Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesbriefe

Schreibe deinen Liebesbrief

von *Orakel-im-Web* - Besuchern

 
Kurdin / Juni 2006

"Liebe sei geniessbar..."

Ich habe von dir geträumt, versteht mich nicht falsch, ich hatte echt einen Traum. In diesem Traum fielst du mir auf, noch nie was von dir gesehen. Du fielst mir auf, indem du an mir vorbei liefst und nichts bemerktest. Nun fast zwei Jahre später, nach Fragen weiß er wer ich bin, hab ich dich, zumindest weißt du wer ich bin und erwiderst etwas was mir Kopfzerbrechen bereitet. Du stellst Dinge in den Vordergrund warum eine Beziehung zu mir nicht funktionieren würde, weil du Angst hast. Diese Dinge aber über die du nachdenkst, meine Liebe, kann man erst feststellen, ob sie was zu bedeuten haben wenn man vereint ist. Wir sehen uns... du schaust mich an, ich sonst nicht auf den Mund gefallen, bin still. Es tut mir so weh, wenn du da sitzt und redest über neutrale Dinge, obwohl wir beide mittlerweile wissen wo unsere liebe ist. Ich könnte weinen, zu dir gehen und dir einen sanften Kuss geben. Weinen und sagen bitte, bitte komm endlich verstehe mich doch, was hast du denn? Du willst es doch auch... wieso hast du solche angst... ich werde dir nie was antun.. es gibt Probleme... das gibt es immer, aber bitte komm. Es tut weh, dich zu sehen, deine stimme zu hören, dich zu riechen und nicht von dir wegzukommen und dabei zu wissen: Ich hab dich nicht.
Ok, frag wieso akzeptiert es dieses Weib nicht. Weißt du wieso? Weil du möchtest, Andeutungen machst, mich anmachst, wir Gefühle teilen und dann Angst bekommst. Junge, Schatz, scheiß doch drauf du hast doch nur dieses Leben, wieso probierst du es nicht, wenn du schon so viel von mir erzählst und schwärmst? Du hast es doch auch, diese Knödel im Hals wenn du mich hörst, siehst oder riechst. Es tut andauernd weh. Ich fühle mich allmählich vom Leben betrogen. Wieso um Gotteswillen, kommen die Leute die sich lieben, denn nicht zusammen? Wieso müssen sie so leiden, obwohl es so schön sein könnte? Wieso muss alles auf einmal kommen?
Ich will eins erwähnen, ich bin eine außerordentlich stolze Person, ich lasse mir nicht viel gefallen und renne sonst nix hinterher. Ich sehe Sachen die mir schaden nicht ein. Also nimm es doch mal als Erklärung für meine Liebe. Es tut weh, dass ich mich hier gerade nicht so ausdrücken kann, wie ich gerne würde.

Zusammengefasst:
Es tut weh in der Brust und es hört nicht auf, bitte helft mir.
Kurdin / Juni 2006

"Wir wollen sterben... aber das Leben lässt uns nicht"

Diese Geschichte ist für alle die Leute, die durch den Tod einen wichtigen Menschen in ihrem Leben verloren haben, aber auch an alle, die wie ich unglücklich verliebt sind.....

Er erzählte mir, dass Trauer immer anhält und es, wenn sie nicht für immer anhielte, keine echte Trauer wäre. Er sagte: "Ich weiß, es klingt nicht sehr glaubwürdig, aber von dem Moment an, wenn du aufhörst gegen sie anzukämpfen und sie als Teil von dir akzeptierst, ist sie nicht mehr so schlimm. Sie schmerzt weiter, sie zerreißt dich weiter, aber auf andere Weise. Eine persönlichere Weise. Du kannst mit ihr umgehen. Sie ist DEINE Trauer. Sie gehört zu dir. Aber der Schmerz der Trauer... Der Schmerz den du jetzt fühlst, hält nicht immer an. Es geht nicht. Er tut zu weh. Du kannst mit so viel Schmerz nicht leben - nicht für immer! Dein Körper hält das nicht aus. Dein Kopf hält das nicht aus. Er weiß, wenn du den Schmerz nicht überwindest, wird er dich umbringen. Und das will er nicht. Deshalb LÄSST er ihn dich überwinden.
Ich weiß...ich weiß. Doch pass auf: ihn zu überwinden bedeutet ja nicht, ihn zu vergessen, es heißt nicht, dass du deine Gefühle verleugnest, sondern es heißt, den Schmerz auf ein erträglicheres Maß zurückzuführen, ein Maß, das dich nicht zerstört.
Ich weiß, dass die Idee ihn zu überwinden, im Moment unvorstellbar ist. Unmöglich! Unfassbar! Undenkbar! Du WILLST ihn doch gar nicht überwinden. Warum solltest du? Er ist alles, was du hast! Du willst keine netten Worte, es ist dir EGAL, was andere Leute denken oder sagen, du willst nicht wissen, wie SIE sich gefühlt haben, als SIE jemanden verloren haben. Sie sind schließlich nicht du, oder? Sie können nicht fühlen, was du fühlst. Das Einzige, was du willst, ist das, was du nicht haben kannst.
Es ist fort. Und kommt nie mehr zurück.
Niemand weiß, was das für ein Gefühl ist. Niemand weiß, wie das ist, den Arm auszustrecken, um jemanden zu berühren, der gar nicht da ist und nie mehr da sein wird. Niemand kennt diese unausfüllbare Leere. Niemand ausser dir....
Du und ich. Wir wollen nichts. Wir wollen sterben. Aber das Leben lässt uns nicht. Wir sind alles was es hat!
Sonny / Juni 2006

Für meinen Jess Bank

Liebster Jess,
es tut so unendlich weh ohne Dich sein zu müssen. Kann nicht mehr klar denken, nur Du hast mein Verstand ausgeschaltet. Versuche Dich zu vergessen, aber so sehr ich mich auch bemühe, es will mir nicht gelingen. Immer wieder kommen die Bilder, die wie ein Film vor meinem inneren Auge laufen, wieder hoch wie Alles begann...

Du, der beste Freund meiner besten Freundins Ehemann, ausgerechnet Du!
Wir lernten uns vor zehn Jahren kennen und immer war zwischen uns diese Spannung und wir wussten beide dass es wohl irgendwann an der Zeit ist was geschah..
Immer wieder wurde mir ausgerichtet dass Du mich toll findest und insgeheim fand ich Dich auch schon immer anziehend. Leider wusste ich auch, dass Du nach einer grossen Enttäuschung beziehungsunfähig geworden bist. Aber es musste geschehen zwischen uns und es geschah. Unser erstes Date nach zehn Jahre langem Warten. Vielleicht hatte ich Dich geschockt mit meiner Aussage dass ich nicht heirate und keine Kinder mehr möchte. Als wir bei Dir zuhause waren, der erste Kuss, mir wurde ganz warm ums Herz. Die Leidenschaft zwischen uns war unendlich. Deine Hände, Deine Wärme - Verschmelzung pur.
Kann meine Tränen nicht mehr stoppen, immer wieder muss ich an uns denken.
Jessi, ich habe mich so unendlich in Dich verliebt und es schmerzt so sehr. Ich möchte diesen Schmerz nicht mehr, denn er ist kaum zu ertragen.
Du sagtest Du bist nicht "frei" im Kopf für eine feste Beziehung, alles etwas wiedersprüchlich. Dennoch lässt Du nicht von mir los.
Den Schritt habe ich nun getan, Dir gesagt dass ich den Kontakt abbrechen muss, um nicht mehr leiden zu müssen.
Ich vermisse Dich so schrecklich mein Schatz.

Ich liebe Dich


Zusatz: Ich hoffe das Du irgendwann über diese Seite stolperst um zu erfahren wie ich wirklich für Dich empfinde
Kurdin / Juni 2006

Liebe die mein Herz zerbricht

Als ich dich sah, war es mir klar.... in meinem Herzen flammte wieder das Feuer von Leidenschaft, das ich schon längst als verloschen glaubte... Wasser das es löschte war die Pein und der harte Schmerz meiner Einsicht das mich fast in Selbstmitleid ertrinken ließ......innerlich gefrorn' obwohl ich stand im Feuer der Hölle... äußerlich lief mir das Blut meiner Unschuld aus allen Wunden....doch niemand kann meine kraftlosen Schreie nach Anerkennung und Liebe hörn....alle sind taub geworden für mich, niemand will mich hören nachdem was ich getan habe.....

Hat dieses Leben denn noch einen Sinn? Das war mir im Sinn alles enden zu lassen sich der Wohltat des ewigen Schlafes hinzugeben und den Geist für immer lassen zu ruhen. Doch das wäre wohl das aller egoistischste gewesen was ich je gemacht hätte....auch wenn ich schon vor Trümmern stand.. das hätte alles noch in Brand gesetzt...
Doch der Durst nach Rache war stärker als das Gefühl was mich schon einmal blind geschlagen hatte... ich erkannte lange Zeit nicht was in mir brennt und mir außer Hass den letzten Willen gab sich nicht dem Tod sich hinzugeben....
Mein Herz konnte sich erst nach deinen vermeintlichen Blicken voll goldener Hoffnung öffnen, erst nur einen Spalt dann brach es wieder aus: Ich kann wieder Liebe in mir spüren!! Alles was mir genommen ward kam wieder in mich....
Die Karte der Liebenden schwirrte mir Monate vor Augen.. zwei Liebende die ineinander vor Glück verschmolzen.. So wollte ich auch sein.. aber das bin ich nicht...... ich musste lernen das mein Leben keinen Plan und Regeln hat an die ich mich einfach halten könnte.... wenigstens hat die Liebe mich aus dem Meer der verlorenen Seelen gezogen.....und sollte mich zum Himmel bringen wo du wartest und meine Haut von allen Blutflecken meiner Taten befreien könntest... doch ich stürzte wie meine Träume ab in die Wahrheit... Traum und Wunsch haben mich in eine irreale Welt gezogen die meine Augen mit der Wohltat der Liebe verbanden und meine eigenen Zweifel im Strahl der Sonne verbrenne ließen...
Geblendet von Liebe habe ich mir immer wieder meinen eigenen Stolz brechen lassen und ihn mit Gelächter anderer an blutroten Wänden hinab laufen sehen und dennoch habe ich ohne böse Gedanken meinen goldenen Kelch angefüllt mit reiner Liebe zum trinken dargereicht und jedes Mal hast du ihn verächtlich in den Abguss des Lochs ohne Ende geschüttet...... Und mein Leben ist nur noch der Kreis der sich um dich dreht und mich immer wieder auf die selbe Weise leiden lässt und ich kann nicht aus dem Trott ausbrechen!!!!
Ich muss auf dem Weg des Lebens wenden und muss zurückkehren wo dein Blick mein Herz und meinen Verstand aussetzen lässt, nur einen kurzen Moment und doch beherrscht er mein Leben.... aber wenn ich kehre, werde ich noch mal alle Tränen und das Blut meiner Schmerzen spüren, muss noch mal all mein Selbstvertrauen brechen lassen, nur dass du aus meinem Leben verschwindest? Bist du das denn überhaupt wert? Meine Gedanken sind verseucht mit dem Antlitz deines Gesichtes, dein Name steuert meine Gedanken wenn ich ihn hören muss... Warum lässt du mich dich nicht vergessen..... warum habe ich das verdient... Muss ich erst durch die Hölle gehen und dich mit in mein Schicksal reinziehen, muss ich mein Haupt mit deinem Blut tränken um glücklich zu sein?

Geheimnisvoll im Mondlicht blitzt wieder das auf, was nicht sein darf, leise und geschickt schleicht es sich an wie eine Katze an ihre Beute.....sie sticht dich von hinten mitten ins Herz und verseucht deine Gedanken...verdammt sei die falsche Hoffnung!! So viele Male gestand ich dir meine Liebe, so unschuldig wie Kinder aber diese Kinder vergewaltigst du eiskalt ohne deinen Schimmer in den Augen, den du mir immer zugewendet hast.... jetzt schauen sie verloren in mein Gesicht und ich kann mich nicht mehr erinnern wer du bist und lege mich nieder und weine..... bis meine Tränen einen neuen See voll Leben schafft, voll neuer Hoffnungen und Wünsche...............

Jetzt erst kann ich den Frieden finden, den ich mir immer mit dir gewünscht habe - aber nun will ich statt mit dir durchs Paradies allein zu wandern, lieber das Leben leben wozu ich dich nicht brauche!

Du wolltest meine Lippen nicht küssen, also wirst du auch nicht in meiner Erinnerung bleiben, die ewig weiterleben wird, nicht nur in mir, sondern auch in allen die ich liebe und die meine Träume und Wünsche in Ewig bei sich behalten werden! Ich habe dich nicht gebraucht und werde dich nie brauchen!


Zusatz: Das musste ich mal los werden, ihm geb ich den Brief ja doch nicht.
Mädchen / Juni 2006

Einfach nur Martin

Hallo Martin, du standst an der Theke und ich dachte: "Warum guckt der die ganze Zeit so." Später als ich tanzend in deinen Armen lag... da sah ich nur noch deine Augen, dein Lächeln, so sanft, so weich... dieser Blick.... noch heute wird mir bei diesem Gedanken ganz heiß.
Am nächsten Tag sah ich dich.... mit IHR.... seit 4 Jahren seid ihr ein Paar.... schön für dich!!! Warum schaust du mich immer noch so an... warum bist du böse wenn mich andere Männer anschauen??? Tagsüber läufst du Hand in Hand mit ihr an mir vorbei.. Du lachst nicht mit ihr... dein Gesicht ist ganz ernst.... nicht dieses sanfte Lächeln wie bei mir.. dieser zarte Blick der in meinen Augen versinkt.... nein, das alles bekommt sie nicht von dir...
Abends kommst du in die Kneipe und lässt mich nicht aus den Augen..... gestern war ich mutig.... ich ging dir nach als du "Gute Nacht" sagtest.... du sahst mir in die Augen und meintest: "Kein Mensch ist das, was er vorgibt zu sein".... Wie darf ich das verstehen??? Spielst du mit mir? Spiel ich mit dir?..... Meine Gedanken drehen sich im Kreis... ich denke nur an dich... ich weiß es ist sinnlos.... ich kann es aber nicht ändern.... immer wenn ich denke es geht vorbei, stehst du wieder vor mir.... und es fängt von vorn an... warum quälst du mich so? Es ist leichter für dich fern zu bleiben... du kamst früher auch nicht zu uns... warum jetzt? Warum ich.... warum ausgerechnet du..... der so perfekt wäre.... Du bist der Deckel für mich... nur hast du den falschen Topf erwischt... Martin, Martin...einfach nur Martin....


Zusatz: Hilflos... kein Schalter da, der dieses Gefühl ausschaltet... und im Raum steht dieses 'WARUM ICH' Warum passiert mir so etwas.... es tut weh.... ich dachte, nach so vielen Jahren ohne Partner ist man gefeit vor diesen Gefühlen... kein Schmerz mehr... keine Tränen mehr... aber es tut immer noch weh.... genau wie vor 10 Jahren.
Sweetie / April 2006

Die erste und letzte grosse Liebe

Ich weiss nicht ob du das weisst, aber die 2 monate mit dir waren die schönsten monate die ich erlebt habe. Ich weiss nicht ob andere das verstehen, ich weiss nur dass du das nicht verstehst, sonst wüsstest du jetzt wie weh es immer noch tut.
Immer wenn ich dich in der schule sehe, dann frage ich mich was in dir vorgeht, ob du jetzt glücklich bist. Zwei monate die mir gezeigt haben was glück ist, aber nicht nur das - sie haben mir auch gezeigt was liebe ist was es heisst glücklich zu sein. Wenn ich dich sehe dann schweige ich, in mir steigt ein unbeschreiblicher schmerz auf, aber ein schmerz der durch meinen ganzen körper geht. Wir hatten doch soviel vor uns und noch viel mehr vor uns könnten wir vor uns haben. Ich weiss dass ich dich gehen lassen muss, weil es dein leben ist und ich deine Liebe nicht erzwingen kann. Ich hoffe du wirst glücklich und findest dein glück. ich möchte nur, auch wenn es hilflos ist, dass du weisst wie sehr ich dich liebe.
Es ist schwer loszulassen aber ich muss es tun. Wenn du mich fragen würdest wie lange ich dich noch lieben werde, dann kann ich dir nur sagen, ich weiss es nicht - denn ich weis nicht wie lange ich lebe!


Zusatz: Ich habe die geschichte erlebt. Ich kämpfe immer noch um ihn aber ich bin mit meinen kräften am ende zerstört.
  weiter
Mitmachen:
Veröffentliche auch DU
einen ganz persönlichen Liebesbrief
Kommentar:
Gib einen Kommentar zu diesen Briefen ab

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017