Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesgeschichten

Erzähle deine Liebesgeschichte

von *Orakel-im-Web / Orakelfreunde* - Besuchern
*s'Biestle* / email / Oktober 2004

Bitch oder Puppe der Liebe

Alles fing an, als ich mal wieder Tanzen ging... Meine Freundinnen und Kumpels tanzten den ganzen Abend lang, uns wurden neue Leute vorgestellt. Mich traf es, als wir tanzten, er fuhr mit seinen Händen über meinen Körper... liess mich erzittern unter seinen geübten Griffen. Ich zerschmolz in seinen Armen. Er ging, liess mich alleine, liess mich zitternd stehen, wandte sich ab und ging. Mein Leuchten der Lust in meinen Augen erlosch...

Ich saß im Wohnzimmer, als mein Handy klingelte. Eine SMS. Die Nummer war mir unbekannt. "Weist du wer ich bin? Ich würde mich gerne mit dir treffen... dein Gunnar." Schon klingelte es an meiner Haustür, meine Freundin, wir wollten in die Stadt. Wir fuhren mit dem Bus. Ich brachte das Thema auf die SMS, welche ich bekommen hatte. Sie las sie sich mehrmals durch. Dann fragte sie mich: "Weist du wer das ist, oder sein könnte?" Vor dieser Frage hatte ich mich gefürchtet, denn ich wusste nicht wer Gunnar sein sollte. "Schreib ihm doch einfach und frag woher ihr euch kennt, dann fällt es dir bestimmt wieder ein, wer er ist!"
So geschah es. Die Antwort überraschte mich...
Gunnar der Mann mit dem ich tanzte... Ein Gefühl der sexuellen Erregung kam in mir hoch, ich erinnerte mich daran, wie er auf des Tanzfläche zärtlich und doch gefasst, meinen Körper erbeben lies.Natürlich, ich musste mich mit ihm treffen, warum nicht gleich in der nächsten Woche oder am nächsten Tag oder gleich an diesem Abend? Ich malte mir aus, was passieren würde wenn wir uns triefen...
Ich wachte aus meinem Tagtraum auf, als mein Handy klingelte. Er wollte mich treffen, gleich am nächsten Dienstag... Natürlich wollte ich kommen.

Endlich, der Dienstag. Ich war total aufgeregt. Meine Freundin kam am Mittag zu mir, sie fragte mich aus, machte mich verrückt mit ihrer Frage, was ich anziehen wolle. Ich zog am Ende doch das an, was ich immer anhatte, einen einfachen Pulli und Jeans...
In der Eisdiele aßen wir gemütlich unser Eis. Danach gingen wir in der Stadt spazieren. Mein Herz pochte, als sein Arm den meinen streifte. Ich hoffte, er würde es nicht hören, doch, als hätte er es gehört, fragte er ob wir irgendwo hingehen könnten, wo wir ungestört wären. Ich schrie fast ein "ja" heraus, hatte mich jedoch schnell wieder gefangen... Wir fanden ein ruhiges Plätzchen auf unserm Konzertplatz. Wir schauten in die Sterne, die grauen Wolken und den leicht orangenen Sonnenuntergang. Ich spürte wie seine Hand meinen Bauch streichelte, ein Schauer der Erregung überkam mich. Er drehte meinen Kopf geschickt zu sich hin, küsste mich auf den Mund,..., drängend, verlangend, erbarmungslos schlossen sich seine Lippen über den meinen. Seine wilde Zunge schob sich in meinen Mund, streichelte ihn, machte mich zu seiner Puppe. Ich genoss seine Leidenschaft, die jedes Widerstreben erlöschte...
Erst als er versuchte, meine Hose zu öffnen, stoppte ich ihn. Das ging mir zu weit - vor allem da, wo uns jeder sehen konnte, nein dies wollte ich nicht. Ich sagte, ich sei müde und wolle nach Hause gehen, somit war der schöne Tag beendet...
Ich lag im Bett und dachte... an ihn, seine Küsse, seine Hand auf meinem Bauch, wie er mich bestimmt zur Erregung gebracht hatte. Ich konnte ihn nicht vergessen, nicht diese Nacht, nicht die nächste und auch nicht die der Woche darauf.

Ich fuhr nach den Semesterferien wieder mit dem Fahrrad zur Schule, da sah ich ihn... wie er mit seiner Kappe und seinen Kumpels durch den Eingang ging... Meine Augen hefteten an ihm... Mir lief ein eiskalter Schauer über den Rücken. Ich brauchte ihn, mein Körper verlangte nach seinen Berührungen.Am Mittag traf ich ihn im Internet, er meinte ob ich nicht zu ihm kommen wolle. Natürlich wollte ich, mein Körper war süchtig, süchtig nach ihm und seinen Berührungen. Ich fuhr so schnell ich konnte zu ihm nach Hause.
Bei ihm musste ich erst einmal etwas trinken, danach gingen wir in sein Zimmer. Es war unordentlich, was seine wilde Art ausdrückte. Ich setzte mich auf seinen Stuhl, in der Hoffnung er würde den ersten Schritt tun. Den tat er, er zog mich auf seinen Schoß, küsste mich wild und ergreifend. Seine Lippen schlossen sich um die meinen, wollten sie nicht loslassen, drängten zu mehr Leidenschaft. Er legte mich aufs Bett, küsste mich wieder und wieder. Er streichelte meinen Bauch, machte langsam meine Hose auf. Die Erregung und mir wurde größer und größer. Er zog mir die Hose aus streichelte die Innenseite meiner Schenkel und küsste mir den Bauch. Er zog mir das T-Shirt aus, den BH, massierte meine Brüste. Er riss mir den Tanga weg, massierte mich mir seiner Zunge am Bauchnabel ging tiefer... und tiefer ... und trieb mich bis zum Höhepunkt. Ich wölbte mich ihm entgegen und stöhnte leise.
Wir tranken noch einmal was und dann ging ich.
Als ich zu Hause war, wusste ich sofort, ich hatte einen Fehler begangen, einen Fehler den ich nicht mehr rückgängig machen könnte und den ich nicht stoppen konnte, größer zu werden...

Zusatz: Ich hoffe, euch gefällt die Geschichte, welche zum großen Teil auf wahren Begebenheiten beruht. Ich hoffe, es begeht niemand einen Fehler wie diesen. Ich sage dazu nur: macht alles, nur lasst euch nicht auf Leute ein, welche euch nicht lieben, wenn ihr sie liebt - ihr werdet nur verletzt.
Eure Steffi

danzy / Oktober 2004

Die Erlösung vom Leid

Es war so schrecklich als ich zurück in Deutschland war!!
Denn nun war ich von meiner Urlaubsbekanntschaft aus Italien 980 Kilometer entfernt!! Und es tat verdammt weh, denn ich vermisste ihn so schrecklich!! Er hatte mein Herz mit soo viel Liebe erfüllt! Und er gab mir so viel Wärme!! Nach drei geschlagenen Tagen kam endlich eine Nachricht von ihm auf mein Handy! Ich war überglücklich und mailte ihm, was das Zeug hält, aber es blieb bei der einen Nachricht, er klingelte mich nur noch an!! Und dann kam nichts mehr von ihm, er meldete sich gar nicht mehr! Es tat so verdammt weh und ich konnte nichts mehr machen ohne an ihn zu denken!!
Eines Tages nahm ich meinen ganzen Mut zusammen und rief ihn an, doch er legte nach ein paar Sekunden einfach auf und ich wusste von dem Augenblick an, dass es vorbei war!! Ich wollte niemanden mehr sehen und heulte tausende von Tränen!! Ich konnte ihn nicht vergessen, selbst meine Freunde, die so viel versuchten mich aufzuheitern, konnen mich nicht zu einen Lächeln bringen!! Ich wollte einfach zu ihm!!
Doch dann kam die langanstehende Chorfahrt! Da ich neu war, versuchte ich mich bei den anderen unterzubringen und sie nahmen mich abends immer mit!! Ich war stundenlang bei ihnen und dann kam die letzte Nacht und da wir alle ziemlich lustig drauf waren, beschloss ich bei den Jungs mit zu pennen und ich lag nicht alleine in einem Bett. Einer aus dem Chor hat sich neben mich gelegt und am nächsten Morgen hatte ich nur seinen Arm, der um mich gelegt war, gespürt und da fühlte ich mich auf einmal so geborgen!
Und ab diesem Zeitpunkt hab ich keinen Gedanken an meinen Typ aus Italien mehr verschwendet!!
Heute führe ich eine glückliche Beziehung mit der Bekanntschaft aus dem Chor!!
Ich war erlöst!!

Zusatz: diese geschichte entspricht zum größten teil der wahrheit - nur ein paar flunker!

Lisa / Oktober 2004

Er kam wieder

Wieder einmal waren die Ferien zu Ende und ein neues Schuljahr begann. Leider stieg ich schon am ersten Schultag in den falschen Bus. Zuerst bemerkte ich es nicht. Bis ein Junge, der mir sehr bekannt vorkam, mich fragte, was ich in dem Bus machte. Er sagte mir, dass der zum Bahnhof fuhr. Aber warum wusste der Junge, dass ich nicht zum Bahnhof musste?
Und genau das wollte ich ihn fragen, doch da war er plötzlich weg. Verschwunden!! Wie vom Erdboden geschluckt!!
Als ich am Bahnhof ausstieg, fuhr ich mit dem 15er Bus zu meiner Schule. Ich kam zum Glück nicht zu spät. Am nächsten Morgen überlegte ich an der Bushaltestelle, ob ich wieder mit dem falschen Bus fahren soll. Natürlich machte ich das dann auch. Er war auch im Bus. Ich setzte mich kurzer Hand zu ihm. Plötzlich küsste er mich leidenschaftlich und sagte: 'Sorry, was ich dir angetan habe.' Erst jetzt wusste ich wieder, wer er war.
Es war mein Ex, der mich ohne Grund verlassen hat, er war von heute auf morgen fort und dann plötzlich wieder da!!
Unerklärlich wie das ging. Doch jetzt sind wir wieder zusammen. Er will mir das einfach nicht sagen. Und irgendwo wollte ich das auch gar nicht mehr wissen - denn wir sind zusammen so glücklich.

Zusatz: Meine Geschichte berüht auf wahren Hintergrund. Es war so ein schönes Gefühl ihn wiederzusehen.

<-- zurück weiter -->
Mitmachen:
Erzähle auch DU deine Liebesgeschichte
Kommentar:
Gib einen Kommentar zu dieser Geschichte ab

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017