Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesgeschichten

Erzähle deine Liebesgeschichte

von *Orakel-im-Web / Orakelfreunde* - Besuchern
Cellway / email / März 2005

Meine grosse Liebe Andreas

Es war draußen sehr kalt und ich war allein Zuhause als ich beschloss in die Disco zu gehen. Nun war es 1 Monat her seitdem ich mich von meinem Ex Freund getrennt hatte. Wir hatten gute und schlechte Zeiten erlebt, aber ich war froh, dass die Zeit vorbei war.
In meiner Stammdisco (nennt sich Birke) angekommen, begrüßte ich erst mal meine Freunde. Die Birke ist sehr klein und man kennt da fast jeden. So gegen um vier hab ich mich dann aber wieder nach Hause begeben.
Am nächsten Tag war ich auf dem Weg zu meiner Freundin als mein Handy piepste. Ich schaute drauf und sah dass es eine SMS war, aber die Nummer vom Absender kannte ich nicht.
In der SMS stand Hallo Hase mit einer niedlichen Figur dazu. Kurz darauf piepste mein Handy wieder. Diesmal war es eine Bildmitteilung. Ich schrieb dem Absender, dass ich mich sehr gefreut habe über die SMS, aber gerne wüsste, wer er sei. Als Antwort darauf bekam ich, dass er mir das nicht verraten möchte. Ab diesem Tag schrieben wir uns 2 Wochen lang unzählige SMS. So nach und nach erfuhr ich immer mehr über ihn. Er heißt Andreas, ist auf Montage tätig und 27 Jahre alt. Ich hatte mir damals ein Limit gesetzt, dass mein neuer Freund älter sein sollte, aber nur bis 6 Jahre. Aber er war 7 Jahre älter. Er verriet mir, dass er mich seit etwa einem halben Jahr schon in meiner Stammdisco beobachten würde, aber gesehen hat, dass ich einen Freund hatte, wo er sich nicht einmischen wollte. Nun hatte er aber bemerkt, dass ich ohne den jungen Mann erschien und da hatte er sich allen Mut zusammen genommen und mir eine SMS geschrieben. Er schrieb mir dass er nur Cola und Kaffee trinken würde und ich ihn daran erkennen würde. Ok Cola ist ein bisschen schwierig, weil die meisten in der Birke Cola mit Weinbrand trinken. Und an jedem Glas wollte ich auch nicht riechen. Er sagte mir, dass ich ihn schon erkennen müsste, er würde sich nicht freiwillig zeigen. Der besagte Abend kam und ich stand glaub ich, eine Stunde vorm Spiegel. Fönte mir die Haare und schminkte mich. Am längsten hatte ich vorm Kleiderschrank verbracht, bis mir bewusst wurde: Mensch Sylvia, er hat dich ein halbes Jahr beobachtet - der findet dich auch ohne super Klamotten toll. Nun zog ich noch schnell meine Turnschuhe an (nicht, dass er kleiner ist als ich wenn ich Schuhen mit Absätzen anziehe). Und so ging ich mit wackeligen Knien in die Birke. Ich hatte mir vorher schon so meine Vorstellungen darüber gemacht, wie er wohl aussehen würde. Drinnen angekommen begrüßte ich erst mal alle meine Freunde und hatte immer dabei einen suchenden Blick nach ihm. Dann ging ich Richtung Tür um die reinkommenden Leute zu beobachten. Der Türsteher sagte auf einmal zu mir: "Ich trinke nur Wasser und Kaffee". Dabei lächelte er mich an. Von Freunden wusste ich, dass er auf Montage tätig war. Oh Gott das ist Andreas! Ich ging schnell zu meiner besten Freundin, um ihr das mitzuteilen. Ich war darüber so fertig, weil der Türstehen nicht mein Typ war und dann hatte er auch noch eine Glatze. Ich wollte keinen Mann mit Glatze. Es stellte sich dann aber heraus, dass er Sven heißt und es nicht ist. Ich setzte mich dann mit meiner Freundin an einen Tisch und wartete ab. Bis ein Kumpel auf mich zukam und mich auf ein Getränk einlud. Was ich bis dahin nicht wusste: ich stand 2 Typen neben Andreas! Dann erzählte mir mein Kumpel, dass er den Typen kennt, mit dem ich die ganzen SMS schrieb. Ich fragte ihn aus, wie er aussieht, aber er erzählte mir nix, nur dass er braunes Haar hat. Kurz darauf kamen 2 weitere Kumpels auf mich zu, nahmen mich zur Seite und sagten mir, sie hätten auf der Toilette erfahren, dass mich der Andreas nur verarscht hat die ganze Zeit. Ich war stinksauer, dass ich darauf reingefallen war. Daraufhin hatte ich keine Lust mehr und wollte heimgehen. Auf dem Heimweg schrieb ich Andreas eine böse SMS. Worauf ich nur eine Gute Nacht SMS bekam. Am nächsten Tag entschuldigte sich Andreas bei mir und schrieb mir, dass es keine Verarschung sei. Seine Kumpels müssen das auf der Toilette gewesen sein. Ich glaubte ihm.

In dieser Zeit arbeitete ich auf dem Weihnachtsmarkt, um mir ein bisschen Geld dazu zu verdienen. Wo aber am Ende nicht viel übrig blieb, weil ich jeden Tag mein Handy mit 50 DM aufladen musste, um mit ihm schreiben zu können.
Aus den SMS wurden immer mehr "hab dich lieb" -Sprüche.
Paar Tage später saß ich bei einem Kumpel, als mein Handy mal wieder piepste und als ich mir die SMS durchlas, hat es bei mir in dem Moment peng gemacht. Ich war verliebt!
Das gab ich ihm auch schnell zu verstehen.
Das nächste Wochenende nahte und ich ging wie jeden Freitag in die Birke. Er schrieb mir vorher, dass er auch da sein wollte.
Drinnen angekommen bemerkte ich, dass sehr wenige Leute da waren. Na ja dachte ich mir, dann erkennst du ihn heute vielleicht.
So gegen um 2 bemerkte ich 2 Typen, die an der Bar saßen und immer zu mir rüber schauten. Der eine trank einen Kaffee und der andere ein Desperados. Kurz darauf setzten die beiden sich weiter in meine Nähe und schauten immer sehr auffällig zu mir rüber. Dann bestellte der andere sich auch einen Desperado. Als ich die Birke verließ, schrieb ich ihm noch eine Gute Nacht SMS und ging dann schlafen.
Am nächsten Morgen fragte ich ihn, ob er erst einen Kaffee getrunken hatte und danach ein Desperados, worauf er mit ja antwortete. Toll dachte ich mir, das ist überhaupt nicht dein Typ.
Ich wollte nie einen Mann mit Locken.

Am Abend bin ich dann wieder mit einer Freundin in die Birke gegangen, wo ich ihn schon sah. Meine Freundin fing an, dass ich mal zu ihm hin sollte und ihm Hallo sagen sollte, aber ich wollte nicht. Er grüßte mich von weitem. Nach langem Diskutieren mit meiner Freundin ging ich auf ihn zu. Ich stand die ganze Zeit, glaub ich, nur vor ihm und brachte kein Wort heraus.
Am nächsten Tag schrieben wir wieder miteinander - komisch da ging es!
Am Sonntag fragte er mich, ob ich Lust hätte mit ihm in eine Kneipe zugehen, um ein Kaffee zu trinken. Nach dem Weihnachtsmarkt machte ich mich auf dem Weg zur Kneipe. Ich hatte mir im Kopf so viele Sachen ausgedacht, über die ich mich mit ihm unterhalten könnte. Davor angekommen stand er auch. Er sagte zu mir, er habe schon damit gerechnet, ich würde noch absagen und wie sehr er sich nun freue, dass ich gekommen sei.
Der Abend lief super gut, wir haben gar nicht mehr aufgehört zu reden. Ich denke auch, dass es der Druck von unseren Freunden war in der Birke.
Am nächsten Wochenende hatten wir uns wieder verabredet. Mittlerweile war ich mir sicher, das ist der Richtige. Aber wir beide haben uns mal wieder nur über Arbeit und Freunde unterhalten. Dann erzählte er mir, dass er wegen mir letztens an ein anderes Auto gefahren sei. Das war an einem Freitag, wo ich die Birke verlassen hatte und er saß in seinem Auto und schaute zu mir rüber, dann hat er den 1. Gang reingemacht und gab Gas - aber bemerkte zu spät, dass es eigentlich der Rückwärtsgang war. Worauf er sein Rücklicht und einen Oldtimer kaputt machte.

Am nächsten Tag sind wir mit paar Freunde in eine andere Diskothek gegangen. Ich war traurig, dass er nicht neben mir stand. Bis dann ein Kumpel zu uns beiden sagte, wir sollten uns doch bitte dahin setzten. Worauf wir dann nebeneinander saßen. Er fragte mich, was ich davon halten würde, wenn wir beide zusammen kommen würden. Worauf ich ihm antwortete, dass ich das gerne tun würde. Darauf küssten wir uns zum ersten Mal. Wir haben von dem ganzen Abend nicht viel mitbekommen, weil wir nur am Rumknutschen waren.

Das ist jetzt 3 1/2 Jahre her und wir lieben uns noch mehr als am ersten Tag. Und das obwohl wir uns nur jedes 2.Wochenende sehen, weil er zur Zeit in der Schweiz arbeitet.

Zusatz: Ich wünsche allen, dass sie genauso viel Glück haben bei der Suche nach der großen Liebe wie ich und mein Schatz!
Diese Geschichte habe ich wirklich erlebt.

© Sylvia

<-- zurück weiter -->
Mitmachen:
Erzähle auch DU deine Liebesgeschichte
Kommentar:
Gib einen Kommentar zu dieser Geschichte ab

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017