Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesgeschichten

Erzähle deine Liebesgeschichte

von *Orakel-im-Web / Orakelfreunde* - Besuchern
Huschlanu / August 2006

My first love

Alles hat letztes Jahr im Januar angefangen. Meine Klasse war in der Tschechei im Skilager. Da war auch eine Gruppe aus Oppach. So spannend fanden wir sie aber nicht, trotzdem nahmen wir Kontakt auf. Ich glaube, wir waren noch nicht so in der Jungsphase, aber dann lernten wir die Jungs näher kennen, weil sie auf unserer Etage waren. Einer der Jungs hat mich mehr interessiert. Mit dem kam ich dann zusammen. Mit ihm erlebte ich eine wunderschöne Woche.
Doch dann kam der Abschied. Ich fand ihn gar nicht so schlimm. Ich glaube, meine Gefühle waren mir nicht bewusst. Danach war ich 86 Kilometer von ihm getrennt. Wir hatten danach nur Telefonkontakt. Mich hat das schon alles ziemlich runtergezogen, aber ich konnte nicht aufhören. In den Winterferien waren sie bei mir. Mein Fehler war nur, dass ich da mit seinem Kumpel rumgemacht hab und dafür könnte ich mich heute noch ohrfeigen. Durch ihn bin ich eine Schlampe geworden, und heute nach einem Jahr kann ich immer noch nicht sagen, dass ich über ihn hinweg bin. Der Telefonkontakt ist noch.
Also Mädels, führt keine Fernbeziehungen!! Und: Mädels lasst euch nicht unterkriegen!!

Zusatz: Die Geschichte ist der Wahrheit treu!

Coolgirlsaskia / August 2006

Liebe oder doch Hass?

Ich ging mit meiner Freundin in den Freizeitpark. Ich sah einen süßen Boy. Als er mich ansah, wurde ich knallrot wie eine Tomate. Ich schaute meine beste Freundin Janine, mit der ich da war an, aber ich brauchte ihr nichts zu erzählen, da sie direkt wusste, was los war.
Wir liefen herum - auf der linken Seite ein Souvenir-Shop. Wir gingen hinein. Es gab dort sehr viel. Ich kaufte mir Briefpapier und einen Kugelschreiber. Das Briefpapier und der Kugelschreiber passten vom Muster zusammen. Sie waren beide rosa-rot mit Herzchen. Süüüüßß!!!
,,3,40 Euro bitte", sagte die Verkäuferin. Ich gab das Geld und ging.
Auf einmal sah ich die Wildwasserbahn. Ich wollte unbedingt darauf. Janine stellte sich mit mir in die Warteschlange. Vor mir war wieder der Boy. Janine fragte ihn für mich nach seinen Namen. Er hieß Patrick. Natürlich wusste er nicht, dass ich es eigentlich nur wissen wollte. Janine hatte zwar im Moment keinen Freund, aber sie interessierte sich gar nicht für ihn. Sie stand eben auf andere Typen.
Er sollte in den Wagen steigen. Der Mann, der den Leuten in die Waggons hielf, sagte dass Patrick und sein Kollege mit uns in einen Wagen gehen soll, da wir auch nur zu zweit waren. Nach der Fahrt gingen wir zur Achterbahn, fuhren eine Runde und gingen zur Schiffschaukel. Patrick kam auf mich zu. Er drückte mir einen Brief in die Hand . Das ist ja das Briefpapier, was ich auch gekauft habe...
Ich machte den Brief auf.
Janine sah nur noch meine Tränen kullern. Sie nahm mich in den Arm, tröstete mich, beruhigte mich und fragte mich dann, was mit mir los sei. Ich sagte: ,,Er hat geschrieben, dass du um 17 Uhr zum Kettenkarusell kommen sollst." Ich sollte mich hinter einen Busch verstecken und alles mitverfolgen.
Sie ging mit ihm 3 Runden fahren. Sie stiegen ab. Patrick nahm ihre Hand. Mir kamen die Tränen. Sie zog ihre Hand weg. Er sagte ihr, dass er sie liebt. Sie sagte ihm, dass ich ihn sooo süß finden würde.
Er sagte: ,,Jetzt scheiß doch mal auf deine Freundin".
Sie sagte: ,,Ich will nichts von dir und ich scheiß nicht auf meine Freundin ".
Sie knallte ihm eine und rannte zu mir. Sie sagte: ,,So einen brauchst du nicht."
Wir gingen sofort nach Hause (zu mir).
Ich bin froh, dass ich so eine Freundin wie Janine habe.
Ende

Zusatz: Diese Geschichte hab ich erfunden. Ich kam auf die Idee, weil wir in der Schule eine Geschichte über unsere erste Liebe schreiben sollten und es mir soo viel Spaß gemacht hat.

Wonder / August 2006

Traummann - Traumfrau

Alles begann vor 27 Jahren, als ich noch die Realschule in einem kleinen Ort mitten in Baden-Württemberg besuchte. Da ich die 10. Klasse aufgrund meiner "super" Leistungen gleich zweimal durchlaufen durfte, fand sich die Gelegenheit, sich täglich mit der Parallelklasse an unserem "Brückle" zu treffen. Dort hielten wir uns auf, um unsere selbstgedrehten Zigaretten zu rauchen und vor Schulbeginn noch ein wenig mit den dünn gesäten hübschen Jungs aus den Nachbarklassen zu flirten. Genau zu dieser Zeit stand mein Geburtstag bevor und da unsere Schulklasse nur aus Mädels bestand, machte ich mich auf den Weg, um ein wenig Pepp in die Sache zu bringen. Natürlich hätte ich wissen müssen, dass ich auch dort meine Schwester antreffe, die mir in solchen Situationen immer mit Rat und Tat zur Seite stand. So wie auch an diesem Morgen.
Sie versprach mir, meine geplante Party aufzulockern und stellte mir sogleich einen Mitschüler ihrer Klasse vor... braungebrannt und sowas von attraktiv. Sein Name war Reiner und er war vor lauter Verlegenheit kaum in der Lage, mich anzusehen. Schon alleine das war eine winzige Herausforderung, ihn zu meinem Geburtstag einzuladen. Vielleicht sollte ich zwischendurch erwähnen, dass mein damaliges Zuhause eher bei einem lieben Bekannten im unserem sog. "Keller" war, als in der Wohnung meiner Eltern. Mein Vater war unglaublich streng und meine Mutter nie zu Hause. So ergab es sich irgendwann einmal, dass wir die Gelegenheit zu diesem "Aufenthalt" fanden. Es gäbe hierzu so vielerlei zu erzählen, die man sicher in Form eines Taschenbuches wiederfinden könnte, aber so beschränke ich mich hier auf MEINE GESCHICHTE!
Ich feierte meinen Geburtstag mit vielen unvergesslichen Menschen - und auch mit Reiner...der daraufhin immer wieder Gast in unserem Keller war und ein sehr guter Freund von uns allen. Eines Tages, nachdem wir alle unserem Freund (dem Inhaber des "Kellers") bei der Arbeit geholfen hatten, um endlich auf Tour gehen zu können, beschlossen wir, daheimzubleiben, um es uns uns auf den begrünten Flächen (richtig müde von der Arbeit) der Gärtnerei gemütlich zu machen. Der Abend wurde sehr lange, fröhlich und intensiv. Intensiv dadurch, dass Reiner und ich uns während der ganzen Zeit immer näher kamen und wir auch an diesem Abend zusammengekommen sind. Bestimmt huscht jetzt ein Lächeln über viele Gesichter, wenn diese nun an diesem Punkt des Lesens angekommen sind. Wir wurden ein "Kurzzeitpaar" eben das, was man auch heute Erfahrungssuche in jungen Jahren nennt. Gehalten hat es nicht sehr lange, da wir in unseren jugendlichen Köpfen sehr viele Meinungen nicht teilen konnten. So trennten wie uns...
Kaum 3 Jahre später habe ich geheiratet, nicht ihn, sondern einen anderen Mann, mit dem ich drei Kinder habe. Vergessen haben wir uns nie, aber das weiss ich erst seit geraumer Zeit...

Nachdem ich einige Klassentreffen nicht besucht hatte (es war immer noch die Tatsache, dass bei mir nur Mädels in der Klasse waren) überredete mich meine Schwester nach immerhin 25 Jahren später, doch endlich einmal dorthinzugehen. Sie meinte, dass ich sicher meinen Spass daran haben würde. Witzigerweise und aus unerklärlichen Gründen fragte ich erst einmal, ob "Reiner" sich auch angemeldet hätte, denn ohne ihn hatte ich da irgenwie überhaupt keine Lust hinzugehen. Warum ich das wollte, weiss ich bis zum heutigen Tag immer noch nicht. Der Tag des Klassentreffens rückte immer näher und was ich nicht wusste, ER fragte sich genauso nach mir durch und wusste lediglich, dass ich mich angemeldet hatte.
Ich war fertig gestylt, aufgeregt und wollte schon losdüsen, als mir meine Schwester anrief und mir mitteilte, dass sie doch nicht mitfahren würde. Sie fragte mich sogar, was ich bei den hysterischen Weibern und den mittlerweile klatzköpfigen Jungs wollte. Nun ja, irgendetwas zog mich dahin und ich wollte diesen Abend keinesfalls versäumen. Auf der Fahrt dorthin fragte ich mich ständig, ob Reiner denn auch da sein würde. Was ich nicht wusste; er war schon längst vor mir da und erkundigte sich, ob denn ICH kommen würde. Ich kann mich noch an jeden Moment erinnern, als ich das Lokal betrat, wo wir uns alle trafen. Schnurstracks lief ich zu dem Tisch wo Reiner saß und fragte, ob denn hier noch ein Platz für mich frei wäre... daraufhin sagte Reiner: 'Aber sicher, nur für dich!' Es waren wunderschöne Stunden und ich hatte das Gefühl, diesen Mann nie wirklich aus den Augen verloren zu haben.
Wir erzählten uns wundersame Dinge, dass er in einer langjährigen super Beziehung lebt und ich erzählte ihm von meiner super-Ehe (die es zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr gab). Wenn ich ehrlich bin, haben wir an diesem Abend miteinander geflirtet und spätestens, als ich in fragte, ob er mir denn schon wieder in den Ausschnitt geschaut hätte, war das Eis gebrochen. Kurz darauf habe ich den Heimweg angetreten, aber nicht ohne die email-Adresse von ihm erhalten zu haben. Gleich einen Tag später haben wir uns geschrieben - und uns immer noch angelogen - unsere tollen Beziehungen gab es zu dieser Zeit weder bei ihm, noch bei mir. Wir waren beide ohne Partner und konnten es uns nicht sagen. Von email zu email verstanden wir immer mehr voneinander, vor allem sagten wir uns irgendwann endlich die Wahrheit. Ganz zögerlich, behutsam und mit vielen vielen Fragen behaftet, trafen wir uns irgandwann. Aber wir wagten beide nicht, uns einzugestehen, wie nahe wir uns wieder in der Zwischenzeit gekommen waren. So vergingen zwei ganze lange Jahre, ohne dass wir uns jemals hätten vergessen können. Aber wir waren "gebrannte Kinder" und niemand ging auf den anderen zu.
Es erinnert mich an eine kleine Episode, als ich in der Zeit an der Halswirbelsäule operiert wurde und in Reha ging. Jedem, ausser meinen Kindern, hatte ich den Kontakt und Besuch zu mir verboten. Nur ich meinte, ausgerechnet ein SMS an Reiner schreiben zu müssen - es war unendlich lang und meine Finger schon beinahe wund - als ich es kurzerhand ...löschte.
Vielleicht sollte ich dazu bemerken, dass ich in der Zwischenzeit eine "Freitagsfrau" war...d.h., dass ich zwei Jahre über eine Beziehung immer nur freitags gepflegt habe und mir den Rest meines Glaubens an auch nur irgendeinen Mann genommen hatte. Dass es ihm ähnlich erging und er sich eine Wochendendbeziehung gesucht hatte, wusste ich zu diesem Zeitpunkt auch nicht.
In der Reha wurde mir aber eines bewusst... ich wollte meine bisherige Freitagsbeziehung nicht mehr weiterführen, dazu fühlte ich mich zu betrogen, vernachlässigt und ausgelaugt. Also nahm ich mein Handy in die Hand, hoffte, dass die Nummer noch stimmt und fragte einfach nach, ob ER sich noch an die Frau aus der 10. Klasse erinnert, die doch auch mal mit ihm Essen gehen wollte. Postwendend bekam ich seine Antwort... Wir verabredeten uns wieder, behandelten uns dabei wie zwei verletzte Küken. Auch diesmal waren wir nicht in der Lage uns einzugestehen, dass wir uns längst "wieder" ineinander verliebt hatten. Eines Abends, nach langen Gesprächen, saßen wir nebeneinander und ich sagte nur ganz nebenbei: "DU würdest mich doch eh nie heiraten!"
Nebenbei sollte ich vielleicht erwähnen, dass er nie geheiratet hat, weil er immer auf SEINE Traumfrau gewartet hat.
Einen Tag später klingelte bei mir im Büro das Telefon --- und ich höre es noch wie damals, als Reiner sagte '...da wäre ein Termin im Mai, einer im Juni, aber das ist mir zu spät und noch einer im Juli - und das passt mir schon gar nicht! Je früher, umso besser, denn dann wird es endlich wahr und ich darf meine Traumfrau heiraten.'

Wir haben geheiratet... am 14. Mai 2004!
Und was das Schönste ist: jeden Tag sagte er mir aufs Neue 'ich liebe dich meine TRAUMFRAU' und ich möchte niemals mehr ohne meinen TRAUMMANN sein! Wir haben uns nie wirklich gesucht (oder doch?) und nach so langer Zeit wiedergefunden......

Zusatz: Diese Geschichte ist wirklich wahr und deshalb so wunderschön. Mein Schatz und ich haben am 14. Mai 2004 geheiratet!

Birla / August 2006

Internetliebe

Eines abends, gestresst von der arbeit, saß ich wie immer einsam und alleine vor meinem computer.. wusste nicht so recht, was ich eigentlich tun wollte, landete letzendlich in einem chatraum.... habe nicht viel mitgeredet, nur so gelesen, da tellte mich ein mann an, wir unterhielten uns, als kannten wir uns schon ewig, es war schön, kurzweilig und wir verstanden uns super.... es war schon sehr spät, als ich endlich den computer ausmachte... als dann mein wecker klingelte, war ich zwar sehr müde, aber irgendwie glücklich und freute mich schon auf den abend, wo ich endlich wieder an meinen computer konnte...
der tag verging wie im flug, kaum zuhause, war ich schon am pc, um zu sehen ob mein neuer chatfreund da war, was war das.. mein herz raste, als ich seinen namen in meiner buddy-liste sah... es dauerte mir viel zu lange, bis er mich anschrieb, denn ich tat es nicht, sollte ja nicht so aussehen, als wenn ich auf ihn wartete... so ging das wochenlang jeden abend... die gespräche wurden immer intensiver, vertrauter und auch intimer... dann endlich fragte er mich nach meiner Tel.Nr.. und wir telefonierten... ich schwebte im siebten himmel... so ging es wochenlang weiter, bis wir uns dann das erste mal trafen. ich war aufgeregt wie ein kleines kind... als er aus seinem auto lächend auf mich zu kam und mich sanft in seine arme nahm.... war es um mich geschehen.... wir verbrachten ein wunderbares wochenende miteinander... ich war glücklich...
leider wohnen wir sehr weit voneinander entfernt... aber das sollte kein hinderniss sein... wir telefonierten jeden abend, vertrauten uns alles an, stritten uns und versöhnten uns... wie halt jedes normale paar auch, leider konnten wir uns nicht so oft sehen... wegen der entfernung...

irgendwann hatte er jedesmal eine ausrede, wenn es um ein treffen ging... oder ein freund hatte geburtstag, oder, oder, oder......
wir sahen uns fast ein jahr nicht mehr, telefonierten zwar... aber es war nicht mehr so wie vorher, mein herz blutete, denn ich liebte diesen mann wirklich. eines tages erzählte er mir, er ginge in urlaub... ich wusste sofort, dass er nicht alleine ging. ich fragte, 'ist da eine andere', denn mein gefühl hat es mir schon lange gesagt, aber mein liebe zu ihm wollte es nicht wahrhaben... und es gab eine andere... eine welt stürzte für mich ein.... ich weiß heute nicht mehr, wie ich diese zeit überlebt habe, ich war irgenwie ein stück tod.... ich funktionierte zwar, aber ich lebte nicht... es war ein schmerz, den man wirklich nicht in worte fassen kann... irgenwann wurde der schmerz kleiner... und ich wollte endlich wieder leben... fing an, ihm sein glück zu gönnen... konnte an ihn denken, ohne dass mir mein herz blutete... hatte gerade vor drei wochen einen netten mann kennengelernt... wollte versuchen mit ihm etwas aufzubauen, obwohl ich innerlich eigentlich noch nicht wirklich frei war, ich mir aber sagte, vielleicht ist es besser geliebt zu werden, als selbst unglücklich zu lieben.
es war ein montag abend, als das tel. klingelte... ich dachte mir bleibt das herz stehen... meine große liebe wollte wissen wie es mir geht... ich ganz coul...'super, habe einen neuen freund..' ich tat so, als sei ich noch nie so happy gewesen wie im moment.... dann fragte ich ihn, wie es ihm denn so geht '...ja gut...' war die antwort, aber ich kannte ihn so gut, dass ich genau wusste, dass es nicht stimmte... dann fing er so nach und nach zu erzählen... dass diese frau ihn so enttäuscht hatte... dass er oft hat an mich denken müssen... dass er bereut, was er mir angetan hat... und noch vieles mehr... meine gefühle eine einzige achterbahn...
ich liebte ihn noch immer, das wurde mir sehr schmerzhaft bewusst... mein verstand sagte nein... mein herz sagte ja... wieder mal eine schlaflose nacht wegen ihm... dann war da ja auch noch der andere mann, der es wirklich ernst mit mir meinte...
und vor allem die angst... die angst, wieder nur benutzt zu werden, wieder enttäuscht zu werden, nur ein lückenbüser zu sein, es waren tausende gedanken in meinem kopf... und keiner der mir helfen konnte, diese gedanken zu ordnen...
irgenwann haben wir uns dann wieder getroffen... es war keine leichte zeit... dem anderen mann musste ich nun sehr weh tun... indem ich ihm sagte, dass meine große liebe wieder in mein leben getreten ist. ich habe es mir wirklich nicht leicht gemacht... ich hatte wochenlang magenschmerzen, konnte nicht essen, nicht schlafen, es war eine schreckliche zeit...
dann habe ich mein herz sprechen lassen... und heute bin ich wieder mit meiner großen liebe zusammen... aber es ist nicht leicht... immer wieder ist da die angst... die erinnerung... das misstrauen... manchmal bin ich dadurch auch sehr ungerecht... ich versuche wieder neu zu vertrauen... und zu vergessen... aber ich glaube es wird mir nie so ganz gelingen...
eines weiß ich allerdings: sollte er mir noch einmal so sehr weh tun, werde ich niemals mehr einem menschen vertrauen. er ist und bleibt meine große liebe, trotz allem, was er mir angetan hat... und ich bete zu gott, dass er mir nicht noch einmal mein herz bricht - und dass ich auch irgenwann wieder voll und ganz vertrauen kann...........

Zusatz: erlebte gefühle

Perle / August 2006

Alles eine Lüge

Alles begann am 1.Mai 2004 in unserem Vereinslokal bei der Feier zum Aufstieg meines Partners. Mein Partner und ich waren zum damaligen Zeitpunkt 15 Jahre liiert. Ich saß an einem Tisch und langweielte mich. Ich bemerkte Blicke von einem Mann, den ich vom Sehen zwar kannte, aber der mir bis dato völlig egal war. Hinzu kam, dass ich ihn total häßlich fand. Er starrte mich förmlich an, so dass ich es merken musste.

Eine Woche zuvor waren meine Schwester, ihr Mann, der besagte Kerl, der sich Kalle nannte, mein Partner und ich auch in diesem Vereinslokal und unterhielten uns über alles mögliche. Da hat er mir erzählt, dass er nur Pech mit Frauen hatte und sie ihn immer angeschmiert haben. An dem Abend hatte auch ich großen Stress mit meinen Partner. Ich fühlte mich sowieso in letzter Zeit völlig unverstanden von ihm. Irgendwie hatte sich der Alltag eingeschlichen und wir kümmerten uns nicht mehr um uns, sondern nur um andere.

Wieder zurück zum Aufstiegsabend. Als ich da so saß und mich langweilte, stand dann Kalle auf und kam zu mir rüber und drückte mir einen Zettel in die Hand. Als ich nachschaute, was er da geschrieben hat, sah ich, dass er mir seine Handynummer und ein "ich denk an dich" rauf geschrieben hat. Ich war sehr beeindruckt und vor allen Dingen fühlte ich mich geschmeichelt davon. Da war plötzlich jemand, der Interesse an mir zeigte. Aber zugleich hatte ich auch Angst. Angst davor, dass es jemand mitbekommen hat. Alles hat bei mir verrückt gespielt.

Damit hat aber alles seinen Lauf genommen. Eine Woche später waren wir wieder dort und ich war völlig durcheinander. Mein Partner hatte irgendwie was mitbekommen und wurde misstrauisch. An diesem Abend tanzte ich mit Kalle und es ist gekommen, wie es kommen musste!!! Ich habe mich verliebt!! Mein Partner ist dann gegangen und hat gesagt, dass hier irgend etwas nicht stimmt. Ich bin noch geblieben und habe mich mit ihm noch stundenlang unterhalten. Irgendwann im Laufe dieser Nacht sind wir zu ihm gegangen und haben geredet - ja nur geredet. Es ist nicht zu glauben, aber er hat mir schon an diesem Abend gestanden, dass er mich liebt. Ok, ich habe mich auch gefragt, wie sowas gehen kann, aber ich galube, ich habe darüber nicht allzu lange nachgedacht, mich nur fallen lassen.
An dem Abend ist nichts weiter gelaufen, bin dann irgendwann nach Hause und nächsten Abend haben wir gleich stundenlang telefoniert. Ich habe es genossen, von einem anderen Mann geliebt und gewollt zu werden, obwohl ich wusste, dass es nicht richtig ist.

Ich erzählte Kalle, dass ich im Dezember mit meinen Partner und unserem Kind in den Urlaub nach Australien fliege. Es hat ihm nicht gefallen, aber er schluckte es erstmal. Das ging alles eine Weile. Ich bekam am Tag von ihm bestimmt bis zu 30 SMS die wunderschön waren.
Ich musste mir langsam überlegen, was ich will und entschied mich am 31.August 2004 für Kalle, weil ich so wahnsinnig verliebt war und bei meinem Partner und mir die Luft raus war. Nicht falsch verstehen: ich hatte bis dato einen wunderbaren Partner, er hat sich immer gekümmert und war schon liebevoll, aber er hörte nicht mehr zu, ich war nur noch für Haushalt und das Essen zuständig. Mir fehlten Gespräche und Zärtlichkeiten, dass sich jemand um mich bemüht. Das alles was jetzt Kalle für mich machte, er kämpfte um mich. Das gefiel mir. Also entschied ich mich, den Urlaub zu machen und mich dann von meinem Partner zu trennen.
Das sagte ich auch Kalle, er freute sich wahnsinnig darüber. Zuhause ist das Chaos ausgebrochen. Wir haben zu Hause nur nich gestritten oder uns ignoriert. Ich traf mich mit ihm so oft ich konnte, ich schlich mich zu Hause raus unter einem Vorwand, nur um bei ihm sein zu können.
Es war für ein paar Monate ein Traumland, in dem ich lebte. Ich habe eine Entscheidung getroffen, teilte sie mit und kalle freute sich auch noch darüber. Alles perfekt könnte man jetzt denken. Aber dann kamen die Probleme. Immer mehr Meinungsverschiedenheiten, immer öfter Streit, je mehr es auf den Urlaub zu ging.
Ich konnte ihn ja verstehen, klar, mir wäre es ja genauso gegangen - aber was sollte ich machen? Meine Familie und ich haben solange für diesen Urlaub gespart, der Flug war schon ein Jahr lang gebucht, das Auto da drüben gemietet, was sollte ich machen? Ich wollte diesen Urlaub für mein Kind.
So gingen die Gespräche mit Kalle bis Oktober - dann der große Umschwung. Die SMS minimierten sich von fast dreißig pro Tag auf null. Wenn ich ihn angerufen habe, wollte er mich abwimmeln, ich wusste nicht, was sich plötzlich geändert hatte. Ich durfte ihn nicht besuchen, er wollte mich nicht mehr sehen und wenn ich nach einem Grund fragte, sagte er mir, dass er Zeit braucht und er sieht keinen Grund, warum er sich mit mir treffen sollte.

Ich war wie in einer anderen Welt, alles brach wie ein Kartenhaus zusammen, nichts war wie vorher.

Ich musste mir was überlegen, ihn einfach so aufgeben wollte ich auch nicht, ich hatte mich ja für ihn entschieden. Zwei Tage vor meinem Flug in den Urlaub fasste ich mir ein Herz und fuhr zu ihm nach Hause. Ich wartete dort, bis er kam. Als der dann endlich kam, war er sichtlich erschrocken, aber er schickte mich nicht weg. Ich fragte ihn, ob er mich noch lieb hat und er küsste mich auf die Wange und sagte, ja - aber er macht das, weil er uns schützen will.
Das verstand ich überhaupt nicht. Ich nahm ihn in den Arm, er aber mich nicht. Da war plötzlich diese Kälte, nicht mehr so wie vorher, keine lieben Worte mehr, keine Küsse, nichts. Ich bin dann mit einem unguten Gefühl von dannen gezogen.

Dann bin ich also in den Urlaub geflogen, 4 Wochen und hab diesen Mann aus Australien jede Woche angerufen, um ihm zu zeigen, dass ich ihn liebe und ihn will. Am Telefon hat er mir dann schon zu verstehen gegeben, dass er mich liebt. Ich habe gedacht, wenn ich wieder nach Hause komme, können wir endlich zusammen sein.

Als ich dann am 5. Januar 2005 zurück war, habe ich ihm gleich eine Nachricht geschrieben, dass ich wieder da bin und ihn sehr vermisse. Es kam nichts zurück! Dann hab ich ihn nachmittags angerufen, weil ich ja auch wusste, er ist arbeiten und dachte mir so, vielleicht hat er es nicht gehört.
Ja als er dann am Telefon war, haben wir uns unterhalten und wir sprachen zusammen wie alte Freunde. Und am Ende des Telefonates sagte er auch noch als krönenden Abschluss: 'Bis dann!!' Mir schoßen die Tränen in die Augen, ich verstand es nicht, so ein Arsch, was habe ich bloss gemacht...

Also beschloss ich ihn abends anzurufen, was ich auch tat. Da habe ich dann ihn gefragt, ob er noch mit mir zusammen sein möchte und ob er mich noch liebt. Beides verneinte er, sagte aber, ich bin die richtige Frau für ihn und vielleicht kommt er eines Tages mit eingekniffenen Schwanz angelaufen und ist dann bereit.
Hallo, was soll ich davon halten, das war so verletzend.
Ich habe ihm alles gegeben, was ich an liebe hatte, war immer ehrlich gewesen, habe ihm immer gesagt, dass mein Partner immer noch wichtig ist für mich und dass ich diesen Mann nicht einfach vor die Tür setzen kann - es waren immerhin schöne 15 Jahre.
Ich habe mit Kalle zweimal geschlafen und es war das Schönste, was ich je gemacht habe und ich wollte alles aufgeben für ihn. Meine Geschwister wollten mit diesem Mann nichts zu tun haben und hielten mich für verrückt, aber das war mir alles egal, ich wollte ihn, egal was es kostet.

Tja und er erzählt mir so eine Scheiße. Am liebsten wäre ich von einer Brücke gesprungen.
Langer Rede kurzer Sinn: Ich habe mit allen Mitteln, die zur Verfügung standen, ob gut oder schlecht noch ein Jahr lang um diese Lutschpuppe gekämpft. Umsonst.
Er hat mit mir Katz und Maus gespielt, mal hat er gesagt, ich bin die Richtige und im nächsten Moment war alles falsch. Ich verstehe ihn bis heute nicht. Ich glaube, ich hab ihn am Tag bis zu zehn mal angerufen, um herauszufinden, warum das alles. Ich kam mir schäbig vor. Ich schämte mich und habe bis heute ein schlechtes Gewissen gegenüber meinem Partner, mit dem ich immer noch zusammen bin.
Ich habe es Kalle nicht leicht gemacht, ich nervte ihn immer und immer wieder und was ich vor allen Dingen getan habe: Ich habe ihn mit den übelsten Ausdrücken bombadiert, die kannte ich bis dahin selber noch nicht. So kannte ich mich nicht, das hat noch niemand geschafft, mich so verzweifeln zu lassen, dass ich zu sowas im Stande bin - ne ne niemals.
Aber er war für mich was Besonderes, er wusste ganz genau, wie er mit mir umgehen musste. Er hat mich völlig umgedreht. Ich hätte alles gemacht, er hätte es nur sagen müssen.

Naja nach meinen täglichen Anrufen monatelang und nach 3 mal zu ihm fahren und schlaflosen nächten und und und - habe ich einen Schlussstrich gezogen. Ich rufe ihn nicht mehr an und auch keine SMS, ich will ihn nie mehr wieder sehen, aber ich weiß immer noch nicht, was das sollte. Zumindest habe ich es nie aus seinem Mund gehört, er hat mich bis heute im Ungewissen gelassen. Die einzige mit der ich reden konnte, ist meine Nichte, die hat ihn mal angerufen in der Hoffnung, er sagt ihr wenigsten was hier falsch gelaufen ist - aber das einzige was ihm eingefallen ist, war, dass ich an allem schuld bin und er der Gute bei dieser Sache war. Bis heute denkt dieser Supermann, er hat an nix schuld.
Naja und die Moral von dieser Geschichte: Sieh genau hin, wen du da vor dir hast, bevor du ihm dein ganzes Leben schenken willst.

Zu guter letzt: Ich bin bis heute nicht ganz darüber hinweg, mir hat das alles sehr weh getan und ich bin auch eigentlich nicht der Typ, der sich einfach mal einen Typen angelt und Spass hat - nein ganz im Gegenteil: ich bin sehr emotional und lege großen Wert auf Treue und Ehrlichkeit. Aber in diesem Falle war ich nicht ganz ehrlich zu meinem Partner. Er weiß zwar, dass ich Gefühle für diesen Mann hegte, aber von dem Sex zwischen ihm und mir weiß er nichts. Ich glaube, dann würde ich ihn zu sehr verletzen und das hat er ncht verdient. Ich liebe ihn sehr, aber dieser Kalle wird wohl immer was Besonderes bleiben für mich.

Leider!!!

Zusatz: Wahre Geschichte
© Petra

<-- zurück weiter -->
Mitmachen:
Erzähle auch DU deine Liebesgeschichte
Kommentar:
Gib einen Kommentar zu dieser Geschichte ab

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017