Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesgeschichten

Erzähle deine Liebesgeschichte

von *Orakel-im-Web / Orakelfreunde* - Besuchern
Annalein / Februar 2004 / Ein Lebensabschnitt

"Hallo", sagte er im vorbeigehen.
Oh Gott er hat mir HALLO gesagt!! Was hat er damit gemeint? Hallo, ich würd gern weiter mit dir quatschen? Hallo, naja wir kennen uns ja. Naja wahrscheinlich ist es dem so. Oder Hallo, ich hab heute nacht von dir geträumt und überhaupt gehst du mir nicht mehr aus dem Kopf.
Oh, mann. Dann denke ich wieder an alle möglichen Menschen, die behaupten, Frauen denken zuviel und widme mich wieder meiner Freundin, die schon seit 5 Minuten jämmerlich versucht, mich für ihre Geschichte zu begeistern. Tja, bald wird sie ja merken, dass es vergeblich ist. Aber mal im Ernst, wer kann sich auf eine lächerliche Beim-schwarz-fahren-erwischt-story konzentrieren, wenn gerade der heisseste Typ, den deine Augen jemals erblickt haben, an dir vorbeigegangen ist??
Hey, ich bin eine gute Freundin, aber mein Fleisch ist schwach! Ja diese Erkenntnis musste ich etwa vor... Um ehrlich zu sein weiss ich gar nicht mehr wann das angefangen hat. Ich glaube, als ich ihn im Sommer mit seinen, übrigens auch unglaublich gut aussehenden Freunden Hackysack hab spielen sehen. Absolut mein Typ und wie ich dann feststellen musste, auch der Typ der halben Schule. Aber ich wusste, ich muss nicht eifersüchtig sein, denn - wie ich damals glaubte - es konnte ihn niemand haben, unerreichbar für jede.
So begann ich meine Nachforschungen. Ey, ihr glaubt nicht wieviel Infos man kriegt, wenn man einfach mal den Namen bei Google eingibt! Schliesslich erfuhr ich sogar, wann er gefirmt wurde. Also kann man sich gar nicht vorstellen, dass die Adresse das schwierigste Problem darstellte. Ich wusste, dass er vor kurzem noch umgezogen ist und auch etwa wohin. Aber der Stadtteil ist gross und wie macht man es am besten?
Ist doch logisch, man klappert alle Häuser ab, fängt an, immer in dieser Gegend rumzuhängen, sich dort Freunde zu suchen usw. Ihr könnt euch bestimmt vorstellen, wie sowas abläuft.

Und - man könnte es Schicksal nennen, denn eines Tages, als meine Freundin und ich, schon fast an unserer Verzweiflung gestorben wären, ihn plötzlich an der anderen Strassenseite entdeckten.
Das muss doch Schicksal sein, haben wir uns gedacht und konnten unser Glück kaum fassen!! Wir folgten ihm. Es war wirklich schwer, weil dieser Junge einen Gang wie Speedy Gonzalez drauf hat!
Was jetzt folgt, grenzt schon wirklich an Krankheit! Während ich da Tag für Tag vor seinem Haus rumsaß, träumte ich von unserer gemeinsamen Zukunft, von unserem Haus am Meer, unseren wunderschönen Kindern etc.
Man bedenke dabei: er kannte noch nicht einmal meinen Namen und wusste eigentlich überhaupt nicht, wer ich war. Das einzige, wo er mich vielleicht hätte zuordnen können war: das Mädchen, das ihn in der Pause immer anstarrt.
Ich will hier wirklich nicht wie ein Psycho erscheinen und deswegen sage ich, dass diese Zeit echt viel Spass gemacht hat. Und meine Freundinnen waren auch mit von der Partie, denn wie gesagt, seine Freunde waren echt nicht übel...!
Viele Hürden mussten wir überwinden und dabei schon fast unsere Selbstachtung aufgeben, um diese Typen kennenzulernen. Aber schliesslich schafften wir es! Und seitdem hingen wir auch jeden Abend miteinander rum. Und trotzdem, war das einfach keine Freundschaft. Das war eher wie: einfach am selben Ort, zu selben Zeit sein. Man könnte sich fragen, wie so etwas möglich ist. Man braucht in dem Falle einfach nur einen Raum, zu welchem beide Parteien Zugang haben. Und das möchte ich nicht weiter erläutern.
Um diese Geschichte ein bisschen abzukürzen, sage ich einfach, was mit uns allen passiert ist. Der Zeitraum beträgt dabei etwa 2-3 Jahre, incl. "Vorarbeit".
Also, meine Freundinen (3) haben es alle geschaft, mit zwei von denen abzustürzen.(allerdins nicht mit "meinem".) Und wenn ihr rechnen könnt, kommt das nicht hin. Also gab es sehr viel Streit, Lügen, und dieses Ewige: wer hält zu wem? Und eigentlich wurden sie alle benutzt und haben es noch nicht bemerkt. Wie das halt so ist...

So, dann komme ich doch noch zu meiner tragischen Geschichte, die eigentlich ganz kurz ist. Ich wusste eigentlich von Anfang an, dass ich keine Chancen bei ihm hatte und so ließ ich es erst gar nicht drauf ankommen. Natürlich versuchte ich es hin und wieder, mal da, mal hier, aber ich war eher auf Freundschaft aus. Nach dem Motto: Man kriegt was man kann. Auch wenn jetzt einige sagen werden, dass es ziemlich dumm war, es nicht zu probieren, aber hättet ihr ihn kennengelernt (und mich natürlich auch), hättet ihr gemerkt, dass es einfach aussichtslos war. Wir hätten auch nicht zusammengepasst. Ich war mir dessen eigentlich immer bewusst, aber versucht mal daran zu denken, wenn er einen so süss anguckt, während er von irgendeinem Scheiss erzählt!

Im Nachhinein bin ich mir sicher, dass dieser Junge ein Versager ist, der auf Kiffen hängengeblieben ist. Ausserdem ist er ziemlich eitel und hält zu viel von sich. Aber eigentlich wollte ich nur mal diese Geschichte erzählen und nicht wieder in irgendeine Wut verfallen. Ich bin ja schliesslich darüber hinweg.
Ich kann nur sagen, dass ich dadurch gemerkt habe, dass man so ziemlich alles erreichen kann was man will, auch wenn es wie ein Wiederspruch klingt. Aber wir haben so vieles erreicht auf unserem Weg, so dass das Ziel jetzt nicht mehr so wichtig erscheint.
Also versucht immer euer Bestes, auch wenn die Lage aussichtslos ist, denn ihr wisst nicht, was euch auf dem Weg dorthin alles passiert.
So, ich glaube ich war sogar ein bisschen weise. Nicht schlecht für 12 Uhr nachts!
vielleicht gibt es ja welche unter euch, die dasselbe mal erlebt haben oder ihr würdet vielleicht gerne noch was zu diesem Fall wissen. Was auch immer, ihr könnt mir einfach schreiben.

Zusatz: Ja, die Geschichte ist wahr, auch wenn einige an meiner Stelle sich selbst eingewiesen hätten!
engerl_15 / Februar 2004 / Lange Liebe

Alles begann am 20. August 2002, als ich mich in einen Freund von meinen Bruder namens Marcus verliebte und mein Bruder erzählte mir, dass er sich auch in mich verliebt hatte. Das machte mich sehr glücklich, aber es gab auch noch einen der mich liebte, sein Name ist Mario, doch ich liebte ihn nicht. Am 26.August 2002 fragte ich Marcus, ob er mit mir gehen will und er wollte. Aber es dauerte nicht lange, denn am 31.August 2002 machte ich mit ihm Schluss, um mit dem Mario zam zu gehen, weil eine damalige Freundin namens Katharina mich überredet hatte, dass ich mit dem Marcus Schluss machen soll und mit dem Mario zam gehen soll. Obwohl es mir schwerfiel, habe ich Schluss gemacht und bin mit dem Mario zusammengekommen. Am nächsten Tag wollte ich gar nicht, denn ich habe Marcus sehr verletzt und ich habe auch mich verletzt.

Nach 2 Monaten, am 1. November 2002 schrieb mir Mario eine sms, wo drinnen stand: "Was würdest du dazu sagen, wenn wir uns zu Weihnachten verloben würden?" Ich dachte mir, was will er von mir, denn ich bin erst 14 und hab mich noch nicht entschieden, ob ich ihn heiraten will, oder ob ich Schluss mach und ob er der Richtige ist für mich?! Meine beste Freundin Ramona war dabei und sie sagte: "Wenn ich du wäre, würde ich mit ihm darüber reden und es klarstellen!" Am Abend sind wir dann zu mir nach Hause gefahren und haben uns überlegt, ob wir nicht einmal ein Vierer-Date machen wollen, daraufhin habe ich gesagt: "nicht mit dem Mario". Sie hat überlegt, wen ich mitnehmen könnte. Plötzlich ist mir mein Ex-Freund Marcus in den Sinn gekommen und da habe ich gemerkt, dass ich ihn noch immer liebe! Am 31.November 2002 habe ich mit Mario gesprochen und er meinte, er habe das nie geschrieben. Daraufhin habe ich Schluss gemacht. Am Abend hat er mich gefragt, ob er eine zweite Chance bekommt. Ich habe nicht zurückgeschrieben.

Nach einer Woche rief mich die Tina an, Marios gute Freundin, die aber auch eine gute Freundin von mir war und erzählte mir, dass der Mario schon seit 1.Dezember 2002 eine neue Freundin hatte. Das machte mich wütend, denn er hatte mich gefragt wegen einer zweiten Chance.
Nach einer langen Zeit, im Juni 2003, sah ich Marcus mit seinen Bruder wieder. Wir redeten und lachten viel. Marcus und ich hatten ausgemacht, uns am 5.Juni 2003 zu treffen, das haben wir auch. Wir waren bei ihm zu Hause und später haben wir meine beste Freundin Ramona vom Westbahnhof abgeholt, denn sie kam von einem Faustballmatch zurück. Wir drei sind dann in eine Pizzeria gegangen und haben uns mit seinen Eltern getroffen. Am Abend sind wir dann heim gefahren und ich hab amona gesagt, dass er Andeutungen gemacht hat. Am Sonntag, den 22.Juni 2003 sind wir, Marcus, Ramona und ich, auf das Donauinselfest gegangen. Auf dem Nachhauseweg haben Ramona und ich wieder geredet, übern Marcus und dass er wieder Andeutungen gemacht hat, denn Marcus ist in die andere Richtung mit der U-Bahn gefahren. Am 8.Juli 2003 habe ich ihm gefragt, warum er immer Andeutungen gemacht hat. Wie ich am Abend unter der Dusche stand, bekam ich eine sms von ihm, wo drinnen stand: "Ich wollte dich fragen, ob du mit mir zusammen sein willst, denn ich liebe dich. Lg ild Marcus!" Ich schrieb ihm zurück, dass ich mit ihm zusammen sein will.

Am 11.Juli 2003 sind wir fortgegangen, doch Marcus ist nicht mitgewesen, denn er wollte nicht. An diesem Abend wurde ich von einem Freund von der Nici angefasst an intimen Stellen. Danach habe ich Mario gebeten, denn er war auch mit und wir waren gute Freunde, dass wir fahren. Am nächsten Tag erzählte ich Marcus, was am Vortag passiert ist und er ist ausgerastet. Er fuhr mit dem Leo, seinem Freund, und mit der Alisandra, der Schwester vom Leo, zu dem Lokal. Als er zurückkam, sagte ich nichts zu ihm. Am Abend schrieben wir sms hin und her und er wollte Schluss machen. Da habe ich ihm erklärt, warum ich nichts gesagt hatte. Am nächsten Vormittag redeten wir nicht so viel miteinander. Am späten Nachmittag schrieb er mir eine sms und fragte mich, ob wir noch zusammen sind. Ich sagte: "Du und ich wir haben nicht Schluss gemacht - also ja". Nach ca. 2 Stunden schrieb er mir wieder eine sms, wo dieses mal drinnen stand: "Es tut mir leid, aber unsere Beziehung funktioniert nicht mehr. Es tut mir leid."
Daraufhin bin ich zu ihm gegangen und fragte ihn, was los sei und ob er sich jetzt mal entscheiden könnte. Er sagte: "Es ist nichts und das ist meine Entscheidung". Leo lächelte nur und Alisandra drehte sich um.
Ich lief zu mir nach Hause und mein Nachbar lief mir nach. Dann kam ich wieder nach vorne und schrieb Marcus, dass er feig und ein ...... ist.
Nach einer Woche erfuhr ich, dass er mit der Alisandra zusammen ist, das machte mich wütend und traurig. Die Woche vom 4. August bis 8. August 2003 redeten Mario und Marcus über mich, denn er war schon lang nicht mehr mit der Alisandra zusammen, es dauerte nur einen Tag. Am Samstag den 9.August 2003 war ich wieder bei denen und Mario fing oft an zum Marcus: "red mit ihr" - am Abend in unserem Stammlokal Erz!!! Ich fragte ihn: "Was willst jetzt machen?" Er meinte, ob wir es nochmal probieren wollen und ich meinte: "Ja" und er auch.

Seit dem 9.August 2003 bin ich mit dem Marcus zusammen, den ich seit 1.November 2002 liebe.

PS: In Wien spielte sich das Schlussmachen mit dem Mario, alles mit der Ramona, das Donauinselfest und das Treffen am 5.Juni mit dem Marcus ab. Im Burgenland Andau haben wir (Mario, Marcus, Leo u. Alisandra, Tina, Katharina und ich) einen Garten mit einem Wohnmobil. Das andere spielte sich hier (?) ab. Die Geschichte ist WAHR!!!!!!
Das ist meine Liebesgeschichte von 2002-200? !!!!!!!!!! Es war nicht immer leicht, aber jetzt bin ich sehr glücklich mit dem Marcus!!!!


Nächste Geschichte

Mitmachen: Erzähle auch DU deine Liebesgeschichte

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017