Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesgeschichten

Erzähle deine Liebesgeschichte

von *Orakel-im-Web / Orakelfreunde* - Besuchern
Prue / Dezember 2006

Superstars in der Stadt!!!

1998 In den Sommerferien 2005.
Gääähn! Müde und verschlafen kroch ich aus dem Bett und schleifte mich mit harter und verzweifelter Anstrengung in die Küche, wo schon mein (übrigens nicht vorhandenes) Frühstück auf mich wartete. Als ich jedoch die Zeitung ausnamsweise auch mal in die Finger bekam, war ich vom Blitz getroffen und hellwach. Mitten auf der Zeitung war ein iresiges Bild, darauf fünf Jungs die ich gleich erkannte. Unter dem Bild stand in fett gedruckten Buchstaben als Überschrift: SUPERSTARS IN DER STADT! US5 IN KASSEL!
Ich wäre fast (na gut, ich bin) vom Stuhl gefallen, als ich las was in der Zeitung stand. Phoebe, zwick mich bitte, bat ich meine 2 Jahre jüngere Schwester, die dies übrigens mit Vergnügen ausführte.

Als ich mich angezogen hatte, stürmte ich aus dem Haus. Das musste ich unbedingt mit meiner Freundin Jo(sephine) besprechen. Ich hörte nicht mehr wie mein Bruder Miguel von der Tür aus hinter mir herschrie: 'Hey Prue, alles Gute zum 16 Geburtstag!!' - den ich übrigens ganz vergessen hatte. Das Superhirn konnte es ebenfalls nicht fassen. Wir sahen uns zur Beruhigung ersteinmal Jos Charmed DVD an. Ich freute mich immer wieder wenn wir sie ansahen, da ich den selben Namen wie Prue von den Charmed-ones habe. Nachdem wir den DVD-Rekorder zu Höchstleistungen gezwungen hatten, waren wir vorerst beruhigt. Jedoch 30 Sekunden später erinnerten wir uns daran, wieso wir so aufgeregt waren und kreischten erneut los.

Nach ein paar Tagen war es so weit: US5 spielten in unserer Stadt und zu meinem vergessenen Geburtstag bekam ich: ZWEI BACKSTAGEPÄSSE! ich wäre fast in Ohnmacht gefallen. Ich und Jo gingen gemeinsam. Wir sahen uns das Konzert aufgeregt an und begaben uns danach, noch viel aufgeregter in denn Backstagebereich, wo wir vorsichtig an eine Tür klopften. Nach einiger Zeit erschraken wir fürchterlich, als die Tür aufgerissen wurde und ein Junge den Kopf rausstreckte. Er war keiner von US5, meinte aber, wenn wir zu ihnen wollten, müssten wir ihm folgen. das taten wir auch. Der Junge führte uns zu einem Raum in dem fünf Jungs sangen, tanzten, Karten spielten und schliefen. Aber nicht irgendwelche fünf Jungs. Nein, US5! Sie sahen uns an, wir sahen sie an. Tausende Mädchen würden für solch einen Moment sterben. Jetzt wusste ich warum. Ich bemerkte das Jos Gesicht jegliche Farbe entwichen war und besonders einer der beiden Blondies des Teams ihre Aufmerksamkeit bekam. Jedoch in dieser Gruppe interessierte mich der Jüngste besonders. Was sag ich? Quatsch, ich war total in Richie verschossen (und das war noch untertrieben). Und dieser Tag wurde zu einem Stück Himmel auf Erden. Sie brachten uns das bei, was wir am wenigsten konnten: tanzen. Und wir gingen Eis essen und, und, und...

Mit jeder Minute mehr breiteten sich Schmetterlinge und Flugzeuge in meiner Magengegend aus. Immer wieder musste ich zu dem Bandküken rüberschauen, was natürlich nicht unentdeckt blieb. Aber da das Opfer meiner tödlichen Blicke nichts davon mitbekam, schwiegen auch die anderen. Doch was ICH nicht bemerkte war, dass auch mein Opfer hin und wieder verstohlen zu mir rüberblickte. LEIDER ging auch dieser Tag zu Ende und ich und Jo mussten uns verabschieden. Jo konnte sich kaum von (mittlerweile) ihrem Chris trennen. Dann geschah, was ich niemals gedacht hätte: Richie küsste mich zum Abschied! Daheim musste ich erst einmal verdauen was passiert war. Dazu blieb mir allerdings wenig Zeit, denn kaum hatte ich das verdaut, kam der nächste Kracher: eine Woche später, ich hatte mich gemütlich aufs Sofa gelümmelt, kam Mama mit dem telefon rein und rief:
Da ist ein Chris für dich!' und verschwand wieder. 'Ja?' fragte ich. 'Hey Prue! Ich ruf wegen 'nem Kollegen an. Richie VERMISST dich und würde dich gerne wiedersehen!' ha ha ha! Im Hintergrund vernahm ich noch eine zweite Stimme, die schrie, dass er aufhören und nichts sagen sollte. Weil ich nicht wusste, was ich sagen sollte, übernahm der Anrufer wieder das Reden und so hatte er mir innerhalb von 5 minuten ein Date mit Richie verschafft.

Ein paar Tage später trafen wir uns wieder bei einer Eisdiele und futterten vor Aufregung alles Eis was wir bestellt hatten ratzeputz weg. Danach bei mir zu Hause lagen wir beieinander vor Kopfschmerzen fast heulend. 'Ich will in den nächsten Wochen kein Eis mehr sehen', sagte ich, worauf ich nur ein schmerzvolles Gesicht zu sehen bekam. Doch die eisige Nebenwirkung von dem zu schnell gegessenem Eis ließ schnell nach und wir lagen einfach nur da. Bis ich mich peinlicherweise dumm herumdrehte und ihn (wenn auch nur versehentlich) mitten auf den Mund küsste. Nachdem ich alles um mich herum vergessen hatte, ließ ich von ihm ab und sah dem Superstar peinlich berührt in die Augen. Nach diesem Zwischenfall gingen wir wieder dorthin, wo wir uns zum ersten mal gesehen hatten: in den Backstagebereich. Nach einer oder zwei Stunden musste ich gehen. Das war der mit Abstand schööööööönste Tag meines gesamten Lebens.
Und damit lebten wir glücklich (und zusammen) bis ans Ende seiner Reise nach Kassel.

Zusatz: Diese Geschichte ist übrigens erstunken und erlogen! (nur ausgedacht)

PrInCeSs / Dezember 2006

Der Erste und der Letzte

Diese Story ist für alle Mädchen, die denken, dass sie nie den Richtigen finden...

"Nein ich will einen der kleiner ist" "Ne der ist mir zu klein" "Ich will einen Braungebrannten" "Ne, der ist mir zu braun"..- Jetzt wo ich darüber nachdenke, frag ich mich selber, ob es faule Ausreden von mir waren oder einfach nur eine "Kein Bock" Einstellung...
Viele Leute fanden mich süß, ich war das kleine Sunnygirl von nebenan, immer am Lächeln und immer glücklich..
Als ich älter wurde, wusste ich, "Ey die Jungs stehn auf dich"... eigentlich gut.. aber wie soll ich denn zwischen all den tausend Kerlen unterscheiden, wer der Richtige ist...? Ich wollte nicht irgendeinen, sondern den, den ich immer lieben werde... aber ich dachte mir echt: HOFFNUNGSLOSER FALL - Wie soll ein so verrücktes, lautes, kompliziertes und temperamentvolles Weib wie ich einen finden, der mich aushält? Nee...

Ich wollte keinen Chatfreund, denn zum Lieben gehört mehr als nur texten... man muss sich umarmen und streicheln können. In die Augen schauen und füreinader da sein... So einen wollte ich und keinen anderen...
Dann kam der 10. Januar 2006


Meine Freundin und ich fuhren nach Dortmund, um für eine Hochzeit ein Kleid zu kaufen... wir wollten das perfekte Outfit... was wir auch fanden. SUGAR!!!
Von Dortmund zurück nach Hagen (wo wir wohnen) waren wir total platt, meine Freundin bestand jedoch darauf eine Runde durch die Volme-Galerie zu drehen (das große Einkaufzenter in Hagen). Oh Gott dachte ich... ich war total fertig...
In Hagen angekommen, hatte sie doch keine Lust mehr "Doch" sagte ich... Irgendwie hatte ich das Gefühl, ich müsse in die Stadt - ich wollte unbedingt, ich trug ihr sogar die Tüten----
Das Einkaufscenter hat zwei Etagen, man kann von ober auf unten herabschauen... gar nicht mal so schlecht...:) wir gingen unten den Gang lang und dann schaute ich nach oben... drei Kerle, einer unterschiedlicher als der andere...
Ich schaute weg, merkte jedoch, dass er mich noch anstarrte, ich wendete ihm einen Blick zu, nach dem Motto "was?" dann streckte er mir die Zunge raus.. Tzzz.. was das denn, dachte ich mir, und die passende Antwort darauf war, ihm auch meine Zunge auszustrecken...
Er lachte und da brachte er mich das erste Mal zum Lächeln... Oben angekommen rief er mich zu sich...
"Oh ne nicht noch so einer" - wieso sollte ich dahin? Er wollte doch was von mir, also... Er bat mich nochmal und ich ging zu ihm hin..
Da fing unsere Verarsche an... wir laberten nur Scheisse, die die Typen natürlich glaubten..*LACHKIK* ich dachte mir nur, noch so einer der einen auf Player51 denkt... Wir fragten sie, ob sie Lust sich zu treffen hätten und wollten ihnen die nummer von meiner Freundin andrehn... Er bestand aber darauf, meine zu bekommen... ich wollte es "ich habe kein handy" sagte ich dabei, hatte ich es vorher noch in der Hand gehabt...
Keine Ahnung wieso es so war, aber ich hatte direkt so ein Kribbeln, ich wollte jedoch keinen Jungen, der so ist wie alle, ich wollte was ganz Neues... einen, der interessant ist und mich glücklich macht... Und er gab mir direkt auf den ersten Blick das Gefühl "RIGHT" - ich wollte ihm nicht das Gefühl geben, dass ich mich von allen anlabern lasse und direkt meine Nummer gebe, aber bei ihm war mir alles egal... Er fragte mich, ob ich seine wollte und so dreist wie ich bin, sagte ich "Nein". Er drängte sie mir auf - "Ich werde dich aber sowieso nicht anrufen" sagte ich und dann bekam ich den FLASH meines Lebens: "Tja ich dich auch nicht!"

Wow, dachte ich, ein harter Brocken, das gefiel mir...
Wir fingen an, zu schreiben und uns zu treffen, er schrieb mir, dass er meine Augen so schön fand...
Ich mochte keine Jungs, die dachten sie wärens... aber er ist anders, er hat sich so sehr um mich bemüht... jeden Tag geschrieben, Komplimente gemacht...
Ich war ein bisschen arrogant und dominant, wollte ihm nicht gleich Gefühle zeigen, ich war nämlich der Meinung, dass ein Junge immer nur das will, was er nciht bekommen kann... Aber ein Junge, der immer für mich da ist, und sich vom ersten Tag an in mein Herz geschlossen hat, hat es verdient.. Er gab mir selber das Gefühl, dass er nicht leicht zu haben ist.
"D... altes Haus wie gehts dir?" wow, ein Junge der weiß was er will, das zwischen uns war in kleines Spielchen, wobei ich dachte, das kann nur Einer gewinnen...

Mitlerweile sind 11 Monate vergangen, 11 Monate voller Glück...
Seit 11 Monaten sind wir zusammen, 11 Monate, die ich niemals missen wollte..

Ich habe den Menschen gefunden, der immer für mich da ist..
Er ruft mich jeden Abend an sagt mir, dass er mich liebt und er wünscht mir eine gute Nacht...
Er nimmt mich in den Arm, wenn ich weine, und streicht mir dann die verschmierte Schminke vom Gesicht...
Er lässt alles für mich stehen, nur um mich glücklich zu machen..

Jetzt ist mir klar geworden: Liebe ist nicht etwas, was man findet, man muss es fühlen...

So hat sich die Frage beantwortet, wer der Richtige ist und wie man ihn findet:

Wenn ihr ihn anschaut und euer Herz schneller schlägt...
Wenn du auf ihn sauer sein kannst wie du willst, weil du genau weißt, dass er dich trotzdem über alles liebt..
Wenn du weinst, und er dir deine Tränen wegwischt und dich zum Lachen bringt...
Wenn du wütend auflegst und er dich zurückruft...
Wenn du nicht mehr weißt, wohin und er dir deinen Weg weist.... euren gemensamen Weg..
Der Mensch, der zurücksteckt, wenn er weiß, dass es dir dann gut geht....
Einer der deine Liebe erwidert und dich für nichts auf der Welt verlassen würde... der Engel auf Erden...
Suche keinen Jungen der in dein Herz will, sondern ener der dir sein Herz schenkt...


--- MAN MUSS ERST VIELEN FALSCHEN BEGEGNEN, UM IRGENDWANN MAL DEN RICHTIGEN ZU TREFFEN... ---


Viel Glück!

Zusatz: Vielleicht interessiert euch die Story nicht, sie ist auch nicht ausgearbeitet. Ich kann das besser, aber ich habe Eile, weil ich gleich zu meinem Babi muss, also Entschuldigung wegen den Rechtschreibfehlern...


---SCHATZ--SENI SEVIYORUM

Dein Schweinchen

PrInCeSs / Dezember 2006

LIDL-LoVeR

Ich glaubte meinen Augen kaum, als ich ihn vor mir sah... schönes glänzendes Haar, leuchtend blaue Augen und ein Lächeln so schön wie das von... von niemanden, dieses Lächeln war ganz besonders, einfach einzigartig..!
Wie schön er einen Fuß vor den anderen setzte und neugierig durch die Regale schaute... was suchte er wohl?
Ach, was dachte ich mir denn nur dabei? Ich, eine gerade mal neunzehnjährige Auszubildene, ohne eine kleinste Erfahrung im Leben..
Ich habe keine Zukunft, nichts, wie froh ich war, einen Ausbildungsplatz gefunden zu haben..
Ich versuchte meinen Blick von ihm abzuwenden, doch er fesselte mich einfach... er kam näher und näher - man roch er gut... süss, aber auch ein kleiner Hauch von Verführung..
Er war einer der hübschesten Männer, die ich je gesehen hab. Nein, nein, er ist der hübschste, was ganz besonderes..
Jeden Montag kommt er gegen neun Uhr in den Laden, schaut sich etwas um und kauft paar Kleinigkeiten... doch noch nie hatte er mich bemerkt..
Obwohl ich ihn jeden Montag sah, war es für mich immer wie ein neues Abenteuer... eine kleine Reise in eine andere Welt.. eine glückliche, in der plötzlich mein Traumprinz auftaucht, mich aus dem dreckigen Haus der bösen Stiefmutter zerrt... doch in Wirklichkeit war es kein Haus, sondern der Supermarkt - und ein Prinz: so ein Glück hätte ich nie haben können, ich der Pechvogel Nummer eins..

Oh, da schnappte er sich eine Packung Zahnpasta, oh, da merkte ich erst, was für schöne Zähne er hat, er putzte sie sich sicherlich oft, denn dieser Glanz erfordet Mühe... meinen Blick konnte ich einfach nicht von ihm abwenden.. er war so schön, egal wo ich war, für mich war er der Traumprinz..

Bitte Gott, bitte lass ihn auf mich zukommen.. bitte lass ihn mich einmal beachten, und ich würde ihm das schönste Lächeln schenken, was ich auf mein ungeschminktes bleiches Gesicht zaubern könnte... und da dachte ich daran, wie hässlich ich doch eigentlich bin, zersaustes Haar, immer zu einem Dutt gebunden.. und das Störendste meine Panzerbrille, wieso vertrage ich bloß keine Kontaktlinsen? Wieso nur? Wieso? naja wenigstens habe ich keine Zahnspange.. dafür aber die schlimmste Mischhaut die es gibt..
Wieso mache ich nichts aus mir? Wieso kann ich nicht schön sein? Ich schaute auf die Kosmetikprodukte. Wieso soll ich denn zehn Euro für Zeugs zahlen, was am Ende eh in meinem Gesicht verschmiert, dann wirke ich nur noch...
"Entschuldigung" oh Gott, dachte ich, und als ich mich umdrehte, stand er nun vor mir...
Mein Herz sprang Saltos... da stand er und tippte mich an..
Und von wegen schönes Lächern - ich drücke mir die Brille gegen die Stirn, ich traute meinen Augen nicht und starrte ihn die ganze Zeit an..
Wahrscheinlich hatte ich gerade knallrote Wangen... er dachte bestimmt, wenn ich noch röter anlaufe, platzen meine Pickel auf... Wie lächerlich ich doch war. "Hallo?" fragte er nochmal.. und stotternd bekam ich heraus: "Ja bitte?" Oh nein, das kam bestimmt ätzend rüber... ich hasste mich selber für diese dumme Antwort...
Er lächelte... und mein Herz bebte noch ein Stückchen...
Wird er mich jetzt fragen? Er mag mich, er mag mich wirklich... er lächelt mich an... so ein reizendes Lächeln... richtig sexy... alles in mir kribbelte... Wie er vor mir stand... frag mich, los frag mich..
Endlich wurden mene Gebete erhört, endlich hatte ich das Glück.. Und ich merkte wie schön der Klang seiner Stimme war.
"Ich wollte Sie eben fragen..." ja komm schon sags mir, ich sage nicht Nein... endlich - danke Gott, er fragt mich... nach meiner Nummer? Nach einem Date? Vielleicht, ob ich einen Freund hab? Sollte ich sagen, eigentlich ja..? Denn wenn ich ein 'eigentlich' dran hänge, denkt er sicher, ich sei eine heisse Braut und sehr begehrt..
"Hallo" sagte er nochmals, ich hatte schon wieder zu lange überlegt.. wieso bin ich so und antworte nicht direkt, ich denke zuviel..
"Ja, ja, fragen Sie nur..." Jetzt kommt's, der glücklichste Moment in meinem Leben. ein hübscher Kerl will mich, endlich - Mich - niemand anders...
"Ich wollte Sie fragen, ob..."
"Ja....?
"...Sie hier auch 3-lagiges Klopapier haben?"
Oh Gott... ein tiefer Schlag, da war ich aus meiner Traumwelt erwacht und mich erschlug die Gegenwart...
"Ja haben wir... dritter Gang rechts" und plötzlich war meine Sprachlähmung wie weggeblasen und alles war vorbei... Ein Stich ins Herz.
"Danke" sagte er und da ging er dahin. Ein Traum geplatzt wie eine Seifenblase..

Apropo Seifenblase... Ich habe noch vieles einzuräumen... Drei Paletten Waschmittel, bevor ich Schluss habe und um 18 Uhr den Heimweg zu meiner Eltern Wohnung antrete..

Zusatz: Diese Geschichte ist mir nicht selber passiert..
Mir war nur grad etwas langweilig...und da kam ich auf die Idee, etwas zu texten so..:)

<-- zurück weiter -->
Mitmachen:
Erzähle auch DU deine Liebesgeschichte
Kommentar:
Gib einen Kommentar zu dieser Geschichte ab

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017