Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesgeschichten

Erzähle deine Liebesgeschichte

von *Orakel-im-Web / Orakelfreunde* - Besuchern
Dreamer Romeo / November 2003 / Meine kleine Lovestory

Es ist der 24. März 2003, ein kalter Tag, mein ganzer Körper zittert, ich weiss aber nicht warum ich so zittere, ob es nun wirklich so kalt ist? Oder ist es nur meine Aufregung, ich bin traurig, einsam, ich meine mein Herz ist einsam, es sind fast zwei Jahre vergangen, schlechte traurige Tage und Nächte, leider kann ich nicht schreiben, dass es schön war, obwohl ich es sehr gerne gesagt hätte, ich lebe eine einseitige Liebe, in der ich verloren gegangen bin, wie ein Wirbel im Meer, das mich mehr und mehr in sich zieht, eine unendliche Neigung, eine Neigung zu einer Frau, der ich einfach nicht widerstehen kann..

Ich erinnere mich noch genau an alles, als ob es gestern geschah. Vor zwei Jahren fing alles an....

Damals habe ich in einem Microsoft Certificated Education Center gearbeitet. In der gleichen Etage, in dem unsere Klassen waren, gab es ein Büro in dem ein Mädchen als Sekretärin arbeitete, eine Göttin, von der alle Männer nur träumen können, eine die einfach unerreichbar ist. Sie war eingebildet hochnäsig und frech. Der Mann der sie haben wollte, der müsste viel Geld, einen Luxusjeep, ein Sommerhaus am Meer haben. Eine nette Kollegin von mir war die Freundin von dieser Aphrodite. Die meinte, dass ich bei der nie ankommen würde. An so was hatte ich eigentlich auch nie gedacht. Denn, wenn man sie anschaute, war es so, als ob sie zu allen sagte oder zu verstehen gab 'redet mich nicht an, bleibt fern von mir'. Eigentlich hätte ich mich auch nie getraut, sie anzuquatschen.

Eine lange Zeit habe ich wie gesagt nicht den Mut gehabt, sie anzusprechen, wenn es nach mir gegangen wäre, hätte ich sie nie angeredet. Ich fühlte geradezu was mir passieren würde, eine innere Stimme sagte zu mir 'Selcuk, die kriegst du nie, bleib weg von ihr lass es, sie wird dir weh tun...'
Sie war diejenige die mir eines morgens 'Guten Morgen' sagte und mich fragte, ob ich eine Tasse Kaffee trinken würde. Hätte ich doch nein gesagt. Aber wie sollte ich so einem Angebot widerstehen können?
Wenn mir damals einer gesagt hätte, dass sie mich eines morgens grüssen wird und noch besser, dass ich sie kennenlernen würde, hätte ich mich kaputt gelacht weil ich das als einen Scherz empfunden hätte.
Hätte ich sie doch nie kennen gelernt, wäre ich ihr doch nie begegnet, woher sollte ich den wissen können, dass ich mit solchen Gefühlen belastet sein würde, dass ich sie so in meinem Herzen tragen werde, dass ich mich so tief an sie verbinden würde. Eigentlich ist alles ein grosser Unsinn, denn sie war nie mein, und sie hat auch keine Schuld an allem. Wenn es einen Schuldigen gibt and meiner traurigen Lovestory, dann ist es mein Herz, das nie auf mich hören wollte und mit mir ein Spiel spielt, wie es will.
Wie gesagt, wir arbeiteten im gleichen Gebäude, noch dazu lagen unsere Büros gegenüber, wir hatten immer Blickkontakt, ich sah sie jeden Tag und verliebte mich mehr und mehr in sie. Meine Liebe zu ihr wurde immer grösser, wie aus einem Korn zuerst eine Pflanze und dann eine Baum wird. Ob wohl meine innere Stimme immer noch sagte 'Selcuk die kriegst du nie. Lass es, sie wird dir weh tun...'

Ich fing dann an, ihr Liebesgedichte zu schreiben, sendete täglich alle SMS-Liebessprüche die ich fand. Jeden Tag.
Ich sagte ihr jedes Mal, dass sie es nicht falsch verstehen soll, dass ich ihr damit nur Komplimente machen möchte..:(
Einmal habe ich ihr schriftlich tausend Gründe genannt, warum ich sie liebe. Es waren Zeilen, die meine Liebe zur ihr beschrieben und neben allen Zeilen waren Rosen in allen Farben. Dies gab ich ihr schriftlich und ich sagte, als ich ihr diesen Zettel mit den 1000 Gründen überreichte, dass es nur ein Kompliment ist. Dabei küsste ich ihre Hand zum ersten Mal. Sie lächelte und bedankte sich...
Ich liebe dich denn
Ich liebe dich
denn
Jeden Morgen wenn ich aufwache gibt es einen Grund zu leben und das bist du.
Aber es gibt tausende Gründe um dich zu lieben ...
Ich liebe dich
denn
In meiner schwarzweißen Welt
Bist du die einzige Farbe
Wie aus dem Pinsel eines Malers
Aber keine normale Farbe.
Sondern eine Farbe die all die Farben des Regenbogens in sich hat
Ich liebe dich
denn
An all den kalten Tagen bist du eine Brise die mich wärmt
Du wehst ganz zart bis in meine Adern
Dann gehst du fort ehe ich dich bemerkt habe
Ich liebe dich
denn
Mir fällt nichts anderes ein ausser dich zu lieben
Dieses Gefühl ist so natürlich, als ob es immer in mir war
Tief in meiner Seele seit ich geboren bin.
Das nur drauf wartete dich zu sehen um hervor zu kommen
Ich liebe dich
denn
Wann immer ich ein Liebesgedicht höre bist du in jeder Zeile
Wo immer ich Musik höre bist du in den Noten und im Klang der Gitarre
Ich liebe dich
denn
Ich liebe dich zu lieben
Ich liebe dich zu berühren
Ich liebe dich zu riechen
Ich liebe dich
denn
Wenn deine Haare durch meine Hände gleiten
Bin ich wie im Himmel auf Erden
Ein Himmel den ich in der Hand habe
Vielleicht fliegt er mir ja weg wie eine Taube die ich in der Hand habe
Ich liebe dich
denn
Gott hat dich und die Blumen am selben Tag erschaffen
Schöner als Vergissmeinnicht,
Bezaubernder als eine Rose ...
Ich liebe dich
denn
Sogar die Engel im Himmel beneiden deine Schönheit
Ich liebe dich
denn
All diese Zeilen allein genügen nicht um dich zu erzählen ...
Wer weiss, wer schon alles für dich geschrieben hat, um deine Schönheit zu erzählen
Ich liebe dich
denn
Dein Lachen ist wie der Sonnenaufgang
Man vergisst einfach alles,
Und möchte nur noch dir zuschauen
Ich liebe dich
denn
Obwohl ich dir all diese Gründe genannt habe,
konnte ich dir noch lange nicht erzählen, wie sehr ich dich liebe.
... Ja ich liebte sie, nur ich wollte es einfach mir selbst nicht zugeben, oder vielleicht hatte ich es noch nicht bemerkt. Ich wollte mir nicht etwas wünschen, was nicht in Erfüllung gehen würde, oder davon träumen.

Nach und nach fing sie an, mir Sachen über ihren angeblichen Freund zu erzählen, wie reich er wäre und angeblich auch in der Mafia. Sie tat mir sehr weh als sie das tat, sie öffnete eine Wunde in meinem Herz, das ständig blutete, ich liebte sie, und sie begann ein Spiel zu spielen, das mich fertig machte. Ein grosser Teil meiner Lovestory verging so mit Tränen in meinen Augen und einem Leid in meinem Herzen, dessen Schmerz nie stillte.
Sehr gerne hätte ich sie kleines Engelchen, Baby, Herzchen genannt oder Schätzchen - ich habe es auch ein paar Mal gemacht aber dieser Wörter verloren ihren magischen Zauber als sie aus meinem Mund kamen - sie hatten einfach keine Bedeutung für sie.
Dann eines Tages kam es dazu, dass sie mich zum Essen einlud in einem Restaurant. Wir sprachen von diesem und jenem, über ihren sehr reichen Freund und sie sagte zu mir, dass sie heute Abend mit einem Mann zusammen sein will, der nicht in sie verliebt ist.
Dann fragte sie mich: 'Du liebst mich doch nicht, oder? - Das sagst du doch jedes Mal nachdem du mir eine SMS geschickt hast und wenn du mir deine Gedichte übereichst!' - dabei lächelte sie so verführerisch und frech...
Ich sagte zu ihr, dass ich das nicht weiss, ob ich sie oder ihren Körper liebe, da ich sie nicht genug kenne, um sie zu lieben.
Sie lächelte und sagte: 'Nein nein du liebst mich nicht, darum bin ich hier mit dir zusammen, ich will einen Mann der mich nicht liebt.'
An jenem Abend nahmen wir ziemlich viel Alkohol zu uns, obwohl ich normalerweise nicht so viel trinke, tat ich es, um ihr Gesellschaft leisten zu können. Sie meinte, ich solle nicht so viel trinken, sonst würde ich sie nicht beschützen können. Ich brachte sie nach Hause an diesem Abend und ich hielt ihre Hand fest, als wir zu ihr nach Hause gingen. Aber leider hielt ich ihre Hand nur fest, damit keiner sie anmachte oder damit alle dachten, sie ist in festen Händen. Es hatte leider keinen besonderen Grund. Als wir uns trennten, sagte sie: 'Das ist mein Leben, so lebe ich - ich wollte, dass du siehst, wie ich meine Nächte verbringe..'

Eines Tages sagte sie mir, dass sie zu mir nach Hause kommen kann in meine Wohnung. Ich hatte ihr nicht geglaubt. Mein Gott wie toll das wäre.. Aber eines Sonntags kam sie wirklich zu mir nach Hause, ich holte sie vom Busbahnhof ab - Mann war ich aufgeregt, wie glücklich ich war, dieses Gefühl kann ich nicht beschreiben. Sie sagte mir, dass sie schon lange nicht mehr mit einem Linienbus gefahren ist, weil man sie normalerweise mit einem BMW Mercedes oder irgend so einen Luxuswagen abholt. An diesem Sonntag legte sie sich sie sich auf mein Sofa, ich habe sie umarmt und wollte sie küssen, doch sie zog sich zurück und sagte, dass das nie passieren wird, dass sie für mich unerreichbar ist. Das wusste ich, gewiss es war schon schön genug für mich, dass sie bei mir war. Sie blieb aber nicht lange an diesem Sonntag, nur sehr kurz und musste schnell wieder gehen. Sie versprach mir aber wieder zu kommen und dann würde sie auch bei mir übernachten.
Ich habe sie dann zu Haltestelle gebracht und wir warteten auf den Linienbus, beim Warten lehnte sie ihren Kopf an meine Brust, welche Wörter können dieses Gefühl beschreiben, ich war im siebten Himmel, von mir aus hätte die Zeit stehen bleiben können in diesem Augenblick. Ich war ja so glücklich. Solche Momente stärkten das Feuer meiner einseitigen Liebe.

Ja sie versprach es, sie versprach wiederzukommen und ich wartete, jede Sekunde und Minute dachte ich nur daran, ob sie wohl wirklich kommen würde. Bis sie dann eines Tages endlich sagte 'An diesem Wochenende kann ich kommen".
Romantisch wie ich bin, hatte ein süssen Tisch vorbereitet für diesen Abend mit Rosen und Kerzen und slowmotion Musik. Wir tanzten in dieser Nacht, aber nur eine Minute, vielleicht auch kürzer, dieser Tanz war der einzige Tanzl und auch der letzte, wir haben nie wieder zusammen getanzt. Sie lächelte, wir assen und tranken, sie sagte, sie fühlte sich wie ein Teenager in dieser Nacht, dann stellte sie plötzlich ihre Füsse auf meinen Schoss, und sagte, ich solle sie nicht anfassen. Ich zitterte am ganzen Körper, ich glaube sie fing wieder an mit mir zu spielen. An diesem Abend und in der Nacht passierte nichts. Ich hatte ihr auch versprochen, dass ich keinerlei versuche machen werde, mich an sie ran zu machen..Ich wollte sowieso nie ihren Körper, nein ich wollte nur ihr Herz erobern. Ich wollte sie glücklich machen. Ich fürchte, das habe ich nie geschafft. Wir hatten uns so einmal gestritten, da sagte ich, dass ich keine Frau glücklich machen könnte. Ausserdem war es bei ihr ja nicht nötig - denn sie war immer glücklich.

Es war Sommer.......... 2002. Diesen Sommer werde ich wahrscheinlich nie vergessen. Eine einseitige Liebe, die mir nichts als Leid. Tränen, Kummer und einen unertragbaren Schmerz gab. In diesem Sommer konnte ich am Wochenende kaum schlafen, ich bin immer wieder aufgewacht, weil sie am Wochenende ans Meer fuhr mit ihren Freund. Sie verbrachte ihre Wochenenden auf einer Yacht, in Discos, in Eliteumgebungen - ja und ich habe die ganze Nacht geweint, weil der Gedanke, dass sie nicht bei mir ist, und noch schlimmer - dass ein anderer sie in den Armen hält und mit Sicherheit Sex mit ihr hat - mich verrückt und krank machte. Wir haben eigentlich immer alle drei geweint:Ich, mein Herz und meine Augen.
Aber komischerweise kam sie dann auch immer wieder zu mir, ich streichelte ihre Haare stundenlang, manchmal fing mein Nacken an weh zu und meine Brust, aber ich langweilte mich nie, ihre Harre zu streicheln. Sie langweilte sich immer. Ab und zu küsste ich auch mal auch ihre Stirn. Ich war der glücklichste Mensch auf der Welt, wenn ich nur ihre Hand hielt. Ich schwebte in Wolken. Ich habe immer Angst gehabt, sie zu verletzen, ihr weh zu tun, deshalb habe ich sie auch nie als ein Sexobjekt gesehen. Damit sie nicht denken sollte, der ist auch wie alle anderen Typen. Das Essen, welches wir zusammen assen, der Wein, die Kerzen, die so geleuchtet haben, das war jedes Mal wie ein Traum wie ein Märchen für mich. Aber all das war nur etwas besonderes für mich - sie hatte ja ihren Freund, der bei der Mafia war. Meine Freunde meinten, ich soll mich in Acht nehmen, weil mir eines Tages irgend jemand eine Kugel in meine Knie schiessen wird. Das war mir immer total egal, eine Kugel war es mir wert, für eine Sekunde die ich mit ihr verbrachte.

Sie kam und kam, wir tranken Alkohol, hörten Musik, sie erzählte mir von ihren Freund, obwohl sie wusste wie sehr sie mir weh tat damit.
Wenn ihr Freund sie wirklich so sehr liebte, und so sehr reich war, warum arbeitete sie dann als Sekretärin und warum kam sie zu mir fast jedes Wochenende, und liess sich die Haare streicheln? Einmal da hatte ich geweint als sie bei mir war, sie wischte mir die Tränen von meinen Augen, ich weinte wegen ihr, weil ich wusste, dass sie nicht glücklich war, sie sagte mir, dass sie der glücklichste Mensch auf der Welt ist.. aber ich denke sie hat immer gelogen, wenn sie das sagte.

Fortsetzung dieser Geschichte -->


Nächste Geschichte

Mitmachen: Erzähle auch DU deine Liebesgeschichte

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017