Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesgeschichten

Erzähle deine Liebesgeschichte

von *Orakel-im-Web / Orakelfreunde* - Besuchern
Enttäuschung / März 2005

Vergebliche Hoffnung?

Bodenständigkeit ist meine Natur. Dass mein Bauchgefühl immer anders wollte als mein Verstand, hat mich bittere Erfahrungen machen lassen müssen... Ich stand eben auf Machos, um die man (frau) "buhlen" muss, um sie irgendwann für sich begeistern zu können... Da mein absolut masochistischer Instinkt mich mehrere Male im Stich gelassen hatte, versuchte ich, diese höchstwahrscheinlich genbezogene Schiene zu unterdrücken, ich wollte mich wieder neu verlieben!
Nicht in ein von sich eingenommenes, egoistisches "Arschloch"... und ich lernte einen wirklich sehr attraktiven Mann kennen - es konnte für mich nicht anders sein! - er war bestimmt auch so ein Typ, der Frauen massenhaft über die Klinge springen lässt.
Mit meinen Augen sah ich ihn so und dachte: nichts auf der Welt ist begehrenswerter als er... Nun habe ich ihn bekommen, er hat sich mir geöffnet, und ich? Ich ziehe mich mich zurück, stelle mit penetranter Aufmerksamkeit immer mehr "Mängel" an ihm fest...Warum war er der Mann meiner Träume, die sich jetzt nicht erfüllen?
Mein Bauchgefühl hat sich einfach verdrückt oder will nicht mehr mit mir reden... Ich bin traurig, dass ich ihm (und mir) falsche Hoffungen gemacht habe, die irgendwann mal real waren...

Meine Geschichte? Ich würde sie gern anders gestalten - aber ich finde keinen Weg.

Zusatz: erfolglos

das_engelche / März 2005

Etwas verlieren, das man nie besessen hat

Vielleicht ist es seltsam, aber noch heute, ...fast 9 Monate später..., erinnere ich mich noch an jede einzelne Sekunde unseres ersten Treffens.... Alles begann mit einem Klavier und unseren gescheiterten Versuchen irgend etwas Vernünftiges darauf zu spielen... Es war Sommer, Mitte Juli, und wir hatten eine lustige Kirmes-Nacht hinter uns, sind danach noch bei einem Freund eingekehrt und haben den Abend ausklingen lassen... Sascha hatte mir von Anfang an gut gefallen, jedoch kann ich bis heute nicht sagen, warum..., denn eigentlich war es Karo, eine Freundin von mir, die so unsterblich in ihn verliebt war... Bereits in dieser Nacht hatte es aber schon anfangen zu knistern zwischen Sascha und mir. Ich wusste, dass an dieser Stelle gar nicht anfangen dürfte, was gerade dabei war anzufangen und deshalb hielt ich mich die nächsten Wochen zurück...
Wir sahen uns relativ regelmäßig, meist jedes Wochenende, aber passiert ist wochenlang nichts zwischen uns, wahrscheinlich weil ich meine Gefühle lange Zeit verdrängt hatte...
Doch irgendwann kam es zum ersten Kuss..., wir waren in einem Club und niemand hätte dort mit Sascha gerechnet, aber er tauchte auf... An diesem Abend hatte ich zum ersten Mal angefangen, über Gefühle zu reden..., vorher war ja eigentlich alles noch Spaß, fast wie ein Spiel... Leider war mir zu dieser Zeit nicht bewusst, dass es bei einem Spiel in den meisten Fällen einen Verlierer gibt... Doch schon damals konnte er mir nicht sagen, was in ihm vorgeht..., er meinte, er stehe momentan noch nicht mal auf seiner Seite und müsse das herausfinden...
Zu diesem Zeitpunkt kam ich noch recht gut damit klar, obwohl es weh tat...

Es vergingen Wochen, unser Kontakt ebbte mit der Zeit ab und ich war zu feige, ihn erneut auf UNS anzusprechen... Im Oktober fuhr ich schließlich mit Manu, einer Arbeitskollegin in den Urlaub, einfach, um mal rauszukommen... Ich dachte weniger an ihn, hatte ihn aber nie ganz vergessen... Wieder zurück in der Heimat wurde mein erster Abend gleich wieder zum Feiern genutzt... Meine Freundin Susi, die ich leider viel zu selten sehe, überredete mich, mit ihr in einen Club zu gehen, in dem ich schon ewig nicht mehr war, der mir aber früher immer recht gut gefallen hatte... Der Abend war spitze, alles fing super an..., doch dann sah ich ihn..., Sascha bahnte sich den Weg zur Bar... Warum war er hier? Warum reißt er mich immer wieder so aus der Bahn...? Ich wollte ihm anfangs aus dem Weg gehen, doch dann kam es fast zum Frontalzusammenstoß zwischen ihm und mir..., wir unterhielten uns sehr nett und mein Herz schlug Purzelbäume, obwohl ich mir geschworen hatte, nicht mehr weich zu werden...
Es kam, wie es kommen musste..., er ist mit zu mir gekommen, wir haben die Nacht zusammen verbracht... Am nächsten Morgen ist er gegangen..., ohne Kuss, ohne liebevolle Worte..., er war einfach nur weg... In meinen Gedanken drehte sich alles..., ich wusste nicht mehr, was ich denken sollte... Alles schien wie ein One-Night-Stand, nur dass die Gefühle auf meiner Seite viel zu stark waren, um mich damit abzufinden.

Wieder vergingen Wochen, bis wir uns wiedersahen, aber es schien, als stünde eine meterdicke Mauer zwischen uns..., ich fühlte mich benutzt, kam mir albern vor, ihm so tiefe Gefühle entgegengebracht zu haben...
Dann erfuhr ich von seinem Kumpel Daniel, dass Sascha das alles nicht leicht fällt, aber dass ich wissen sollte, dass ER eine Freundin hat...Was? Freundin? Wie? Seit wann? Ja, er hatte seine Freundin praktisch mit mir betrogen, soviel war klar... Ich war geschockt, denn dieser Aspekt war der letzte, mit dem ich gerechnet hätte... Ich hatte sogar eine zeitlang das Gefühl, er wollte mich einfach nur benutzen, mal ausprobieren, wie eine Katalogware... und dann wieder zurückgeben..., aber dass eine andere Frau dahinterstecken könnte, hatte ich nie in Erwägung gezogen...
Die nächste Gelegenheit nutzte ich, ihn zur Rede zu stellen..., ich war so schon ziemlich sauer und der Alkohol erledigte den Rest..., kurz: ich hatte ihn in Grund und Boden geredet... Im Nachhinein tat es mir ein wenig leid, aber ändern konnte ich nix mehr... Ich dachte, nun gehörte ich endgültig einem Teil seiner Vergangenheit an und allgemein... ich war ihm eh egal..., dachte ich...
Nur wenige Tage später erzählte mir Daniel, dass sich Sascha von seiner Freundin getrennt hatte... War ich der Grund? Hatte ich ihn dazu getrieben?
Ich zwang mich tage- ja vielleicht wochenlang, mich nicht bei ihm zu melden..., und schließlich..., es war 1 Tag vor Heiligabend..., da traf ich ihn wieder in jenem Club, wo unsere erste Nacht ihren Lauf genommen hatte... Er sagte mir, dass er wisse, dass er unheimlich blöd sei..., dass ich eigentlich genau DIE Frau sei, die er sich als seine Freundin wünschen würde..., aber dass er nicht wisse, was ihn daran hindere... Und trotzdem schlief ich wieder mit ihm...., ich weiß nicht warum, denn mir war klar, dass ich mich danach wieder schlecht fühlen würde... Wahrscheinlich hatte ich einfach nur den Moment genossen..., einfach, dass er da war...
Unser weiterer Kontakt beschränke sich auf Mails, die von ihm entweder damit beantwortet wurden, dass er meine, es würde nicht funktionieren, er hätte Angst, verletzt zu werden und er wisse einfach nicht, was fehle...
Manchmal ging es mir gut ohne ihn, ohne Antwort auf meine letzten Mails, allgemein..., ohne ihn zu sehen... Ich wusste, dass ich aus meinem Tief rauskommen muss, dass ich nie mit ihm glücklich werden würde und dass mein Leben ohne ihn weitergehen muss...
Nach und nach begann ich, ihn zu verstehen..., sah, dass er mir sehr ähnlich ist..., dass ich - wenn ich ihn anschaue - mich sehe, wie ich einmal war.... Hatte gesehen, dass er vor sich selbst davonläuft und seinem Glück im Weg steht....
Und trotzdem hatte ich jedes Mal, wenn er von mir wegging das Gefühl, etwas verloren zu haben, was ich nie besessen hatte... Ich spürte einfach, dass er sich in meiner Nähe wohlfühlt, dass er gern bei mir ist, dass er sich von mir verstanden fühlt... Ich konnte einfach nicht glauben, dass er dieses Glück nicht zulassen möchte...

Scheinbar muss ich mich damit abfinden, dass es ewig so mit uns weitergeht... Vielleicht muss ich einfach nur Geduld haben..., auch wenn es schwer fällt...

Zusatz: Das ist der derzeitige Stand der Dinge... Ich liebe diesen Mann, obwohl ich nicht weiß, ob er mich nie glücklich machen könnte...

Anne / März 2005

Auf den 2. Blick

Als ich mit ein paar freundinnin in der stadt war, sind uns ein paar typen aufgefallen sie sahen alle aus wie total matchos! naja eine freundin von mir holte sich die nummer von kai (einer der jungs) sie fragte mich ob ich auch eine nummer von denen haben möchte! aber sie waren alle nicht das richtige für mich! ein paar wochen später fragte mich meine freundin ob ich mich mit kai marc und lars treffe! ich habe zugestimmt! wir trafen uns dann alle in der stadt. wir sind zu einem brunnen gegangen und dann musste ich feststellen, dass marc ein total süßer typ ist und er mir doch total sympatisch ist. wir 2 haben uns gleich verstanden und konnten gut mit einander reden! lars ist dann nach hause gegangen, weil er kein bock mehr hatte! anna und kai waren nun zusammen und sie sagten, dass sie mal alleine sein möchten!

Ja dann war nur noch ich und marc - ich schaute in seine wunderschönen blauen augen und er musste dann immer so süß lächeln! er brachte mich dann nach hause und ich habe so gehofft, dass er es macht und er hat es getan: er küsste mich so hat mich noch nie jemand geküsst so zärtlich so mit gefühl einfach ein traum. in dem moment wusste ich ich habe mich unsterblich verliebt! 2 tage später waren wir dann auch zusammen, wir haben sehr viel unternommen. mit ihm kann ich auch über alles reden, er ist meine große liebe gewesen... doch leider gibt es ihn nicht mehr in meinem leben.
Er hat vor 1 jahr mit mir schluß gemacht und ich verkrafte es immer noch nicht!
Aber er und ich treffen und noch und er tröstet mich immer, wenn ich bitterlich weine und ich bete jeden tag jede stunde jede sekunde, dass ich wieder mit meinem traum freund zusammen komme!

<-- zurück weiter -->
Mitmachen:
Erzähle auch DU deine Liebesgeschichte
Kommentar:
Gib einen Kommentar zu dieser Geschichte ab

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017