Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesgeschichten

Erzähle deine Liebesgeschichte

von *Orakel-im-Web / Orakelfreunde* - Besuchern
Elektra / September 2006

Es ist meine und auch deine Geschichte, aus Sicht meiner Wenigkeit

Es sind Gedanken und Gefühle, die nur ich hatte, denn deine wusste ich nicht. Es sind die Eindrücke der ganzen Situation nur aus meiner Sicht.
Ich wünsche mir dass Du das liest und mich in guter Erinnerung behältst, denn ich werde Dich nie vergessen. Du bist in meinem Herzen tief drin und das ist eine Möglichkeit für mich, Dir "Leb wohl zu sagen.

Am 02.02.03 kam, was ich noch nicht wusste, der Mann meines Lebens, in den Klassenraum. Martina meinte zu diesem Zeitpunkt, na vielleicht wäre der was für Dich, wir sahen uns an und schüttelten beide mit dem Kopf. In den folgenden Wochen fand ich diesen Typen einfach nur nervig, sein Benehmen, schrecklich. Na ja, ich war eh schlecht auf andere Männer zu sprechen, da ich ja noch U. hatte. Auf jeden Fall treu sein, egal wie schlecht der Partner zu einem ist. Dann hatten wir einen Auftrag und mussten in die Stadt, Stefan auch dabei, gut musste ich ja ertragen. Ich hatte mich in dieser Zeit zu einem richtigen Männerhasser entwickelt, das war schon krank.
Irgendwie wurde mir seine Art aber immer sympathischer, warum weiß ich nicht. Dann saß ich im Klassenraum und beobachtete ihn, es fing an zu kribbeln, bei dem Gedanken er könnte mich berühren. Ich dachte nur aufhören, nicht dran denken du hast da jemanden, auch wenn er schlecht zu uns war. Chantalle zu liebe, wie blöd, aus heutiger Sicht.

Dann im letzten Jahr versuchte ich was, denn meine Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit, stieg und mein Verlangen nach Stefan auch, ihn zu mir zu locken, wegen Computer, er hat es vergessen. Scheiße, ich schlug mir alles aus dem Kopf. Ich lebte weiter wie immer, immer mit der unerfüllten Sehnsucht, ich dachte mir, egal, er hat ne Freundin und eine kleine Süße, ich traf ihn mindestens fünf Jahre zu spät.
Die Zeit lief und mir gefiel immer mehr an ihm, er gab mir das Gefühl, ich weiß nicht, ich hätte in seiner Nähe Bäume ausreißen können. Das Kribbeln kam von Zeit zu Zeit wieder, ich schlug mir das aber immer gleich wieder aus dem Kopf, weil ich dachte, dass er in einer glücklichen Beziehung lebt. Außerdem habe ich mir keine großen Chancen bei ihm ausgerechnet. Außerdem wäre es völlig daneben gewesen, sich da einzumischen.

Im Dezember 2003 war dann endlich Schluss mit U. Nach einer kurzen Auszeit, von der Schule und Urlaub, kam ich dann im Januar wieder. Ich freute mich schon riesig, Stefan wieder zu sehen, denn er war ja schon immer mein Sonnenschein. Wenn er die Klasse betrat, waren meine Probleme mit mal unwichtig. Er half mir dann in der folgenden Zeit ein wenig auf die Sprünge, damit ich das andere vergesse und für meine Tochter kämpfe.
In den folgenden Wochen wurden meine Gefühle zu Stefan immer stärker und ich denke seine auch. Was ich aber immer versuchte, zu verdrängen, denn....
Sie waren aber dennoch nicht mehr aufzuhalten, ich ließ mich immer mehr fallen, denn ich wusste, den oder überhaupt keinen mehr. Das Drama begann. Er saß inzwischen schon neben mir und was ich nie gewagt habe zu denken, doch war ja mein ganz geheimer Wunsch, er ging mir unters T-Shirt!!! Ich hätte explodieren können, er berührt mich, es war einfach traumhaft.
Dass ich so empfinden könnte, wusste ich nicht. Mein Herz raste, meine Atmung wurde schwer, was ich auch nicht verbergen konnte. Kammerflimmern!!! Ich dachte nicht mehr, daran dass er Familie hat, denn ich wollte dieses unerwartete Glück auf keinen Fall mehr aufgeben. Ich war bereit jedes Risiko auf mich zu nehmen. Chantalle hatte er zu diesem Zeitpunkt, was ich auch nicht gedacht hätte, schon voll auf seiner Seite.
Ich war nur noch glücklich und jeder hat es gemerkt. Alle!!! Ich war zu Tode betrübt wenn ich ihn nicht sah und total glücklich wenn ich ihn sah. Was war nur mit mir passiert? Alles um mich herum war egal, nur noch Stefan mehr nicht... Ich lag in meinem Bett und dachte nur daran, wie es wäre, wenn er jetzt da wäre, wie es ist ihn zu küssen, ihn zu berühren, welches Feuerwerk er in mir auslösen würde... ich konnte an nichts anderes mehr denken. Es entwickelte sich förmlich zur Sucht.

Wir haben uns immer öfter SMS geschrieben, was zum Anfang von ihm selber ausging, wir waren sogar so beschränkt dass wir, wenn wir nicht zusammen saßen, uns SMS geschrieben haben. Es war einfach toll, ich hatte das Gefühl es wird immer mehr, zwischen uns. Auf der Treppe, im Unterricht, eigentlich überall, nutzten wir jede Situation aus uns zu berühren. Ein Traum aus dem ich nie wieder aufwachen wollte. Einen Tag dann, bevor meine Kleine Geburtstag hatte, gestand ich ihm meine Liebe, ich dachte es könnte nicht schief gehen, denn es haute ja eigentlich alles zwischen uns hin. Nein, er meinte nur Freundschaft, mehr nicht. Als ich denn da im Auto saß und für mich eh schon ne Welt zusammengebrochen war, meinte er das Ich bin eh nichts für Dich, ich hänge im Mileu rum und ich mache das mit jeder.

Ich habe geheult. So bin ich dann auch in unser tolles Geburtstagswochenende gefahren. Ich dachte nur, der lügt wie gedruckt. Warum kann er mir nicht sagen was Fakt ist, denn ich glaube nicht dass sich eine ganze Klasse irren kann. Warum kann er nicht einfach sagen, er liebt Maria! Das wäre wenigstens eine glaubwürdige Antwort gewesen.
Nach unserem grauenvollen Wochenende kam Stefan die erste Stunde nicht. Ich wollte ihn auch nicht wirklich sehen. Es war Frühstückspause, ich ging nicht runter... Angst, sauer war ich auch. Dann, plötzlich stand er da, mit einem Pappbecher Kaffee in der Hand, er wusste auch nicht, wie er sich verhalten sollte. Er setzte sich, auch noch gegenüber von mir. Ich dachte nur, nicht beachten, denn wenn er mich jetzt blöd angrinst, bin ich nicht mehr sauer. Kann ich nämlich nicht.

Was macht er! Er grinst mich an, na ja alles vergessen.... So bin ich. Nächsten Tag ging dann alles weiter wie immer. Ich dachte, er hat es sich überlegt, weil ich konnte mir nicht vorstellen dass er es provoziert mir weh zu tun, denn er wusste wie ich empfinde. Ich dachte mir, abwarten und vorerst nicht mehr rein steigern. Ich genoss was ich empfinden durfte, aber immer mit der Hoffnung, dass es doch was mit uns wird.
Dann war Praktikum, ich vermisste ihn total, es war fast nicht mehr zu ertragen. Wir schrieben uns, gut ich habe ihn auch ganz schön heiß gemacht, er mich aber auch...
Er kam zu mir, und von unserer anfänglich großen Klappe blieb nicht mehr viel übrig. Schüchtern!!!! Er noch mehr wie ich, hätte ich gewusst was ich darf, ohne zurückgewiesen zu werden, hätte ich alles gewagt. Das Eisen war mir aber zu heiß.

Ich dachte nur, was jetzt? Reiß dich zusammen, denn er hat ja schon angefangen... Er wollte gehen, ich ging vor ihm, ich griff nach hinten... genial, ich wollte ihn nur noch spüren, es knallte in mir, von jetzt an ist die Situation hoffnungslos, ich war verliebt, süchtig....es ging nichts mehr.
Paar Tage später meinte er, seine Maria ist schwanger, für mich brach die nächste Welt zusammen, ich fuhr gerade zur Arbeit als ich die Nachricht las, ich machte nur noch eine Vollbremsung und musste rechts ran., dort stand ich, musste erstmal heulen. Dann fuhr ich irgendwann wieder los und als ich auf Arbeit war, rief ich meinen Vater an. Er meinte nur, ist doch egal, wenn er dich mag kommt er zurück. Außerdem sei es doch nicht so schlimm, ob nun ein Kind mehr oder weniger. So lange wir uns verstehen... Merkt er es überhaupt noch? Ich rede davon, dass alles aus ist, und er denkt alles wird gut.
Ich habe mich nicht beruhigt, ich verstand die Welt nicht mehr. Dann zum krönenden Abschluss meinte mein Vater dann, such dir mal ein Auto aus. Als wenn das einen Menschen ersetzen würde. Was er sich dabei denkt! Ich nahm das Angebot trotzdem an, denn dann hätte ich einen Grund um Stefan zu kontaktieren. Grins.
D. wollte ich nicht unter Druck setzten, und meinte zu ihm, dass ich da bin wenn er mich braucht. Ich hielt das in dieser Situation das beste, für beide. Einfach nur Freunde sein. Dennoch wollte ich eine Aussprache mit ihm, denn inzwischen hatte ich schon Zweifel, daran dass sie wirklich schwanger war. Seine Antworten diesbezüglich waren so platt, da mussten Zweifel aufkommen. Nach Wochenlangen hin und her klappte es mit dem Treffen. Meine Chefin musste ich deswegen anlügen, war mir aber egal. Ich wollte nur noch zu Stefan, ihn einfach sehen auch wenn vielleicht alles vorbei war.

Als er dann da war, wussten wir beide nicht wie wir anfangen sollten. Ich tat es einfach, denn ich wusste nicht wie viel Zeit er hat. Ich fragte ihn, es war noch nichts dramatisches, da meinte er nur weiß ich nicht, und bei anderen Fragen bekomme ich wohl auch nur diese Antwort. Gut, dann muss ich nicht weiter fragen, denn sonst fühlt er sich wieder unter Druck gesetzt.
Mit mal saß ich auf ihm, und ich wusste in diesem Augenblick, alles was er gesagt hatte waren nur dumme Ausreden. Ich genoss es, er hob mich auf seinen Arm, was soll ich dazu sagen.... Nähe, Geborgenheit, Wärme ...
Dann sagte er mit mal ich will nicht weg, aber ich muss, ich will nicht mehr nach Lichtenhagen. Ich dachte nur, sage jetzt nichts Falsches, kein Druck. Ich wollte ihm diese Entscheidung überlassen. Ich habe kein Recht zu sagen, bleib bei mir, selbst wenn ich es mir gewünscht hätte.

Für immer glücklich sein und leben, ohne nach hinten zu sehen. Seine Tochter, und da bin ich mir sicher, hätte er auch bekommen, denn so wie ich ihn kenne, ist er ein guter Vater und guten Vätern nimmt man nicht die Kinder weg.
Am Ende dieses Treffens landeten wir .... Es war wundervoll obwohl nichts weiter passierte. Aber ist Sex alles? Nein, für mich nicht, so lange das Gefühl stimmt, ist mir alles recht. Es war ja einerseits auch toll, dass nichts weiter passiert ist, denn ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, ausgenutzt zu werden. Und irgendwann wird es schon klappen.
Er ging dann und ich war wieder zu Tode betrübt, wie sehr wünschte ich mir, dass er bleibt und... Dann wieder Frühstück, was wir öfter mal machten, eine Stunde überglücklich, das Problem an dieser Sache war, meine Sehnsucht nach ihm wurde immer größer, ich drehte völlig durch...

Dann wieder Mist zwischendurch, von wegen er kann nicht mehr und so, es wurde mir nur noch zu viel. Ich setzte mich schon selbst unter Druck, ich wusste nicht mehr was ich machen sollte. Ich hatte nur noch Angst, Angst ihn ganz und gar zu verlieren, der Gedanke machte mich wahnsinnig. Ich lief nur noch wie ferngesteuert rum, ich wusste nichts mehr...Wie lange sollte ich das noch aushalten? Geduld haben? Dieses Wort kenn ich nicht.
Es vergingen wieder Wochen, wir schrieben uns, telefonierten, ich wollte nur noch in seiner Nähe sein, ich setzte alle Hebel in Bewegung, um raus zu finden wo er wohnt, denn er machte aus seinem Leben ein Geheimnis, was ich unbedingt lüften wollte. Meine Quellen fanden es heraus. Ich fuhr fast jeden Abend bei seinen Eltern und bei ihn zu Hause lang. Nur in der Hoffnung, ihm ein wenig näher zu sein.

Das Eigenartige an der ganzen Sache war, ich war zu keinem Zeitpunkt eifersüchtig auf Maria
Dann am Herrentag, schrieb er mit mal, abends. Komisch, hatte er noch nie gemacht, es war mit mal so als wenn ich mir doch Hoffnungen machen könnte. Als wenn doch alles gut werden würde. Als wenn sich mein größter Wunsch doch irgendwann erfüllen würde.
Dann waren da noch die Freunde die ich um Rat fragte. Ich Dussel! Alle sagten, der verarscht dich doch nur. Wieso hatte aber ich dieses Gefühl nicht? Zu keiner Zeit? Für mich war es aufrichtig, zugegeben ein wenig komisch das ganze, aber nicht nach verarschen. Würde sich so ein Mensch verhalten, der jemanden verarscht? Nein, und da glaube ich nicht nur an das Gute im Menschen. Es war ehrlich.

Ich traf einen Menschen, der sehr sensibel ist, der genauso ängstlich ist wie ich und nicht weiß, was er tun soll. Einerseits seine Familie andererseits... Es ist schwer, denke ich, in so einer Situation so schwerwiegende Entscheidungen zu treffen, die vor allen Dingen seine Tochter betreffen würden und seine Beziehung zu ihr. Ich habe das alles ja selber durch. So oder so, man macht Fehler... Deswegen sagte ich zu solchen Dingen nichts, das wäre eine Entscheidung gewesen die er selber hätte treffen müssen.
Was er jemals gedacht hat, weiß ich nicht. Ich wusste nicht was da los ist, warum er das macht, warum lenkt er sich den ganzen Tag mit dem Computer ab, warum lebt er nicht, warum macht er sich unnötig Stress. So viel warum. Und keine Antwort. Vielleicht ist auch gerade das seine Art zu leben.
Er ist aber dennoch ein Mensch, der sich nach Liebe und Geborgenheit sehnt und es auch braucht. Auch wenn Männer das manchmal nicht hören wollen.
Seine Ängstlichkeit und Unsicherheit war aber immer zu spüren, deshalb wusste man noch nicht mal, auch wenn es im Moment schön war, ob man es jetzt richtig macht. Meine Angst ihm gegenüber stieg von Mal zu Mal, denn auch wenn er sagte er kommt und wir machen das und das, dann hieß es aber noch lange nicht, dass es auch so richtig war. Denn immer ein paar Tage nach den Treffen hatte er es sich wieder anders überlegt. Also wie war ega,l ich habe es immer vermasselt. Irgendwie.
Es zerrte an meinen Nerven, wie lange ich das noch durchhalten sollte keine Ahnung, ich wusste nur, lange geht es nicht mehr.
Kann man in der Liebe Fehler machen? Ist in der Liebe nicht alles erlaubt? Was mache ich nur falsch, oder was habe ich getan?
Depri über Depri Ich überraschte ihn bei seinen Eltern zu Hause, ich denke er hat sich gefreut. Solche Aktionen, warum kommen die Männer mal nicht drauf? Vielleicht starte ich solche Sachen auch, weil ich mir das selber mal gewünscht hätte. Vielleicht träume ich auch nur zu viel. Aber ...na ja.

Er fragte mich mal, was er machen kann, damit ich wieder glücklich bin.
Stefan, weißt Du es wirklich nicht? Es gibt nur eins, was mich glücklich machen würde.... Mit Dir einschlafen und wieder aufwachen, leben, alle Höhen und Tiefen durchmachen, alles was eine Beziehung mit sich bringt.
Du bist das Beste was mir jemals passiert ist, und ich möchte das du glücklich bist. So wie Du in den letzten Monaten ausgesehen hast und was Du Dank mir wahrscheinlich ertragen musstest, warst und bist Du nicht glücklich. Stefan, was ist los! Ich mache mir echt einen Kopf, wie lange willst Du diesen Zustand noch durchhalten? Ich meine, so wie Du ausgesehen hast, als Du mir den Computer gebracht hast. Es ist Wahnsinn!!! Vielleicht bewerte ich das ja auch über, aber was man so von dir hört und so wie Du halt aussiehst.... Lasse Dich nicht ausnutzen. Sei so entspannt wie Du es mal bei mir warst. Deine Lebensfreude, wie sie einmal war, ist nicht mehr zu erkennen. Ich weiß, Du willst das nicht hören, aber ich bin jeder Zeit für Dich da. Auch wenn ich sagte, das ist Abschied, es geht nicht. Mich graut es vor dem 24. November, denn dann sehen wir uns wahrscheinlich nicht mehr.
Ich habe noch eine Erklärung zu der Kette zu machen: ursprünglich wollte ich die Ketten tauschen, traute mich auf Grund deines schlechten Aussehens aber nicht, deswegen legte ich sie dir in die Tasche. Sonst hättest Du sie mir vielleicht an den Kopf geschmissen, wer weiß. Jetzt möchte ich vielleicht ein T-Shirt von Dir, dann kann ich damit wenigstens kuscheln.
Noch ein paar Sätze zu meiner Aktion. Deine SMS habe ich nur gespeichert, damit ich wenigstens etwas von dir habe, um mich an die schönen Zeiten erinnern zu können, denn ich wusste, es wird irgendwann vorbei sein.
Bei deiner Freundin war ich nur, weil ich zu viele Leute nach ihrer Meinung gefragt habe und ich mich beeinflussen lassen habe. So das ich mega wütend war.
Dass ich es wirklich beenden wollte, stimmt nicht. Aber ich glaube Du kannst mich schon ganz gut einschätzen.
Das mit meinem angeblichen Kerl, gespielt. Weil ich dachte, du kommst runter und bist nicht mehr zickig.
Guter Schauspieler.
Dass ich deine Freundin mit einem anderen gesehen habe, keine Lüge. Zu 99,9% bin ich mir sicher, woher sollte diese Frau da denn sonst meinen Namen kennen. Egal.
Behalte mich in guter Erinnerung, auch wenn ich mal richtig Scheiße gebaut habe.
Ich Liebe Dich und die schönen Zeiten die Du mir gegeben hast kann mir niemand mehr nehmen. Danke! Du wirst immer einen Platz in meinem Herzen haben. Ich denk an Dich und werde Dich schrecklich vermissen!!!!

26.10.04 Ich habe mir die letzten Wochen wie immer einen Kopf gemacht. Ich finde es total schön, dass es wieder mit uns geht und ich bin beeindruckt. Was ich niemals geglaubt hätte, ist doch wahr geworden.
Eins stört mich aber, ich sagte dass ich nach Schleswig gehe, jetzt kommst du auch in meine Nähe. Ich will weg wegen Dir! Soll kein Vorwurf sein, nur ich kann das nicht, ich werde immer im Hinterkopf haben dass du auch gleich da sein könntest oder ich dich treffe. Hört sich doof an, ich weiß, aber ich bin einerseits froh, wenn ich dich nicht mehr sehen muss, ich denke nur so komme ich über dich hinweg. Gut, ich möchte dich schon noch sehen, aber.... Ich weiß auch nicht. Ich finde es nicht gut, immer zu sehen oder mitzubekommen, dass du nicht glücklich bist, ich weiß nur eins, das sagtest du, dass du hier bei mir glücklich warst. Ich habe auch gemerkt, ich mag mich ja in vielen Dingen täuschen, dass du Dienstag wieder schüchtern warst. Realität. Man wenn ich mich so täuschen sollte, gut, aber ich ......
Das mit Rensburg irritiert mich auch, erst wolltest du nach Bayern, und dann zeigst du mir mit einmal....verstehe ich nicht. Gut normal hätte ich gesagt okay, aber kurz vorher hatte ich mich für Schleswig entschieden. Es war so kurz hintereinander, man könnte glauben......
Stefan, wenn du magst oder mich noch, dann mach was, ich nicht mehr. Jetzt müsstest du kommen, ich habe mich lange genug zum Trottel gemacht. Noch ist es nicht zu spät. Oder rede mit mir. Oder schreibe mir. Was ich für besser halten würde, so musst dich nicht persönlich mit mir auseinandersetzen. Was du ja nicht magst. Ich werde dich daraufhin nicht ansprechen. Keine Angst.
Ich kann dich einfach nicht vergessen, das hier soll auch kein Versuch sein, ich wollte nur mal sagen was mich bewegt.
Es gibt bei dir einfach zu viele offene Fragen, auf die ich keine Antworten habe. Wir waren echt ein gutes Team so und so. Fünf Jahre früher und ich hätte dich nicht gehen lassen.
Du bist ein Phänomen. Hätten alles schaffen können... Egal, wenn du willst, du weißt wo ich bin. Würde mich freuen wenn wir.... wäre glücklich....
Ich liebe Dich und werde dich so oder so ganz tief in meinem Herzen behalten. Du hast mir eine schöne Zeit gegeben, und das kann mir niemand mehr nehmen. Ich werde dich vermissen. Würde aber lieber in deinen Armen liegen.(-:
Gebe mir bitte ein T-Shirt!
Traust dich eigentlich nicht, die Kette zu tragen? Oder hast sie weggeschmissen, oder magst nicht, oder zu klein?
Gut, vielleicht schreibst ja. Oder kommst zu mir? (sehr unwahrscheinlich, denke ich, aber man wird träumen dürfen)
Du bist dann froh, dass Du mich nicht mehr sehen musst und ich kack richtig ab. Wieso kannst Du mir nicht mehr in die Augen schauen? Ach Stefan! Ich würde Dich am liebsten nehmen und dich drücken....Ich Liebe Dich und das hört wohl auch nicht so schnell auf. Aber dieses ist meine Sache. Hauptsache du wirst irgendwann glücklich und lebst so, wie Du mir das mal gesagt hast. Ich sage jetzt nicht Leb wohl oder so, sondern bleibe hier bei der Wahrheit und sage: Ich hoffe dass wir uns wieder sehen, dass wir vielleicht doch noch mal eine Chance haben, egal in welcher Form.


Am 28. 10 hat Elke diese Geschichte an Stefan übergeben. Das tat ich deshalb, weil ich es wie immer nicht ausgehalten habe. Ich dachte mir bevor es doch noch zu spät ist...
Ich habe es über Elke gemacht, weil ich das Gefühl hatte, dass Sven uns überhaupt nicht mehr aus den Augen lässt, er schnauzte mich nur noch an, obwohl ich ihm schon lange nichts mehr gesagt hatte. Wollte ich auch nicht mehr, denn wenn er schon bei mir schlecht über Stefan redet, wer weiß was er bei Stefan über mich sagt.
Egal. Auf jeden Fall hatte er jetzt die Geschichte und ich hatte Angst, Angst das er sauer sein könnte. Aber eigentlich ist sie ganz gut geworden, finde ich. Gut ein wenig sentimental, aber das bin ich.
Auf eine Antwort von ihm rechnete ich jedenfalls nicht.
Dann mitten in der Nacht, so um 23:59 kam eine SMS von ihm, ich dachte, jetzt scheißt er dich zusammen. Nein! Alles schick! Nur, wenn ich ein TShirt von ihm haben will, dann bekommt er dafür ein Aktfoto. Ich denke, hä was will er denn damit? Das fragte ich ihn auch. Er hat dann wohl länger was von, gut. Ich habe mir ja Mühe gegeben nur er war nicht zufrieden mit dem was ich ihm schicke, warum? Weil er mir wieder nicht sagte, was er genau will und nachdem ich ihn fragte, was er will, hat er es doch tatsächlich rausbekommen.
Wir haben die ganze Nacht gesimst, war mir auch egal, denn ich war überglücklich, am liebsten hätte ich ihn gleich.....

Naja, ging ja nicht wegen Maria. Jedenfalls sollte ich mir das TShirt hart erarbeiten. Er meinte zum Schluss, dass ich das alles noch mal bekommen würde, cool. Hätte ich im Leben nicht mehr dran geglaubt.
Am Freitag, denn bin ich nach der zweiten Stunde abgehauen, weil ich total müde war. Auf dem Weg meinte er nur dass er ja noch was für mich mit hatte. Oh man, ich sagte ich komme zur Pause. Wochenende gerettet. Glücklich!!!!!!!!
Ich fuhr so schnell wie möglich zur Schule zurück, ich stellte mich in die Tiefgarage und wartete, mir zitterten die Knie. Er kam, ich konnte nicht mehr, am liebsten wäre ich Ihm um den Hals gefallen.. er gab mir das T-Shirt, ich zitterte er meinte nur, ob ich nicht noch ne andere Nummer hätte Was??? Naja er meinte, D2 oder so wäre billiger, denn unsere Rechnungen wenn wir im Kontakt waren, waren heftig. Die Pause war zu Ende ich hätte heulen können vor Glück. er fasste mir noch zärlich an den Hintern und ging Ich war glücklich nach langer Zeit mal wieder..
Am Montag in der Schule schickte er mir in der Englischstunde eine sms 14 Uhr bei meinen Eltern zu Hause? Mir wurde schlecht, ich dachte mir was denn nu???? Naja völlig aufgelöst fuhr ich da hin und er kam auch raus, holte mich rein ins Haus mein Herz raste. es gab Kaffee und wir gingen in ein Zimmer, was ich da sah war unglaublich!!! Eine Tasche mit seinen Sachen!!!! Was ist hier los???? Dachte ich mir:..

Er hatte den Tisch gedeckt echt liebevoll, man man hätte ich nie gedacht .. Er is süss
Er nahm mich in den Arm, wir kuschelten, mir war alles egal einfach alles ich liebe ihn egal.. ich war nur noch glücklich das worauf ich so lange schon gewartet hatte passierte ich genoss es, als wenn es das letzte mal is. Naja bei ihm weiss man das ja nicht. Wir rauchten noch eine, ich fragte ihn, ob er hier nun wohnt??? Er meinte, mir Maria hat es keinen Sinn mehr. Ich war glücklich.. ich dachte, wird es nun doch noch was mit uns?? Ich wollte es eigentlich nicht wissen, ich wollte nur noch glücklich sein. Ich dachte mir, er wird mir nach diesem Brief, der ja eigentlich sagte, was ich will, nicht mehr weh tun, das mir nicht noch mal antun, denn er weiss ja wie ich in den letzten Monaten gelitten hatte.
Auf dem Weg nach Hause bekam ich eine sms von ihmBeziehung is noch nicht, hab erstmal genug, und in der Schule bleibt auch alles so, ne?? Ich sagte einfach, okay is gut. Ich hatte doch nur Angst, ihn wieder zu verlieren!
So trafen wir uns einmal die Woche, es war toll, ausser dass ich nur nach seiner Pfeife tanzen musste, wenn ich ihn sehen wollte, hatte er keine Zeit. Ich dachte mir - egal Hauptsache es ist nicht Schluss.
So ging das Monate, ich versuchte ihm alles recht zu machen, nur dass er nicht wieder sauer wird und ich ihn verliere. Ich hatte wahnsinnige Angst dich zu verlieren

Es drehte sich alles nur um ihn, irgendwie wenn er Probleme hatte mit seinen Eltern, mit Maria usw. war ich gut genug.. Unklar!!! Ich dachte warum mache ich das hier alles, wenn der Tag der letzten Prüfung ist, ist eh alles wieder vorbei
Dann im Januar, am 10., sollte ich zu ihm kommen, was ich auch tat, egal nur bei ihm sein, die letzten Tage genießen, denn ich hatte das Gefühl da war noch was anderes in seinem Leben. Naja ich war bei ihm, es war toll, Warum?? Warum macht er das erst so denn so er weiss wie ich empfinde wie ich reagiere und so weiter. Wir kuschelten waren beide voll müde, wir streichelten uns, war es Abschied???
An diesem Tag erlebte ich das beste was ich je fühlen konnte, ich war wie weg in einer anderen Welt.

Ich weinte, denn ich wusste dass wir uns ein letztes Mal so nah sein werden. Ich fühlte es einfach und es tat weh.
Ich versuchte ihm bei seinen Problemen zu helfen, was passierte?? Er bockte. WARUM?? Unklar, er hat mich gefragt, sich bei mir ausgeheult ich ging, so krank ich auch war, in die Schule, denn eigentlich hatte ich Bettruhe. Ich wartete an der Treppe, er kam, ich zeigte nur mit dem Finger in Richtung Cafe ich war wütend, er wusste Bescheid.. Und was mich wunderte, er stellte sich der Situation. Das Ende vom Lied, er dachte, ich wollte ihn unter Druck setzten. Blöd! Warum auch, er wäre so oder so gegangen - und nur weil er mein Auto hätte mieten können?? Das hat doch nichts mit Druck zu tun. Egal ich verstehe ihn eh nicht.
Auf jeden Fall war alles Mist, warum auch immer ..

Ich weiss nicht, ob es überhaupt noch Sinn hatte, wie blöd bin ich denn?? Ich wollte doch nur glücklich sein, ich wollte es mit ihm sein und ich hatte bei der Sache ein verdammt gutes Gefühl und nu alles im Arsch, der Tag der Prüfung wird kommen und alles wird vorbei sein .. Ich drehte noch mal durch, ich rief ihn an, denn ich sah ihn bei mir vorbei fahren und er meinte, wenn er auf der Ecke ist, kommt er auch vorbei. Naja ich sagte ihm, ich komme eh nicht mehr in die Schule, also von daher. Dann nahm ich das Telefon und schmiss es in die Ecke dann kam ne sms, ich solle den Kaffee schon fertig machen.. Geil, ich sah aus, voll verheult, man man naja er war da, ich sage nichts egal .. Was mit mir war, wusste er, denk ich - so dumm wird er ja nicht sein
Naja irgendwann gingen wir eine rauchen, ich fragte ihn, ob er alles nur so gemacht hatte, ohne irgendwelche Gefühle, quasi als letzte bitte, eine Antwort.

Er meinte wäre es alles ohne Gefühle gewesen, dann wäre er nie da gewesen.
Der Tag der Prüfung kam, ich wusste, dass ich die letzten Stunden genießen musste ich hoffte, dass es was wird und er mich nicht noch vorher anruft, um mir zu sagen, dass alles vorbei ist .. Denn dann hätte ich alles verhauen und meine Zukunft wäre im Arsch gewesen .. Was mir in dem Moment auch egal gewesen wäre
Naja ich habe bestanden, aber nicht so wie ich es eigentlich hätte schaffen können, was solls.. Ich hab ihm ne sms geschrieben und ihm das mitgeteilt, worauf er mich auch gleich anrief.. Er war voll aufgeregt, ich beruhigte ihn und sagte, er schafft das schon, denn wenn ich das geschafft hab, dann er schon lange
War auch so. Ich fuhr nach Hause und machte mich fertig, denn am Abend wird die Abschlussfeier sein und ich wollte noch mal richtig gut aussehen .. Meine Ängste überspielen wie immer!!!

Ich war schon früher da, ich war so aufgeregt. Stefan kam und ich freute mich, ihn wieder zu sehen, wie ich es immer tat, mein Sonnenschein halt. In seiner Nähe fühlte ich mich immer wohl, sicher und einfach unschlagbar. Er grinste mich an und alles war gut. Ich setzte mich irgendwo hin und hoffte, dass er auch da hin kam, was er auch tat, ich dachte das ist der Anfang vom Abschied. Mir ging es dreckig, ich wusste, das wird das letzte Mal sein, dass ich ihn so nah bei mir habe. Ich konnte nicht essen, nicht trinken, mir war einfach nur schlecht.. Was sollte ich tun - ich war nervös, ich hätte explodieren können. Irgendwann ging es nicht mehr, ich war den Tränen nahe, ich beschloss, als Erste die Feier zu verlassen, ich konnte das alles nicht mehr Ich verabschiedete mich von meinen Leuten, Stefan ließ ich mir zum Schluss, für den Fall, dass ich doch anfangen würde zu heulen, damit ich so schnell wie möglich das Weite suchen könnte.

Ich ging zu ihm, reichte ihm die Hand, mein Herz raste, meine Tränen kaum noch aufzuhalten. er zog mich runter, nahm mich in den Arm. Er flüsterte mir ins Ohr Wir bleiben in Kontakt - Ich wirklich?? Versprochen? - Er ja wirklich.. Ich weiss nicht warum, aber ich glaubte das nicht, weil mein Gefühl ein anderes war.. Ich ging zu meiner Freundin und musste weinen, eine Welt brach für mich zusammen, es tat so weh. Kein Grund mehr da was sollte ich tun Nichts
Am nächsten Tag durfte ich mich arbeitslos melden, denn alles was ich jobmäßig versuchte, klappte nicht. Als mir bewusst wurde, was da gerade passiert, brach die nächste Welt zusammen. Arbeitslos, Stefan weg, Ärger und Stress mit meiner Mutter. Kein Geld mehr, alles Scheisse Ich versuchte in den folgenden Wochen mit Stefan zu tel. aber auch da merkte ich von ihm, dass er das nicht wirklich wollte. Ich sagte erstmal nichts dazu und rief ihn auch nicht an, in der Hoffnung er macht es.. . was er aber nicht tat
Ich wusste es, dass mein Gefühl mich nicht getäuscht hatte Ich hatte alles verloren, was mir lieb war.. Wie ich damit klar kam?? Gar nicht!!! Ich schrieb ihm ne e-mail, wo ich ihn herausforderte, dass er entlich was sagt, ob nun negativ oder positiv, das war mir egal - ich wollte nur wissen, was los ist.. Ich bekam ne Antwort NEGATIV.. Zusammenbruch, unendliche Enttäuschung, völlige Selbstaufgabe. In der darauf folgenden Zeit lebte ich nur so dahin, ich wusste er ist weit weg und das beruhigte mich, ich musste keine Angst haben, ihn irgendwo zu begegnen, was ich auch im Leben nicht wollte, denn ich wollte von ihm los, ein neues Leben beginnen Ich hing mich voll in die Suche nach Arbeit rein, doch Fehlschlag, nichts.
Naja ich fand einen kleinen Job und ich dachte immer noch an ihn, jeden Tag, in der Nacht träumte ich von ihm, es war nicht zu ertragen

Ich schrieb ihm einmal pro Monat eine SMS, naja ich wusste, es wird nie was zurück kommen, da machte ich mir auch keine Hoffnungen, aber ich war einen kleinen Teil meiner Gedanken los. Ich hatte echt das Gefühl, als wenn ich ohne ihn ein Nichts bin, völlig kraftlos, alleine.. Alles was ich machte, beruflich und so weiter, machte ich in Gedanken an ihn, ich wollte ihm beweisen, dass ich das auch so hinbekomme, dass er stolz auf mich ist. Blöder Gedanke ne??? Ich weiss, aber das verhalf mir zum Antrieb, noch was zu tun, das war das Einzige was mich noch am Leben hielt

Im Oktober 2005 schrieb ich wieder aus einer Depri heraus eine SMS, aber irgendwie anders wie sonst - so ungefähr sturer Bock naja und man soll es nicht glauben, ich bekam eine Antwort. nur e-mail, denn meine Freundin wird schnell eifersüchtig. Das tat ich denn auch.
Ich dachte nun is der Grundstein gelegt und man kann an einer Freundschaft arbeiten, denn zu mehr hätte ich keine Kraft gehabt.. Denn alles noch einmal zu durchleben - Nein das wäre mein Tod gewesen
Naja wir laberten so banale Dinge, das war okay sehen wollte ich ihn nicht wieder, denn ich wusste, dass es von vorne beginnen würde naja dann eines Tages fragte ich ihn, ob er mir ne Geschichte schreibt, so wie meine die ich ihm geschrieben habe naja er gab sich Mühe nur leider nicht die, die ich hören wollte Es war eine erotische sie war nicht schlecht, nein überhaupt nicht!!! Aber nicht die, die ich hören wollte, daraus ergab sich ein Spiel, er schrieb Geschichten und ich dokumentierte sie mit Bildern.. Jeden Morgen wenn er auf Arbeit kam, gab ein neues . Das Spiel dehnte sich aus und wir chatteten auf MSN und ICQ mit Cam, naja was da war, ist klar..
Ich weiss nicht mehr was in meinen Kopf vorging, ich denke ich war einfach wieder nur blind naja es hat auch viel Spass gemacht, aber ich weiss nicht, es brachte keine Punkte und besser ging es mir auch nicht dabei wir trafen uns noch ein Mal, bei ihm auf Arbeit zum Kaffee, gut das hätte nicht sein müssen, ich hab eh nur gezittert und stand völlig neben mir klar hätte ich gerne . Ach diese Gedanken sind egal. ich richtete einen Server ein, damit er besser an meine Fotos ran kam. Kein Plan warum, wieso tat ich das alles, ich wusste doch, dass er ne Freundin hat, man.
Am 24 Dezember denn, telefonierte ich mit einer ehemaligen Schulfreundin, die mir mitteilte, dass seine neue Freundin schwanger ist. Davon wusste ich nichts, denn hätte ich das gewusst, wäre nichts gewesen und ich hätte mich auch nicht auf das Spiel eingelassen ich lief nach oben und schrieb ne e-mail er solle mich in Ruhe lassen
Denn ich finde es völlig daneben, wenn man eine Freundin hat, die auch noch schwanger ist und sie mit solchen Spielen betrügt, denn das is für mich Betrug naja ich meinte, er solle sich nicht mehr melden und mir auch nicht antworten, weil ich sonst zu seiner Freundin gehen werde Man war ich stinkig!!! Aber ich denke, das war normal, ich würde es ja selber scheisse finden, wenn einer so was mit mir abzieht.
Naja dann spinnte mein PC mit mal rum, ich dachte schon, er hatte daran rumgespielt und wir machten uns auf die Suche nach Stefan, wir warteten mit zwei Autos bei seiner Arbeit, als er raus kam, fuhren wir ihm abwechselnd hinterher, so dass er nicht mitbekam, dass wir ihn verfolgten. Und er führte uns zu sich nach Hause.
Meine Freundin stieg aus und schaute auf das Namensschild, es war unfassbar, er wohnte mit ihr zusammen. Das fand ich oberfrech!!! Aber mit mir komische Sachen machen über Cam, und sie schlief nebenan???

Wie sollte ich mir das denn jetzt vorstellen??
Naja meine Freundin schrieb ihm noch nen Zettel, dass wir jetzt wissen wo er wohnt und legte den in seinen Briefkasten. Quasi als Bestätigung. Wir warern alle Hammer sauer - man man
Für mich war der Ofen aus, das Verletztsein über diese Situation kam später, was auch gut so war, denn mein Weihnachten konnte ich gut verbringen, ohne dass ich getrauert habe, denn was da passiert ist, das kann ich nicht tolerieren
So und nun dachte ich die Zeit ist vorbei, die Gefühle und die ganze Geschichte würden einfach zu vergessen sein
Nein ca 8 Monate später wollte ich umziehen, weil ich ja in der Zwischenzeit einen Job gefunden habe, der nicht in HRO ist, das hätte ich wohl lieber sein lassen sollen, ich meine das Ding mit dem Umzug..
Anfang Juli kam der Nachmieter für meine Wohnung zu mir nein nicht schlimm soweit - aber

Ich sag es mal so: ich kam in der Zwischenzeit klar mit meinem Leben, ich musste nicht mehr oft an Stefan denken bis ich dann mit dem Nachmieter noch mal telefonierte. Er meinte, er kennt mich schon und er weiss wie ich reagiere in manchen Situationen. Ich fragte von wem?? Ich sollte raten Stefan?? Er meinte, ja das ist sein bester Kumpel . VERDAMMT!!!!! ALLES wieder da!! Ich war so gut drauf, ich dachte ich kann wieder Gefühle zu anderen Menschen aufbauen, ich kann mich wieder öffnen, alles is gut!!! Nein, ich fühle mich wie ein Stein, OHNE GEFÜHLE, KALT und Mega ALLEINE.. Wie ich das jetzt mache und wie es weiter geht, weiss ich nicht, das wird die Zeit bringen, im Moment ist bei mir wieder alles Scheisse. ERINNERUNGEN, GEDANKEN, TRÄUME alle wieder da.. Keine Ruhe Ich hoffe, das hat alles mal ein Ende und wenn ich es weiss, dann schreib ich weiter. Versprochen

Zusatz: Das Ende dieser Geschichte weiss ich noch nicht, ich weiss nicht ob ich den Frieden mit mir finden werde oder nicht ... aber wie gesagt wenn ich es weiss, schreibe ich an der Stelle weiter ... Elektra

<-- zurück weiter -->
Mitmachen:
Erzähle auch DU deine Liebesgeschichte
Kommentar:
Gib einen Kommentar zu dieser Geschichte ab

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017