neverending stories im Überblick

3.Fortsetzung von 'Katzis':
'Wer glaubt denn schon an Karma?'

Lies hier den Anfang

 
Katzis / August 2005

Fortsetzung zu: Wer glaubt denn schon an Karma?

Jacquie und Clare hatten für die Zeit nach dem Casino noch Verabredungen und so brachen wir auf. Wir verbrachten einen sehr schönen Abend, diesmal waren es aber Raju und ich, die zuerst aufbrachen. Wir liebten und leidenschaftlich in seinem Appartment und redeten und machten Zukunftspläne.....
Am nächsten Morgen brachte er mir Kaffee ans Bett und zeigte mir ein Foto von einem jungen indischen Mädchen. Er erklärte mir, dass er dieses Mädchen auf Wunsch seiner Familie heiraten solle. Die Hochzeit sollte im Juli in Bombay stattfinden. Bislang habe er keine Probleme mit dem Wunsch seiner Familie gehabt, aber seit er mich kenne, wolle er für immer mit mir zusammen sein und nicht ein ihm völlig unbekanntes Mädchen heiraten, das er nicht liebe. Die Ehe würde eine reine Vernunftehe sein und werde aus geschäftlichen Gründen geschlossen. Er war sogar entschlossen diese Heirat abzusagen! Er machte diverse Pläne, die er dann aber wieder verwarf, z.B. dass wir nach Las Vegas fliegen sollten, um dort zu heiraten, wodurch seine Eltern vor vollendete Tatsachen gestellt würden! Ich war absolut bereit mit Raju nach Las Vegas zu fliegen, nur war ich leider noch nicht geschieden.
Wir suchten nach Wegen, trotz der Heirat zukünftig trotzdem zusammensein zu können.
Er erklärte mir, das mit uns sei Karma und seine Ehe habe überhaupt nichts damit zu tun! Er wolle und werde mich auf Gran Canaria oder anderswo treffen können, da er seine junge Frau in Indien lassen würde.
Nachdem alles "geklärt" war, genossen wir die Tage und Nächte mit Jacquie und Clare und deren wechselnden Begleitern in vollen Zügen.
Dann kam der Abschiedstag. Raju flog am gleichen Tag nach Indien, an dem ich nach Deutschland zürück musste und so fuhren wir gemeinsam zum Flughafen, um noch soviel Zeit wie möglich miteinander verbringen zu können. Er hatte mich mit einer Menge Telefonnummern in Indien versorgt und ich hatte versprochen bestimmt anzurufen und er hatte auch meine Telefonnummer. Es war kein Abschied, da wir uns im September auf Gran Canaria wiedertreffen würden.
Zurück zu Hause begannen meine ewiglangen, meistens nächtlichen Telefonate mit Raju. Wir führten die gleichen guten und intensiven Gespräche wie auf Gran Canaria, nur sparten wir das Thema seiner Heirat aus....
Ich traf im September 2 Tage vor Raju auf Gran Canaria ein und wartete gemeinsam mit seinen Freunden in der Disco Queen auf ihn. Endlich nach Mitternacht kreuzte er auf. Ich rannte auf ihn zu und fiel in seine Arme, ich war einfach total glücklich. Raju küsste mich sanft, flüsterte mir ein zärtliches "I love you, honey" zu und schob mich dann sanft von sich, um seine Freunde zu begrüssen. Wir gingen alle zusammen essen und wir beide landeten danach in seinem Appartment. Wir genossen die Tage und Nächte zusammen und mit seinen Freunden, er hatte noch einige Tage frei. Alles schien perfekt, bis Daniel eine Bemerkung machte, aus der hervorging, dass Rajus Chef wolle, dass er aufhören mit mir herumzuziehen, da er ja jetzt verheiratet sei, und dass er endlich wieder arbeiten kommen solle!
Da war sie, die Schlange im Paradies in Form des Chefs, der noch dazu - wie ich dann von Raju erfuhr - ein Verwandter von Rajus Frau war.

Das änderte die Situation schlagartig, denn jetzt mussten wir uns der Realität stellen! Mir lag nichts ferner, als Raju durch die Beziehung zu mir in Schwierigkeiten zu bringen. Öffentliche Treffen konnte es ab sofort nicht mehr geben, wir trafen uns entweder in Rajus Appartment oder in meinem Hotel. Diese heimlichen Treffen hatten auch ihren Reiz, zumal wir in den Stunden, die uns blieben die Realität total ausklammerten. In der Nacht vor meinem Abflug beschlossen wir gemeinsam vernünftig zu sein und den Kontakt vorerst auf Telefonate zu beschränken. Raju hatte mir erzählt, dass er nach den Vorhaltungen durch seinen Chef und nunmehr ja angeheirateten Verwandten sowas wie ein schlechtes Gewissen habe. Mir ging es ähnlich, ich wollte auch der jungen Frau nicht die Chance nehmen, eine gute Beziehung mit Raju zu führen, soweit dies auf die Entfernung überhaupt möglich war.
Wir verabschiedeten uns - diesmal unter Tränen - voneinander und versicherten uns gegenseitig, dass unsere Liebe für immer und ewig sei! Zurück in Deutschland war mir Raju trotz aller Bemühungen allgegenwärtig. Ich bemühte mich sehr, ihn zu vergessen, aber ich bekam ihn weder aus meinem Herzen noch aus meinem Kopf. Also stürzte mich in die Arbeit, um wenigstens für einige Stunden nicht an ihn zu denken. Wenn wir miteinander telefonierten war es immer so, als ob wir uns gerade gestern zuletzt gesehen hätten...
Allerdings wurden die Intervalle zwischen unseren Kontakten immer länger. Allerdings war es so, dass jedesmal, wenn ich für längere Zeit nicht an ihn gedacht hatte, er sich prompt wieder bei mir meldete.
In den Jahren 1993 bis 1998 telefonierten wir nur einige Male miteinander, machten auch Treffen aus, die dann aber nie stattfanden.

Anfang 1998 wollte meine Freundin Veronika gern für eine Woche mit mir zusammen verreisen. Das Ziel war klar: Gran Canaria. Wir buchten und marschierten noch am Abend unserer Ankunft an dem Laden in der CITA vorbei, in dem Raju arbeitete, denn Veronika war eingeweiht. Raju sah mich und stürzte aus dem Laden auf mich zu, nahm mich in den Arm, küsste mich und kam erst wieder zu sich, als sein Chef plötzlich direkt neben uns stand. Hastig flüsterte Raju mir zu, dass er mich nach Ladenschluss im Westfalia treffen wolle, dann rannte er pflichtschuldigst in den Laden zurück. Er kam einige Minuten nach 22:00 Uhr zu uns, und sagte, wir müssten sofort woanders hingehen, da er nicht gesehen werden wolle. Wir zogen also mit Veronika in die Disco Queen und von dort aus direkt in Rajus Appartment. Ich dankte dem Himmel für meine verständnisvolle Freundin. Wir landeten natürlich sofort im Bett, es war wieder so schön wie immer, ein Seelenaustausch und Leidenschaft pur. Wir trafen uns jeden Abend bis zum Ende meiner Urlaubswoche, Raju brachte uns zum Flughafen und wieder hatten wir beschlossen vernünftig (!) zu sein......
Ab 1998 beschränkten sich unsere Telefonate auf die Geburtstage, Weihnachten und Silvester, letzteres immer mit: "...ich wünschte, ich könnte jetzt mit Dir zusammensein und mit Dir feiern...."
2003 wollten wir uns auf Teneriffa treffen, aber Rajus Frau hatte irgendwie von diesem geplanten Treffen erfahren und ihn unter einem Vorwand nach Indien geholt. Von dem Moment an kam ich zu der Überzeugung, dass sie doch die besseren Möglichkeiten des Einflusses hatte und immer haben würde und versuchte - wieder einmal - Raju aus meinem Leben zu streichen. Natürlich gelang mir das nicht.

Im Juli 2004 rief er mich überraschend an und sagte, ich solle mich in den nächsten Flieger nach Bombay setzen, er würde mich sehen wollen, ich solle Urlaub beantragen und ihn über meine Ankunft informieren...
Ich hatte schon fast gebucht, als ein Anruf kam, er müsse geschäftlich nach Singapur, sorry, er käme auf dem Rückweg bei mir in Deutschland vorbei. Wütend beschloss ich jetzt - Karma hin oder her - mich nicht länger auf ihn einzulassen. Ab Mitte Oktober 2004 bombardierte er mich mit Telefonaten, er werde sich von seiner Frau trennen, die Ehe habe nie funktioniert und ich solle mit ihm Silvester verbringen. Schließlich gab ich nach und wir trafen uns Silvester. Natürlich fielen wir uns in die Arme und erklärten uns gegenseitig unsere ewige Liebe!

Später stellten fest, dass wir uns beide verändert hatten, aber trotzdem diese Anziehungskraft und die tiefschürfenden Gespräche sowie die sexuelle Anziehung und Leidenschaft füreinander immer noch so waren wie vor nunmehr 12 Jahren. Wir spielten mehrere Modelle durch, uns vielleicht zukünftig doch öfter treffen zu können, Raju schlug vor, ich könne ihn auf Geschäftsreisen begleiten, kamen aber zu keinem endgültigen Ergebnis.
Schließlich verabschiedeten wir uns mit der Zuversicht voneinander, für immer miteinander verbunden zu sein, auch wenn es uns möglicherweise niemals gelänge als Paar zusammen zu leben.....

Ende???

Zusatz: Irgendwie warte ich auf das Happy End.....man darf doch träumen?

Lies hier den Anfang der Geschichte Kommentar:
Gib einen Kommentar zu dieser Geschichte ab

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017