Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesgeschichten

Erzähle deine Liebesgeschichte

von *Orakel-im-Web / Orakelfreunde* - Besuchern
Lee / März 2004

Unerklärbar

Glitzernde Augen. Sommersprossen, mondsüchtige Schwärze in den schwarzen Haaren.
Auf den ersten Blick nichts spezielles, doch je länger die Zeit vergeht, desto interessanter wird sie. Langsam verliert man sich in ihr - und eines Tages weiss man es. Der Schmerz wird immer schwerer. Und plötzlich ist sie weg - unerreichbar und für immer verschwunden. Doch die Erinnerungen bleiben und brennen tief im Herzen.
Die Nachricht kommt:
Es ist noch nicht ganz vorbei!
Jeden Donnerstag sieht man sie wieder - und der Schmerz wird noch grösser. Man verzweifelt - denn sie ist undurchschaubar. Sie scheint wie ein unerreichbares Wesen.
Sieht sie gut aus?
Klar,
aber ihre Schönheit strömt aus ihrem Herzen.

Zusatz: Made by Lee arts
Don't kill Kurt Cobain and Believe in UFOs.

Kleines, einsames Schmusekätzchen / März 2004

Fernbeziehung

Hi,
Hattet ihr schon mal eine Fernbeziehung?
Ich schon. Bzw. ich habe immer noch eine. Seit 2 lagen Jahren und eigentlich läuft es ganz gut. Aber ich erzähle meine Geschichte lieber von Anfang an.

Alles begann am 27.11.2001. Ich hatte eine Freundin zu mir eingeladen, um etwas im Netz "rum zu fuschen". Na ja im Klartext, wir wollten uns ein paar Typen angeln. An diesem Tag haben wir bestimmt 10 Typen angesprochen, denen wir die Telefonnummern gaben und deren Telefonnummern wir hatten. (Wir hatten so sehr geflirtet, dass ich noch 2 Jahre danach von einem ne sms bekommen habe, die anfing mit "Hi Schatz"). Unter anderem sprach ich dann einen an, der, wie ich fand, einen sehr ausgefallenen und interessanten Namen hatte. Und zusätzlich schien er aus Köln zu kommen, wo ich sowieso des öfteren war und auch noch bin, da der größte Teil meiner Familie im schönen Rheinland lebt. Also sprach ich ihn an. Allerdings stellte sich heraus, dass er nicht aus Köln kam, sondern aus O. . Aber das war ja kein Problem für mich, denn er war in einem, für mich sehr angenehmen Alter (16) und wünschte mir schon seit langem einen Freund. Also flirtete ich mit ihm, was das Zeug hielt. Zuerst erzählte ich ihm, ich sei 15, also ein Jahr älter, als ich wirklich war. Weil ich befürchtete, dass ich ihm sonst zu jung sein würde. Ich hatte mich dann aber in meinem ersten Brief verquatscht und musste ihm dann nach einer peinlicher Anfrage über sms beichten, dass ich ihn angelogen hatte. Ich hatte es allerdings schon vergessen, dass ich ein Jahr dazu geschummelt hatte, weil ich so unsterblich in dieses Phantom von Gott - na ja wollen wir nicht übertreiben - in dieses Phantom von "Mann" verliebt war. Meine Freundinnen durften sich eine Woche lang nix anderes anhören als die Schwärmereien über ihn, weil ich dachte, er ist einfach der Richtige. Und dann kam sein erster Brief..... Super süß. Den Brief lese ich immer noch regelmäßig. Er hatte ein 2 Seiten langes und wunderschön romantisches Gedicht geschrieben und mit dem Brief hatte er mich endgültig erobert. Nein eigentlich stimmt das nicht ganz. Er hätte mich erobert, wenn er kein PASSFOTO von sich in den Brief gelegt hätte. Wer kennt das nicht??? Man schaut auf den Ausweis und denkt sich, Oh mein Gott... das sieht ja grauenvoll aus.... . Das dachte ich beim Anblick seines Passfotos leider auch. Allerdings sagte mir damals ein kleines Stimmchen in meinem Ohr: "behalt ihn, er sieht nicht so schlimm aus wie auf dem Passfoto und außerdem, wo sonst bekommst du so einen Engel als "Mann"???" Also sagte ich ihm nichts von meinen zweifelnden Gefühlen.

Am 19.12.01 konnten wir uns dann durch einen Zufall - oder doch dank unseres Schicksals? - in Köln treffen. Da er mit seiner Klasse nach Köln gefahren ist und ich mit meinem Vater ebenfalls nach Bonn. Also trafen wir uns dort. Als ich ihn das erste Mal sah, dachte ich, ich sterbe. Er sah so GEIL aus!!! Er sieht immer noch geil aus - keine Frage. Aber ich dachte, das wird nie was. Ich dachte, nach diesem Date würde er sich nie wieder melden, da ich der Meinung bin, das ich an so gutaussehende Typen nicht ranreiche. Wir waren beide ein 'wenig schüchtern'. Wir saßen nebeneinander und schrieben uns, um uns zu unterhalten, sms. Wir gingen nur nebeneinander her, hielten aber nicht Händchen. Aber es war klasse. Ich habe so viel gelacht an diesem Tag, wie ischon seit langem nicht mehr. 2 Dinge werde ich wohl nie vergessen, die an diesem Tag vorgefallen sind. Die erste Sache ist, dass wir an einem kleinen Hund vorbei gelaufen sind, mit 'Polizeiuniform'. Das war so herrlich. Und das 2. war, dass ein Typ, um ihn versammelt mehrere Mädchen, der mich an meinen Ex erinnerte, "eisgekühlter Bomerlunder" gesungen hat. Wenn ich dieses Lied höre, fällt mir immer wieder Köln ein und ich bekomme immer wieder ein breites Lächeln, wenn ich nur an diesen Tag denke. Ich dachte natürlich weiterhin, dass er sich nie wieder melden würde, als ich in den Zug gestiegen bin, weil ich nach Hause musste. Natürlich habe ich als erstes eine gute Freundin angerufen, um ihr von meinem wunderschönen Tag in Köln zu berichten und dass ich so glücklich sei mit ihm. Sagte ihr aber auch, dass ich die Befürchtungen habe, dass er sich nie wieder melden würde. Doch es vergingen keine 5 Min., nachdem ich in den Zug gestiegen war, bis ich eine SMS von ihm bekam, wo er mir seine Liebe gestand. Daraufhin wusste ich, dass er der Richtige ist für mich.

Aber vor unserem nächsten Wiedersehen stellte sich mein Vater natürlich in den Weg. Es hieß, "Ich will ihn erst kennenlernen, bevor du zu ihm fahren darfst" (das hätte aber wahrscheinlich jedes Elternteil, dem etwas an seiner Tochter liegt, gemacht). Dadurch verschob sich unser nächstes Wiedersehen allerdings auf den 27.4.02 (das Datum kann ich mir nur merken, weil es einer unserer Monatstage war). Es war wieder so lustig wie das Treffen in Köln. Nur das wir dieses mal alleine waren, also ohne seine Freunde. Wir gingen spazieren, was super schön und auch super romantisch war. Wir standen unter einer Weide (die leider gefällt wurde letztes Jahr) und beobachteten die Leute, die sich noch so in dem Park tummelten und machten uns ein wenig über sie lustig. Aber ich finde es schwer, das Lachen zu verkneifen, wenn ein kleiner "Möchtegern-Gangster" sich super cool fühlt und über Wurzeln fahren muss und dann vor lauter "Coolheit" vor einen Baum fährt. Oder ein Hund, der sich etwa 15m weit weg von uns hinsetzt und uns anstarrt. Es waren einfach so Sachen, wo man schlecht ernst bleiben konnte. Natürlich musste etwas schief gehen. Es ging genug schief.
Wir hatten uns gemütlich auf mein Bett gelegt und die ersten zärtlichen Annäherungsversuche gemacht. Bis es plötzlich Krach machte und mein Bett erst mal eingekracht ist. Das war peinlich ohne Ende. Aber so schnell ich konnte, stopfte ich irgendwelche Bücher unters Bett und schon war das Problem wieder geregelt. Also lagen wir weiterhin auf dem Bett und kuschelten und küssten uns so sehr, dass ich dachte, ich würde gleich ohnmächtig werden durch das Kribbeln in meinem Bauch. Plötzlich hörten wir nur, wie sich im Schloss ein Schlüssel umdrehte und vor Schreck sind wir "aufgesprungen" - also aus der liegenden Position in die sitzende Position und zwar 2 Meter voneinander entfernt - wie unauffällig - es war natürlich mein Vater... wer denn auch sonst? Er hat es tatsächlich geschafft, mit uns, genaue 20min zu verbringen. Ich dachte, mein Süßer müsste noch mal kommen, da mein Vater ihn durch die 20 min nicht kennen lernen konnte. Das Beste war allerdings die Begrüßung von der Freundin meines Vaters. Sie schüttelte meinem Schatz die Hand und sagte in fast militärischem Ton "Ute" (so heißt sie nämlich). Und zu allem Überfluss erinnerte ich mich ausgerechnet an den Ärger, den ich von meinem Vater mal bekommen habe, weil ich abgeschlossen hatte. Deshalb meinte ich, ich müsse die Türe offen lassen. Also schon zu, aber halt nicht abgeschlossen. Das heißt, es ging den ganzen Abend folgendermaßen: wir näherten uns langsam der Intimität und was geschah, Ute musste ihre Schminke abspachteln. Kennt ihr das auch? Jemand braucht 5 Tonnen Schminke, um sich schön zu fühlen (bei Ute ist es der Fall) und abends vorm Schlafengehen muss das natürlich wieder abgefräst werden. Bei Ute hieß es also: ins Bad rein, aus dem Bad raus, ins Bad rein und wieder raus und das bestimmt schon 10 mal. Dadurch ging dann auch Licht an, Licht aus usw. und bei uns hieß es: anziehen, ausziehen, anziehen, ausziehen... das nervte "kein" stück, aber den Mut, die Klamotten einfach aus zu lassen, hatten wir auch nicht. So schliefen wir also die erste Nacht, die wir überhaupt gemeinsam verbrachten, in Klamotten. Super bequem.... (denkste)

Aber nicht dass es so rüberkommt, als wäre das Wochenende schlecht gelaufen. NEIN, überhaut nicht! Es war wunderschön. Besonders schön war "das Frühstück", das aus 6 Stunden Dauerknutschen bestand. Wir lagen morgens nur im Bett und haben uns geküsst und die Klamotten sind endlich geflogen und blieben aus. Es war so schön. Es waren Stunden voller Liebe und voller Zärtlichkeit und diese Stunden sind einfach unvergesslich.

Wiedergesehen haben wir uns dann über Pfingsten. Das waren 4 Tage nur im Bett liegen. Es war sooooooo... schön. Detaills bleiben der Öffentlichkeit vorenthalten. Aber die Umstände, wie ich die Erlaubnis bekam, zu ihm zu fahren waren wieder die Härte. Ich habe meinem Vater wochenlang hinterher gebettelt, das er endlich bei den Eltern meines Schatzes anrufen sollte. Nein er wollte nicht anrufen. Es kam soweit, dass seine Mutter meinen Vater angerufen hat. Mein Vater hat mich aber nur unter der Vorraussetzung fahren lassen, das wir in getrennten Zimmern schlafen würden. Sie stimmte meinem Vater zu. ABER direkt, nachdem die beiden aufgelegt hatten, drehte sich seine Mutter zu ihm um, und meinte, wenn er ihr versprechen würde, dass wir brav sein würden, dürfte ich dann doch bei ihm mit im Zimmer schlafen und das hieß auch, mit ihm in einem Bett. Wir waren eigentlich auch soweit ziemlich brav. Seine Mutter ist sowieso voll korrekt.

Danach haben wir uns dann regelmäßig gesehen und wir waren nicht 2 Wochen voneinander getrennt. Doch nach den Sommerferien 2003 zog mein Vater einen "Schlussstrich". Er stellte die Regel auf, dass ich nur noch einmal im Monat zu meinem Süßen fahren darf. Und diese Regel hält bis heute an. Mein Vater merkt leider nicht, dass er mich damit völlig kaputt macht und ich dadurch noch depressiver, aggressiver und unausstehlicher geworden bin. Er merkt es deshalb nicht, weil mein armer Schatz ständig unter mir leiden muss, weil ich meinen Stress an ihm auslasse. Zusätzlich bin ich tödlich eifersüchtig, weil ich befürchte, dass er mich betrügen würde, wenn er eine Tusse trifft, die ihm besser gefällt als ich ihm gefalle. Und ich habe Angst, dass ich auch noch so blöd bin und es nicht merke und ihm blind vertraue, aber dabei angelogen werde von ihm. Wie schon gesagt, er sieht richtig GEIL aus und ich bin leider nicht eins der vielen Supermodels, die sich die Kerle nun mal immer wünschen. Aber ich werde irgendwann Ruhe geben, weil mir sowieso nix anderes übrig bleibt, da ich ihn nicht 24h am Tag über 300km Entfernung kontrollieren kann. Obwohl ich ehrlich zugebe, dass ich es irgendwie gerne tun würde, um mir sicher zu sein, dass er "brav" ist und vor allem TREU.

So schreiben wir nun das Jahr 2004 und ich bin immer noch glücklich verliebt. Natürlich war nicht alles rosig in unserer Beziehung und ich denke, zu jeder Beziehung gehört ein wenig Streit und wenn man sich wirklich liebt, dann bewältigt man auch diese mehr oder weniger kleinen Streitereien. Ich hoffe ich verbringe mit ihm soviel Zeit in Liebe wie meine Großeltern (sie haben vor 2 Jahren goldene Hochzeit gefeiert). Ich habe mit ihnen einen Pakt geschlossen. Wenn sie ihre Diamantenhochzeit feiern, feiere ich mit ihnen meine grüne. Mal gucken, ob daraus was wird....

Zusatz: die geschichte ist mein "2jähriger" lebenslauf, der nur grob umschrieben ist.
verzeiht mir bitte meine rechtschreibtfehler. ich bin schreibe immer so schnell, dass ich nicht richtig auf RS aufpasse.

<-- zurück weiter -->
Mitmachen: Erzähle auch DU
deine Liebesgeschichte
Kommentar:
Gib einen Kommentar zu dieser Geschichte ab

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017