Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesgeschichten

Erzähle deine Liebesgeschichte

von *Orakel-im-Web / Orakelfreunde* - Besuchern
Atombaerchen / Oktober 2006

Hassende Liebe

Sommerzeit 05. Liebeszeit.
Meine beste Freundin, Melanie, & ich, Franzi, saßen nebeneinander im Unterricht. Es war die vierte Stunde, danach würde es klingeln und wir würden mit meinem Freund, Markus, und ein paar anderen Freunden von uns in die Stadt gehen, wie jeden letzten Schultag.
So war es dann auch. Markus und ich turtelten wie immer herum und konnten gar nicht die Finger von einander lassen, so dass mir gar nicht auffiel, dass ein Neuer in der Stadt dabei war. Sein Name war Florian, und er fiel Melanie auch sofort auf. Sie freundete sich sofort mit ihm an und die beiden wurden richtig dicke Freunde.
Ich bekam davon nicht allzu viel mit, da Markus mich voll und ganz beschäftigte.
Auch als zwischen uns beiden Schluss war, hatte ich gar nichts mit Florian zu tun, auch wenn er mittlerweile zu einem super Freund Melanies geworden war und sie mir auch schon sehr oft gesagt hatte, dass sie ihn sehr lieben würde, interessierte ich mich nie wirklich dafür, weil ich Florian und seine unfreundliche Art sehr verachtete. Melanie hatte mir auch schon sehr oft davon erzählt, dass er sie sehr schelcht behandeln würde, wenn er schlecht drauf wäre, und das wäre sehr oft der Fall.
Ein Jahr später, Sommer o6, erste Schulwoche nach den Sommerferien, sah ich IHN. Groß, dunkelbraune, lockige Haare, blaue Augen. Ich verliebte mich schlagartig in ihn. Ich erfuhr schnell, dass er in Lahnstein wohnte und ausgerechnet dort kannte ich auch jemanden, Lars. Ich schrieb Lars sofort eine SMS, und er erzählte mir auch viel über Nils - das war sein Name.
Ich freunde mich mit Nils an und er war anscheinend auch an mir interessiert, demnach zu urteilen, was ich über Lars hörte. Ich ging also eines Tages mit Melanie über den Busbahnhof, um zu Leonie, einer Freundin von uns, zu kommen, die am anderen Ende stand, als Lars mit seiner Clique unseren Weg kreuzte.
Melanie und ich waren schon einige Meter von uns entfernt, als sich ein sehr gutaussehender jugner Typ zu uns umdrehte und mir zurief, ob ich denn Nils lieben würde. Ich drehte mich sofort weg und fragte Melanie, wer das denn wohl sei. Sie wurde auf einmal traurig und sagte mir, dass es Florian wäre, in den sie immer noch verknallt wäre, aber mit dem sie sich sehr gezofft hätte. Es interessierte mich auch nicht weiter.
Einige Wochen später hatten Nils und ich gar kein Kontakt mehr, da er auf eine andere Schule ging und ich keine Lust hatte, jeden Tag zu ihm zu laufen. Aber mit Lars hatte ich um so mehr Kontakt, wir telefonierten jeden Tag. So hatte ich auch mehr Kontakt mit Florian, wodurch auch Melanie sich mehr oder weniger wieder mit Florian vertrug und ihn mehr als denje vergötterte.
Ich mochte Florian auch, denn in der Schule konnte man sich immer sehr gut mit ihm unterhalten, aber wenn wir dann später in ICQ miteinander chatteten, stritten wir uns nur noch und es war ziemlich krass mit anzusehen. Später steckte mir dann Nils noch, dass er in mich verliebt war. Doch ich war nicht in ihn verliebt, und als Florian mich dann fragte, ob ich in Nils verliebt wäre, wurde es mir mit ienem Schlag bewusst: Ich liebte Florian. Und zwar sehr. Jetzt steckte ich einfach total in der Klemme. Ich wusste, Florian liebte Melanie nicht, Florian war der beste Freund von Lars, Lars liebte mich, Melanie liebte Florian. Und ich liebte auch Florian. Was zum Teufel sollte ich machen? Ich konnte nichts mit Florian anfangen, weil Melanie ihn liebte und Lars mich liebte. Aber ich konnte es nicht für mich behalten! Aber ich musste es. Also entschloss ich mich, es für mich zu behalten. Ich merkte, dass es richtig zwischen uns knisterte, auch wenn wir uns ständig niedermachten, aber ich unternahm trotzdem nichts. Es war wirklich schwer für mich, immer das Geschwärme von Melanie mitzubekommen und dann nicht sagen zu dürfen : "Ich weiß, was du meinst, ich liebe ihn auch über alles!"
Eine Woche später feierte Lars seinen Geburtstag. Wir alle drei, Melanie, Florian und ich, waren anwesend. Auf meine Taten an diesem Abend war ich nicht besonders stolz, aber ich konnte es einfach nicht aushalten. Wir hatten schon etwas getrunken und amüsierten uns herrlich. Zwischenzeitlich musste ich mal auf Klo. Als ich vom Klo wiederkam, wollte Florian grade auf das Klo gehen und wir stiessen zusammen. Ich fiel etwas irritiert, und da ich auch schon etwas angetrunken war, zu Boden. Er bückte sich und half mir hoch, sah mir in die Augen, und dann war es passiert - wir haben uns geküsst. Wir waren dann bestimmt fünf Minuten verschwunden und die anderen haben sich bestimmt schon gefragt, wo wir blieben. Wie dem auch sei, es waren die besten fünf Minuten meines Lebens. Er küsste so unglaublich gut!
Am nächsten Morgen ging es mir dann aber um so schlechter. Wir hatten uns, als wir wiederkamen, nichts davon anmerken lassen. Doch jetzt ging es mir richtig schlecht. Ich wusste doch, dass meine beste Freundin ihn liebte. Aber was konnte ich denn für meine Gefühle? Die konnte man schließlich nicht abstellen und ich liebte ihn so, wie in dem FIlm THE HOLE gesagt wird: dass es schon richtig schmerzte.
Ich schrieb also meiner Freundin eine SMS, dass wir uns treffen sollten, was wir dann auch taten. Ich erzählte ihr alles und ihre Reaktion war erstmal: "Wow." Wir verabschiedeten uns dann auch schnell, und ich wusste, dass sie richtig sauer auf mich war. Aber was sollte ich denn tun? Ich liebte ihn so sehr! Somit hielt ich es dann erstmal für das beste, mich nicht bei ihm zu melden, was ihn allerdings nicht sehr zu interessieren schien. Er schrieb mir keine SMS.
In der Schule redete ich dann nochmal mit Melanie, und es stellte sich raus, dass sie es ja doch verstehen könnte, dass ich es nicht abstellen könnte. Und dass ich mit ihm reden sollte, wenn ich ihn so lieben würde. Sie könnte es ja verstehen, sie war nur im ersten Augenblick ziemlich geschockt gewesen, weil sie ihn ja ebenso liebte.
Ich ging also nach der Schule zu Florian hin und redete mit ihm. Ich brach dabei ziemlich in Tränen aus, aber anstatt mich auszulachen, wie ich es schon befürchtet hatte, nahm er mich in den Arm und tröstete mich. Er sagte, er hätte mir zu gerne geschrieben, hat sich aber nicht getraut, und dass er mich auch sehr lieben würde. Dann küsste er mich und es war einfach wunderschön. Wir redeten kurz darauf auch mit Lars. Er war am Anfang ziemlich enttäuscht, aber das wäre ich auch gewesen.
Florian und ich sind mittlerweile schon seit 2 Jahren zusammen und wir lieben uns so sehr, das es unglaublich ist.

Zusatz: Bis zu einem bestimmten Punkt stimmt es, der Rest wird HOFFENTLICH so passieren. :)
© Franzi

Beyza / Oktober 2006

Wenn die Liebe ein Alptraum wird

Ich wünschte mir, wieder zu lieben, zu vertrauen... mein Wunsch wurde erfüllt..
Ich lernte einen Mann kennen, der mich so akzeptierte wie ich bin. 28 Jahre alt, noch nie verheiratet, keine Freundin und mit einem Kind von damals. Sagte er... Rosarote Brille trug ich, ich fühlte mich wieder wie 17, mein Herz sprang, wenn ich in seine Augen sah. Um so mehr Tage vergingen, um so mehr hab ich ihn geliebt, ihm vertraut, ihn respektiert. Irgendwann kam er ins msn rein, zumindest glaubte ich, dass er es ist. Nach einer Zeit merkte ich, dass er es nicht ist und ich fragte, wer da ist... Sie sagte, dass sie seine Frau wäre und ein Kind hätte von ihm - doch ich glaubte ihr nicht und rief ihn an. Er erzählte mir, dass er ein Clubbesitzer wäre und sie eines von den Mädchen wäre, die was von ihm will. Da ich großes Vertrauen hatte, blockte ich sie und glaubte ihm.
Eines Tages beschloss ich, ihn in seinem Club zu besuchen, da ich trotz meines Vertrauens ein mulmiges Gefühl hatte.. Die Mädchen, die dort arbeiteten sagten, dass er solo wäre und 28 Jahre alt ist.
An diesem Tag hatte ich zu viel getrunken und habe mich mit ihm gestritten. Ich rannte raus, um nach Hause zu fahren, rückwärts fuhr ich los und es krachte... ich stieg aus um nachzuschauen, was es war. Ich sah einen BMW. Dann ging ich zu diesem BMW um zu prüfen, ob ich dagegen gefahren bin. Doch ich war so betrunken, sah nicht mal einen Kratzer...
Dann fuhr ich los mit dem Gedanken: 'Es waren mit Sicherheit die Flaschen, die im Rücksitz von meinen Auto sind...' Während der Fahrt hab ich eine sms bekommen: 'Bring morgen deine Versicherungspapiere mit. Meiner Nachbarin ins Auto zu fahren und dann noch so dreist sein abzuhauen...'
Ich rief ihn an, denn er war es. Ich wendete, fuhr in diesen Laden und schrie ihn am Telefon an, dass ich es traurig finde, dass er mich immer noch nicht kennen gelernt hat, dass ich niemals abhauen würde..
Na jedenfalls, als ich dort ankam, haben wir eine feste Summe mit dieser BMW-Besitzerin abgemacht. 1350 Euro kostete dieser Schaden - und ich studiere.. Habe das Geld von Freunden ausgeliehen. Es war ein Schock für mich, dass er so kaltherzig war, nicht mal rausgekommen ist, um zu fragen, wie es mir geht.. dass er mich überhaupt in diesem Zustand hat fahren lassen. Meine Welt brach zusammen und ich habe 5 Stunden bei einem Kollegen geweint, der mich sehr gut empfangen hat, früh am Morgen, denn ich wusste nicht wohin.. Er hat 5 Stunden lang versucht mich zu trösten, hat mich umarmt. Nach ca 5 Stunden bin ich weinend eingeschlafen. Als ich aufwachte, konnte ich kaum meine Augen aufmachen, sie brannten, mein Herz brannte, ich fuhr nach Hause. Ich beschloss an diesen Abend, diese Frau noch mal zu sprechen. Also hob ich die Blockarde wieder auf. Ich sagte zu ihr: 'Mach deine cam an, zeig mir das Kind und ich werde dir alle die Wahrheiten erzählen...'
Sie machte ihre cam an, ich sah ein Kind ca. 8 Monate alt und sie... eine Frau, die 20 Jahre alt ist.. Ich bekam kaum Luft, als ob mich jemand erwürgen würde.. Dann sagte sie, dass er keine 28, sondern 38 Jahre alt ist und zusätzlich noch ne Exfrau hat, mit der ist er immer noch verheiratet, 3 Kinder zusätzlich.. Es war ein Schlag ins Gesicht, ein Vertrauensbruch.. ich beschloss, ihr die Wahrheiten zu sagen und alles zu erzählen, da sie das Recht dazu hat.. Also hab ich ihr von A bis Z alles erzählt, wo wir waren, was wir gemacht haben, seit wann wir zusammen sind und wen ich so alles kennengelernt habe und wer so alles uns beide gesehen hat.. Als ich ihr die Namen sagte, sagte sie, dass eine davon ihre beste Freundin ist, die bei ihnen zuhause wohnt... Ich sagte ihr, dass ich mit niemanden mehr was zu tun haben will, und sie soll niemandem erzählen, was ich so erzählt habe, da er weiß, wo ich wohne.. Bin eine Türkin, habe Familie, wollte keinen Stress. Sie versprach es mir.
10 Min. später kam eine sms von dem Typen: 'Warte ab, stehe spätestens in 2 Tagen vor deiner Tür mit reichlich Männern, die das gleiche bestätigen werden, was ich zu sagen habe...' Ich rief ihn direkt an, fragte ihn, was das soll. Er schrie mich an: 'Du kleine Schlampe, was denkst du eigentlich wer du bist? In spätestens 2 Tagen werde ich mit reichlich Leuten vor deiner Haustür stehen, die meine Lügen bestätigen. Du wirst schon sehen..' Ich sagte ihm: 'Das kannst du mir nicht antun, lass meine Familie da raus!' Doch er legte auf...
Ich rief ihn x-mal an, er schrie, legte auf... Mittlerweile fing ich an, ihn anzubetteln wegen meiner Familie.. Ich flehte ihn an. Er sagte mir, wie falsch ich wäre, was für eine Nutte ich bin... Da es um meine Familie ging, sagte ich ihm am Telefon: 'Ja du hast recht, ich bin eine falsche Ratte, habe dein Vertrauen missbraucht. Ich habe dich angelogen, ich bin die Falsche, ich bin keine 23, bin nicht solo, habe Kinder..' Dann war er plötzlich leise, sagte mir: 'Schreibst du noch einmal mit ihr, werde ich nicht mal sagen, dass ich vor deiner Haustür stehen werde, sondern einfach kommen!' und legte auf. Ich musste der Frau schreiben, dass ich von A bis Z gelogen habe, dass ich was von ihm wollte und deshalb gelogen habe, er aber von mir nix will... Somit habe ich mir Drohungen über Bedrohungen anhören müssen, alles bestätigen müssen, was er sagt, wie falsch ich bin.. wurde erniedrigt, alles. Ich hatte Panikattaken, konnte tagelang nicht schlafen, schaute ständig aus dem Fenster, aus Angst, dass er kommen wird, dass er es sich anders überlegt. Ich konnte niemanden mehr sehen, wurde krank.
Wochen vergingen und ich rappelte mich wieder hoch. Ging wieder zu meiner Uni, konnte wieder Menschen sehen. Eines Tages kam eine sms, ich sah, dass sie von ihn war. Plötzlich fing mein Herz an zu rasen, Angstzustände kamen wieder hoch. Voller Mut öffnete ich diese sms.. 'Ich vermisse dich, ich weiß nicht, was ich machen soll, will dich sehen...' Ich wollte nicht, doch die Liebe war noch da. Jedoch war die Angst größer, dass er sonst vor meiner Haustür stehen würde - also antwortete ich: Ok'. Ich traf mich mit ihm, redete, mein Magen drehte sich, als ich ihm in die Augen sah... so falsch, alles gelogen...
Ein paar Tage später beschloss ich, ihm zu texten, dass es vorbei ist, dass ich einen Freund habe, damit er mich in Ruhe lassen soll. Er rief mich an und fragte, seit wann. Ich zögerte und sagte, '2 Tage'. Einen Augenblick war Stille.. dann sagte er, 'Du bist und bleibst eine...'
'Was? was bin ich und was bleibe ich?', fragte ich ihn. Er sagte, 'du weiß schon was' und legte auf. Dann bekam ich eine E-mail von seiner Freundin mit Bedrohung: 'Ich habe noch nie so ein Psychoweib wie dich gesehen, wenn du meine Familie nicht in Ruhe lässt, ich schwöre bei Gott, werde ich dir die Knochen brechen, ich glaube meinem Mann, vertraue ihm, er erzählt dir alles, wann raffst du, dass er nichts von dir will, lass uns in Ruhe!'
Ich schrieb ihr: 'Hunde die bellen, beissen nicht. Versprich etwas, was du auch tun würdest. Ich will nix von deinem Mann, du kannst ihn behalten, ich schenk ihn dir, hab einen.'
Als ich diese E-mail geschickt habe, bekam ich wieder Angstzustände und schrieb ihr wieder: 'Ja ich habs eingesehen, dass er dich liebt, dass er mich nicht will, wünsche euch viel Glück. In dieser Welt wird niemand wissen, was geschah, doch ich freu mich schon in der anderen Welt nach dem Tod, denn dort gibt es keine Lügen...'
Sie fragte mich, 'was meinst du?'
Ich sagte nix..
Ich habe dann mit einem Kollegen Fotos geschossen, damit es so aussieht, als ob ich mit jemandem zusammen bin, als ob ich einen Freund haben würde. Zeigte ihr die Bilder.. sagte ihr, dass ich jetzt glücklich bin und ihnen auch Glück wünsche. Sie glaubte mir. Ich textete ein letztes Mal dem Typen: 'Ich habe noch nie in meinem Leben so viel gelogen, mich runter machen lassen, ich hasse dich, ich hoffe, du bist glücklich, lösch alles von mir und zeig ihr diese sms nicht, denn noch mehr Lügen vertrage ich nicht. Ich hatte noch nie vor jemandem Angst, den ich liebe - doch du bist nichts als ein Dreck, der unter meinen und anderer Menschen Füßen liegt. Lass solche Menschen wie mich in Ruhe und nimm solche wie dich.'
Seitdem kam keine Nachricht, kein Anruf. Die Wunde, die er mir in mein Herz geritzt hat, blutet heute noch... Die Schmerzen haben nicht nachgelassen und meine Ängste sind noch da.
Meine Ängste sind so groß, dass ich ihm noch nicht mal etwas Schlimmes wünschen kann und auch nix Gutes. Einfach nichts.

Zusatz: Diese Geschichte entspricht der Wahrheit. Es wurde kurz zusammen gefasst, doch es ist mehr passiert. Vieles wurde weg gelassen, da es um exstreme Dinge geht.

Lonelygirl16 / Oktober 2006

Winterliebe

Wie jeden Winter fiel der glitzernde weiße Schnee vom Himmel auf die Erde. Er verschönerte uns den tristen kalten Tag mit der weißen Pracht der Schneeflocken. Eiszapfen verzierten die Dächer der Häuser, doch die Kälte könnte uns trotz der schönen Landschaft den Tod nahe bringen. Aber Liebende Leute wissen, dass die Kälte einem nichts anhaben kann - denn in ihnen lodert die Flamme der Liebe. Wovon ich spreche, verstehen nur Menschen, die innige Liebe kennen. In der Nacht verzaubert der Jahrmarkt unsere Herzen mit den Lichtern der Stände.
Wie gewöhnlich kommt der Tag später und die Nacht schneller über uns und der Schnee verhellt uns die Landschaft. Meist wird der Winter dem Tod gleichgesetzt, doch für mich bedeutet er einen Neuanfang in der Liebe. Meist war es der Winter, der mich und meine große Liebe vereinte, die Einsamkeit und Kälte vergessen ließ. Ich errinere mich als wäre es gestern gewesen, als seine Nachricht mich erreichte und wir uns kurz darauf trafen. Der Schnee drückte unsere beiden Schuhabdrücke in den Boden, nach einem romantischen Spatziergang setzten wir uns auf eine verschneite Bank. Wir fingen an zu spaßen und waren ganz in unserem Gespräch vertieft, als wäre keine Menschenseele außer uns auf diesem Planeten. Plötzlich griff er meine Hand und zog mich näher zu sich. Mein Herz klopfte wie wild, und von Kälte war kein Funken zu spüren. Mein Körper erwärmte sich und unsere Lippen kamen sich näher. Sein kalter Hauch berührte mein Gesicht und er sprach: 'ich liebe dich'. Unsere kalten Lippen berührten sich und wir tauschten zärtliche Küsse aus. Der Winter war schon so gut wie vorbei und mir war schon damals klar, dass er gehen würde. Der Winter bedeutet für mich Hoffnung. Die Hoffnung, dass seine Nachricht mich auch diesen Winter erreicht.

Zusatz: Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass mein Schatz wieder zu mir zurück kommt. Leider sieht man viel zu oft seine fehler zu spät.
© Jenniferi

<-- zurück weiter -->
Mitmachen:
Erzähle auch DU deine Liebesgeschichte
Kommentar:
Gib einen Kommentar zu dieser Geschichte ab

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017