Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesgeschichten

Erzähle deine Liebesgeschichte

von *Orakel-im-Web / Orakelfreunde* - Besuchern
Muffidigirl / email / März 2006

Liebe ist zerbrechlich

Ein mädchen namens muffidi verliebt sich in einen jungen namens cankan. sie hat ihn durch ihre freundin kennen gelernt, aber nur aus dem chat. er hatte sie angerufen, sie hat ihn angerufen, doch er stellt ihr blöde fragen: stehst du auf mich? sie sagt nein, weil sie es nicht ihm sagen will. sie hat angst ihn zu verlieren als freund. er denkt immer, dass sie ihn liebt das tut sie auch, aber sie sagt es ihm nicht.
nach 3 tagen haben sie streit, muffidi wird sauer, weil er sagt: 'ich kann nicht mit dir zu sammen sein, tut mir leid ich will nicht dass deine freundin auf mich sauer wird.'
deswegen ist sie auf ihre freundin sauer. jeder labert sie voll mit der sache, jeden abend weint sie darüber, sie entschuldigt sich bei dem, aber nachher zickt sie rum. sie denkt dass cankan auf sie sauer wäre und dass sie ihn nervt, deshalb lässt sie ihn in ruhe. doch sie schafft es einfach nicht, weil sie ihn liebt. sie ruft cankan an und fragt wie es ihm geht, doch er fragt sie, ob sie auf hre freundin sauer sei. darüber regt sie sich auf.
am abend weint sie wieder und denkt, cankan will was von ihrer freundin und nicht von muffidi.
sie weint und weint jedesmal.

Babysterndal / März 2006

Krankheit...

Na toll, Frauenarzttermin. bääh mag nicht. Egal - da ich schon längere Zeit Unterleibsbeschwerden hatte, freute ich mich trotzdem irgendwie. weil ich dachte mir ja, er gibt mir irgendein Medikament & dann bin ich "geheilt". Naja, es ist alles schlimmer geworden & ich musste gleich nach dem Termin ins Krankenhaus fahren, weil irgendwas nicht stimmte "da unten". Toll dachte ich mir. ich hatte ziemlich viel Angst, weil ich noch nie im Krankenhaus war usw. Naja die Schwestern waren alle ganz nett. Ein paar "Drachen" hats da auch gegeben aber egal. Nach 1 Woche sinnlosen Krankenhausaufenthalt & sinnlosen Untersuchen war es so weit. der Befund meiner Untersuchungen war da! mein Arzt machte das volle Geheimnis daraus & wollte warten, bis meine Eltern da seien. Ich dachte mir auch nichts dabei. Als meine Eltern dann endlich da waren , gingen wir mit den Arzt in sein Büro. Dort sagte er mir, dass ich einen bösartigen Tumor hatte im Gebärmutterhals. Toll ich konnte mir darunter nicht so richtig was vorstellen, bis er das Wort "KREBS" aussprach. Dann war alles vorbei. Mir rannen die Tränen runter.. naja usw.. ich war total fertig & alles. Nun kommen mir mal zum Punkt :)

Ich hatte damals auch einen Freund, den Patrick - naja, er war immer total nett usw. zu mir. Ich war auch total verliebt & liebte ihn über alles. nur wo ich das alles erfuhr wegen meiner Krankheit & so, habe ich einfach nicht mehr so viel Zeit für ihn gehabt - sagen wir so: gar keine! nur verlassen oder so hat er mich auch nie. wir haben ja e jeden Tag telefoniert, naja ich habe doch Chemotherapie bekommen usw. & wie das so ist, sind mir die Haare ausgegangen. einfach nur schrecklich. Ich bekam natürlich eine eigene Perücke für mich & es sah auch alles "orignial" aus.. aber ich konnte einfach nicht mehr normal mit Patrick reden oder so. na klar wusste er es. er sprach mich aber auch nie direkt drauf an. ich glaube, er wusste ein wenig dass ich mich irgendwie schämte dafür. ich meine ein Mädchen .. 16 Jahre .. & hat keine Haare .. sagt e schon alles . naja . bin auch operiert worden usw .. die Gebärmutter raus .. & er war immer im Krankenhaus .. wenn ich meine Chemo bekommen habe .. bei der Operation .. bei den Untersuchungen .. fast immer war er dabei . ich war einfach hin & weg. dann natürlich, als ich heim kam nach meiner Operation .. (war 3 wochen im LKH, bekam aber nach der OP noch 3 mal CHEMO ) gaben meine Eltern für mich eine " Grillüberaschungsparty" mit meinen besten freunden .. wir tranken natürlich auch & hatten eine Menge spass, nur mein Freund Patrick war nicht da.. wie sich heraustellte, war er stockbetrunken & kam erst 3 stunden später. toll, er & betrunken .. HILFE ! ich denke, wenn er gekonnt hätte, hätte er mich mitten am rasen gepackt oder so . keine ahnung . & ich wollte halt auch nicht andauernd neben ihm "picken" auch mal mit meinen freunden reden & er spinnte total herum.
:) naja egal. dann zur Nacht hin waren wir auch schon alle angeheitert & beschlossen zu der nahe gelegenen Disco/PuB/Lokal - keine ahnung wie man das bezeichenn soll - zu gehen. dann im Laufe des Abends .. sagte auf einmal Patrick zu mir .. hey du es ist vorbei! ich rannte ihm in der disco echt nach & wusste nicht, was ich machen sollte, ich war am boden zerstört. naja, bis er mir in den Bauch schlug (unabsichtlich, weil er sich umgedreht hat zu mir...) naja & wie schon gesagt ich wurde vor 3 wochen operiert und hatte den schnitt vom Bauchnabel bis zum Schambein runter.. & das tat WEH! echt .. das war sogar mir zu viel.. dann hab ich mir echt gedacht: Leck mich!

Tja dann sowas um halb 2 in der früh wollten wir dann heim, ich & meine Freundin (sie hat mei mir geschlafen. Auf einmal hielt mich der Türsteher auf & fragte mich, ob ich den da drüben kenn - es war Patrick.. er lag auf der bank & schlief. er hatte sich total nieder gesoffen. Es war alles echt totaaaaal peinlich .. naja .. ich nahm ihn dann mit, weil liegen lassen hätte ich ihn ja auch nicht können.
Dann am nächsten Tag in der Früh brachte uns meine Mutter frühstück, nach dem frühstücken wurde meine freundin abgeholt & er ging auch.. ich bekam ein Bussi & das wars. ich wusste jetzt echt nicht, ob ich noch einen freund hätte oder nicht .. naja .. so arg geliebt hatte ich ihn auch nicht mehr .. weil es waren davor schon sehr viele arge sachen zwischen uns passiert.

Ich bin dann am gleichen tag noch mal fortgegangen.. & traf einen guten Freund von Patrick. wir unterhielten uns & er freute sich natürlich total, dass ich meine OP gut überstanden habe. naja, nachdem er schon etwas angeschwipst war, erzählte er mir, wie lieb er mich hatte & ich solle Patrick vergessen, weil der schimpft hinter meinem Rücken über mich. Toll dachte ich mir .. ich fragte natürlich nach .. was genau & so .. weil wenn es nur sowas gewesen wäre wie "mann die alte geht ma am arsch" oder so - ja ok mir egal - sagt sicher mal jeder Mann über seine Freundin. Aber was dann kam, auf das war ich nicht gefasst!

Sein Freund erzählte mir, dass Patrick jedem erzählte .. ja er hat eine Freundin mit Perücke & lachte dann immer total laut .. & ich finde das echt gemein, weil er hat genau gewusst, dass mir das sehr sehr unangenehm war. Dann meinte er noch, ja sie ist sowieso ein wenig deppert im kopf. weil ficken lässt sie sich ja auch nicht (hab in dieser zeit keinen sex haben dürfen & das hat er auch gewusst & gemeint, er versteht das...) & dann kam das härteste:. er war meistens ohne mich fort am wochenende - war mir auch recht - dann hatte ich zeit für mich. er hatte mich 57 mal in 6 Monaten betrogen. & das war noch nicht alles... wie ich dann noch drauf kam, dass er 7 mal im PUFF war, reichte es mir echt...

Ich war so auf 1000 oben .. ist klar! dann diesem augenblick kam er ins Lokal. ich stürmte natürlich sofort zu ihm & fragte, ob es echt wahr sei?! & er sagte drauf nur: "JA UND?"

Daraufhin habe ich ihn gehasst. wir haben uns zwischendurch auch vertragen, nur immer wenn ich mich mit ihm vertrage, höre ich wieder dass er über mich schimpft.. & immer ist es dann dasselbe: wenn ich ihn drauf anspreche: "JA UND?" & deswegen will ich gar keinen Kontakt mehr mit ihm..

Also echt, ich habe draus gelernt. ich muss echt sagen: das Schlimmste in meiner Zeit als ich krank war, war dass ich ihn als Freund hatte!

INFORMATION: am 7.7. 2005 war die operation & heute ist der 8.3.2006 & ich muss sagen .. ich habe jetzt wieder wunderschöne Haare & bin einfach nur glücklich, dass ich alles überstanden habe .. & wenn ich etwas ändern könnte an meiner Krankheit, würde ich sicher NEIN sagen zu ihm.

Jens Große-Brauckmann / email / März 2006

Eine Hundeliebesgeschichte:
Der Sohn vom alten Wastel

Der alte Wastel liegt mal wieder in seiner Hundehütte und langweilt sich. Die Mücken schwirren um ihn herum. Es juckt! Wastel kratzt sich am Ohr. Sein Sohn Benno tollt mit einem kleinen Ball herum.
Es ist Sommer und die Sonne scheint erbarmungslos vom Himmel herab.
"Benno, du verbrennst dir den Pelz in der warmen Sonne", ruft Wastel seinem Sohn zu. "Du spinnst! So heiß ist es nicht", erwidert Benno.
Als der Tag zur Neige geht, liegt Wastel immer noch in der Hütte. Der Hauskater Barni sitzt vor dem Kellerfenster. Er faucht, als er Benno auf sich zutraben sieht.
"Barni, hör auf", sagt er als er an dem Kater vorübergeht.
Es ist schon spät, die Nacht ist hereingebrochen. Barnis Augen funkeln in der Dunkelheit. Wastel schnarcht. Benno hat es sich auch in seiner Hundehütte bequem gemacht.
Am Morgen ertönt ein lautes Geräusch, von dem alle erwachen. Der Bauer hat seinen Traktor angeworfen. Wastel gähnt.
"Schon wieder aufstehn?", murmelt Benno noch ganz verschlafen.
Ein leises flehendes Fiepen ist aus dem Mülleimer nebenan zu vernehmen. Benno spitzt die Ohren. Wastel scheint das nicht zu intressieren. Benno hält es vor Neugier nicht an seinem Platz und wagt sich an den Eimer heran. Vorsichtig stupst er ihn mit der Nase an und plötzlich fällt der Eimer um. Zum Vorschein kommt eine kleine Maus, die eilig das Weite suchte.
"Eine Maus, es ist nur eine Maus!", stellt Wastel gelangweilt fest.
Gegen Mittag gibt es was zu fressen.
"Wieder dieses billige Hundefutter, immer gibt es nur Hundefutter!", mäkelt Benno.
"Reg' dich nicht auf, andere haben es viel schlechter als du", versucht Wastel seinen Sohn zu belehren.
Am Nachmittag kommt Kaspar der Spitz vom Nachbarhof zu Besuch.
"Hast Du mal wieder Neuigkeiten für uns, Kaspar?", fragt Benno ihn.
Wastel und Barni spitzen die Ohren. Kaspar erzählt, dass in der alten Hauswirtschaftsschule morgen Mittag wieder leckere Sachen gekocht werden.
"Wenn ihr mögt, können wir morgen mal wieder ein bisschen stibitzen gehen", schlägt Kaspar seinen Freunden vor.
"Oh prima, da gibt es sicher wieder Fisch", freut sich Benno.
Am nächsten Tag gegen elf Uhr traben die vier los. Es riecht schon bald sehr lecker.
"Pudding, ich liebe nichts mehr als Pudding!", japst Kaspar.
Die Küche ist im Keller der Schule. Die Schülerinnen stellen zum Abkühlen immer alles auf die Kellerfensterbänke.
Benno hat Wurstbrote entdeckt. Er freut sich: "Endlich mal was anderes als billiges Hundefutter."
Die Freude ist kurz, denn die Schülerinnen haben die vier entdeckt. Sie scheuchen sie weg und schließen die Fenster.
"Das Kotelett war gut!", stellt Wastel fest.
"Mir hat es auch geschmeckt. Die Sardinen waren lecker!", erwidert Barni.
An einem Nachmittag spaziert die feine Hundedame Lillien mit ihrem Herrchen die Straße entlang. Benno hatte schon immer ein Auge auf sie geworfen.
"Na los Benno, begrüß die feine Lady!", fordert Wastel seinem Sohn auf.
Benno und Lillien beschnuppern sich. Lillien scheint nicht so begeistert zu sein. Benno bellt sie an.
"Das schickt sich nicht in meinen Kreisen", sagt Lillien schnippisch und schaut ihn von oben herab an.
In den folgenden Nächten träumt Benno nur noch von Lillien. Dann gesteht er Wastel seine Liebe zu Lillien.
"Aber Benno, diese Dame bevorzugt nur Rüden von der edlen Sorte, du bist aber nur ein Mischling", tröstet er ihn.
"Aber wenn sie mich doch auch liebt?", will Benno wissen.
"Ach Benno, sie beachtet dich doch kaum. Hast du das denn nicht bemerkt?", fragt der Vater.
Benno schleicht traurig in seine Hundehütte. Er frisst kaum noch etwas. Ihm geht es sehr schlecht und er fühlt sich hundeelend. Nachts heult er manchmal. Wastel und Barni können das Elend kaum noch mit ansehen. Sie versuchen ihn zu trösten, aber Benno liegt nur noch flach da.
"Ja, ja, die erste Liebe!", stellt Wastel nüchtern fest. "Ja, ja, das kenn' ich!", erwidert Barni.
Nach sechs Wochen Trauer geht es Benno dann wieder besser. Lillien ist ihm inzwischen egal, sagt er.
Ein Jahr später ist Benno stolzer Vater von sechs Mischlingswelpen. Er hat doch noch die zu ihm passende Hundedame gefunden und ist mit seiner kleinen Familie sehr glücklich.
Ende.

Gizem / März 2006

Eifersucht macht alles kaputt

Es war mal ein mädchen das sehr hübsch, aber nie geliebt war und das nur einen wunsch hatte: nicht wieder liebeskummer zu haben, endlich den richtigen zu finden, und nie mehr wegen einem jungen zu weinen.
Nun kam dieses mädchen in eine neue klasse und in einen neuen freundeskreis. sie befreundete sich mit allen - da sie sehr freundlich war. einer von denen gefiel ihr besonders: er war witzig und auch sehr nett...
Bei jedem ausflug mit der klasse nahm er immer das mädchen in die hand und umarmte sie freundlich und innig. Das mädchen schrieb ihm ein mail, und er sagte, dass er sie liebt. Das mädchen war überglücklich, dass ihr sein schwarm diese besonderen 3 wörter gesagt hatte: ich liebe dich...
Diese liebe entwickelte sich und er fragte bei einer gelegenheit, ob sie mit ihm gehen würde. Sie sagt überglücklich "ja!!!"
Nun waren alle beide so glücklich, dass sie jeden tag was unternommen haben. Aber eines tages kam ein neues mädchen in die klasse. Sie setzte sich neben ihn und sie fingen an zu flirten.
Nun streiteten sie sich jeden tag.
Eines tages schrieb das neue mädchen ihr einen brief da stand: "was soll das mit ihm? wie findest du eigentlich, wie er uns beide ausnutzt?"
Damit fügte sie dem Mädchen immer mehr zorn und mehr wut als sonst zu.
Sie ist hingegangen und hat mit ihm schluss gemacht. was sie aber später bereute und daher wieder zu ihm hingegangen ist und voll schockiert war:
Das neue mädchen hatte sie ausgetrixt und ging jetzt mit ihrer großen liebe...

<-- zurück weiter -->
Mitmachen:
Erzähle auch DU deine Liebesgeschichte
Kommentar:
Gib einen Kommentar zu dieser Geschichte ab

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017