Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesgeschichten

Erzähle deine Liebesgeschichte

von *Orakel-im-Web / Orakelfreunde* - Besuchern
Sweetheart / Oktober 2007

Wenn Herzen nach jemandem schreien

Er machte eine Handbewegung und die Tür schloss sich. Grace legte die Hand auf die Klinke, brachte sie aber nicht auf. Mach die Tür auf sagte sie und drehte sich zu ihm um. Jack ging langsam zu ihr hin. In seinem Blick lag etwas was man nicht deuten konnte, doch wenn sie ihm in die Augen sah, fühlte sie wie ihre Knie weich wurden und in ihrem Bauch, Flugzeuge anfingen Sturzflüge zu machen.
Ich lass dich nicht einfach so gehen. Sagte er. Sie wollte einen Schritt zurück machen doch er zog sie zu sich heran und sah ihr direkt in die Augen. Grace ich liebe dich mehr als alles andere auf dieser Welt. Ich wollte dir nie wehtun glaub mir. Was willst du denn noch tun? Er hob ihren Kopf mit seiner Hand. Dich wieder bei mir haben. Er senkte seinen Kopf zu ihr hinunter und gab ihr einen kurzen Kuss. Ohne es zu wollen, küsste sie ihn zurück. Ihr Herz schrie die ganze Zeit förmlich nach ihm, doch sie löste sich und stiess ihn von sich weg. Hör auf damit. Lass das. Doch er zog sie wieder an sich. Wieso hast du mich dann zurückgeküsst? sagte er leise.
Das hab ich doch gar nicht. Sagte Grace unsicher um sich das ein zu reden. Doch sie wusste dass es nicht stimmte. Und was war denn das vorhin? Er sah ihr direkt in die Augen. Das war- das war gar nichts. Ich… ich hab dich nicht zurückgeküsst. Er legte seine Hand auf ihre Hüfte und fuhr ihr sanft über ihren freien Bauch. Grace zog ihn ein wenig zurück als sie seine Hand darauf spürte. Sie war warm und strich ihr sanft über den Bauchnabel. Sie tat sie weg und wich einen Schritt von ihm. Lass das. Hinter ihr spürte sie auf einmal die Wand. Jack kam wieder langsam zu ihr und strich mit seiner Hand leicht über ihre. Sie blickte zu ihm hoch. Wenn sie Jack in die Augen sah, spürte sie wie ihre Knie langsam weich wurden. Sie konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen. Wieso tust du das? Zuerst sagst du mir dass du mich liebst. Dann gehst du mit einer anderen ins Bett obwohl du ganz genau weißt dass du mit mir zusammen bist. Und jetzt erwartest du von mir dass ich dir einfach so in die Arme falle und dir unter Tränen gestehe das ich dich immer noch liebe? Verzweifelt sah sie ihn an.
Er fuhr ihr sanft über die Wange und sah ihr tief in die Augen. Ich bitte dich Jack was erwartest du von mir? Das ich den Rest meines Lebens mit dir verbringe?
Genau das will ich. Nur dich.
Er küsste sie wieder. Grace erwiderte ihn wieder kurz, wofür sie sich selbst hätte ohrfeigen können. Jack, bitte. Sagte sie verzweifelt und hob ihre Hände an seine Brust um ihn von sich weg zu stossen, doch er tat sie ab und drückte ihre Arme nach unten gegen die Wand damit sie sich nicht mehr wehren konnte. Hör auf. Wieso tust du das? Jack drückte seinen Körper an ihren. Weil ich dich über alles liebe und dich nicht verlieren will. Es tut mir so verdammt Leid was ich getan hab. Ich wollte dir niemals wehtun. Ach nein? Und wieso hast dann mit ihr geschlafen? Sie konnte ihre Trauer nicht mehr verbergen. Tränen rannen ihr die Wangen herunter. Wie konntest du mir nur so wehtun?
Jack drückte sie an sich. Doch in seinen Armen zu sein, war für Grace als würde sie auf glühenden Kohlen sitzen. Sie wollte ihn wegstossen doch er hielt sie an sich gedrückt. Lass mich! rief sie und versuchte sich von Jack zu befreien. Ist ja gut. Ist ja gut. Sagte er und drückte sie an sich. Nein, nichts ist gut. Lass mich! rief sie weinend. Sie wollte ihn von sich wegstossen, doch er nahm ihre Arme. Grace versuchte sich von Jack zu befreien, doch er war viel stärker als sie. Ich weiss du bist wütend auf mich und du hast auch allen Grund dazu. Ich hab dir wehgetan und dich angelogen. Grace konnte ihre Arme von seiner Umklammerung befreien und schlug damit auf ihn ein. Jack drückte sie fester an sich. Es schien als würde ihm es gar nicht wehtun. Lass mich los. Schluchzte sie während sie immer schwächer versuchte ihn von sich wegzustossen. Schh. Sagte er leise. Langsam liess sie die Arme sinken und vergrub ihr Gesicht in den Händen. Jack sah zu ihr hinunter. Sie hatte den Kopf zu Boden gesenkt und weinte leise. Er umarmte sie. Schh sagte er leise und fuhr ihr übers Haar. Ganz ruhig. Ist ja schon gut. Er hob ihren Kopf, damit er sie ansehen konnte. Es tut mir so leid. Ich wollte niemals das du wegen mir weinst. Grace rannen Tränen über das Gesicht. Er sah zu ihr hinunter und wischte ihr die Tränen weg. Sie sah ihn an. In ihr tobte ein Gefühlschaos. Sie war wütend auf ihn, dass er sie einfach mit einer anderen betrogen hatte doch einerseits waren da immer noch Gefühle für ihn die, ohne das Grace es wollte, extrem stark waren und langsam wieder in ihr hochkamen. Draussen hatte es begonnen zu stürmen und kleine Äste schlugen gegen die Fenster des Colleges.
Wieso hast du das getan? Grace sah ihm direkt in die Augen. Ich- ich hab keine Ahnung.
Es war dunkel, sie stand neben mir und sah mich an. Ich hatte zu viel getrunken und am nächsten Morgen bin ich plötzlich neben ihr aufgewacht und konnte mich nichts mehr erinnern wie das geschehen ist. Er senkte kurz den Blick. Ich wollte das nicht. Ich hatte keine Ahnung mehr, was ich da überhaupt tat. Sie sagte nichts dazu. Jack hob die Hand und fuhr ihr sanft über die Wange. Sein Gesicht kam wieder näher. Grace. Flüsterte er. Gib mir noch eine Chance, bitte. Ich liebe dich. Ich will dich nicht verlieren. Sie schloss die Augen. Seine Lippen streiften sanft die ihren. Er gab ihr einen kurzen, sanften Kuss.
Ich dich auch nicht, aber als Freund. Sie sahen sich an. Was meinst du damit?
Das ich will dass wir nur noch Freunde sind. Jack sah sie kurz etwas irritiert an. Was? Grace du bist für mich mehr als nur eine Freundin, ich liebe dich. Ich kann mit dir nicht einfach nur befreundet sein. Nicht mehr. Sie sah ihn etwas traurig an. Dann versuche es. Es war eine blöde Idee dass wir zusammen sein sollten. Sieh doch nur, jetzt ist auch unsere Freundschaft hin. Nach all den Jahren. Nein, es war keine blöde Idee! Grace seit ich mit dir zusammen bin, war ich überglücklich. Mit dir hatte ich die schönste Zeit meines Lebens!
Ich will mein Leben mit dir verbringen, ich will dich nicht loslassen. Dafür liebe ich dich zu sehr. Er fuhr ihr über die Wange. Grace ich bitte dich, gib mir noch eine Chance. Ich will dich nicht verlieren Er sah sie etwas verzweifelt an. Grace sah zu Boden.
Jack ich kann nicht, ich- sie brach kurz ab. Was? Ich habe einen Freund.
Jack sah sie kurz ohne Ausdruck in seinem Gesicht an. Nein, das sagst du nur damit du mich loswirst. Nein, das stimmt nicht. Ich habe wirklich einen. Ach ja und wie heisst er? Keil. Sagte sie kurz. Jack hatte sie losgelassen. Wieso hast du mir nichts davon erzählt? Weil wir Schluss gemacht hatten und du wieder nach Alabama gegangen bist.
Aber du hast ganz genau gewusst dass ich dich immer noch liebe! sagte Jack und sah sie ungeduldig an. Nein, habe ich nicht! Du bist mit einer anderen ins Bett und hast dich ein halbes Jahr lang nicht mehr gemeldet! Und liebst du ihn? Was? Grace sah ihn verständnislos an. Ob du ihn liebst. Sagte Jack deutlich und sah sie genau mit seinen blauen Augen an. Ja, tue ich. sagte sie obwohl es nicht stimmte. Und unsere Zeit hast du schon vergessen? Hast du schon vergessen wie schön die war?
Das Gleiche könnte ich dich fragen! Ich war betrunken! Ja, das auch noch! Jetzt fängst du noch an zu trinken! Das war einmal!
Ja, und dieses eine Mal hat sich immer öfters wiederholt. Grace ich trinke nicht, glaub mir doch! sagte er genervt und machte eine Armbewegung. Doch sie schüttelte nur den Kopf. Hör zu, siehst du denn nicht wo wir gelandet sind? Wir sollten uns eine Weile aus dem weg gehen, das wird das Beste sein. Jack sah zu Boden und fuhr sich seufzend durch sein Haar. Wie lange?
Ich weiss es nicht. Bis du über mich hinweg bist… ja bist du eine Neue hast. Das dürfte ja für dich kein Problem mehr sein. Sie wollte an ihm vorbei, doch er hielt sie am Arm fest und zog sie zurück. Grace ich liebe dich, es tut mir leid wenn es so ist, aber ich kann nicht anders. Sie sah ihn an und senkte den Kopf. Ich kann nur noch an dich denken, ich träume von dir und was noch schlimmer ist du redest nicht mehr mit mir. Ich vermisse dich so sehr, es tut schon fast weh! Du kommst doch immer über alles so gut hinweg, wieso über mich nicht?
Die anderen kenn ich auch nicht schon, seit ich sieben bin.
Grace sah ihn traurig an. Jack nahm eine Hand von ihr in seine. Grace jedoch nahm sie zurück. Sie spürte wie Tränen wieder drohten auf ihre Wange zu fallen. All die Jahre waren sie befreundet, gewesen und nun so was. Eigentlich hatte sie Jack immer blind vertraut, doch jetzt nagte der Zweifel an ihr. Sie liebte ihn immer noch. Ihr Herz schrie förmlich nach ihm, doch sie wusste dass es ein Fehler wäre wieder mit ihm zusammen zu kommen. Schliesslich hatten auch die Jungs aus seiner WG gesagt, er lege jedes Mädchen flach das er fand und er nicht für eine Bindung auf ewig gemacht wäre. Es war sicherlich ein Fehler wenn sie nochmals zusammen kommen würden. Denn Jack war nicht ein Mann der sich nur auf eine Frau konzentrieren konnte. Er würde wieder mit einer anderen ins Bett wollen und dann stände sie ihm nur im Weg. Eines Tages würde er die Richtige finden und dann würde er sie nicht mehr wollen. Grace die Zeit mit dir, war die Schönste die ich je hatte. Weißt du noch als wir das erste Mal miteinander geschlafen haben? Sie nickte langsam. Es war eine wunderschöne Nacht gewesen. Sie waren sich so nahe. Er war so sanft zu ihr gewesen und hatte ihr immer zugeflüstert wie sehr er sie liebe. Grace hatte die Arme um ihn gelegt und hatte jeden seiner Küsse erwidert. Ich liebe dich auch. Hatte sie ihm ins Ohr geflüstert. Ihre Knie waren total weich gewesen und immer wenn er ihr direkt in die Augen gesehen hatte, hatte sie ein Sturzflug Gefühl im Bauch bekommen. Langsam hatte er ihr das T-Shirt ausgezogen und hatte sie an sich gedrückt… Es war eine unvergessliche Nacht gewesen. Grace schloss kurz die Augen. Ja, die werde ich nie vergessen. Er sah ihr tief in die Augen. Ich auch nicht, die war wunderschön gewesen. Sein Gesicht kam näher. Als sich ihre Lippen wieder sehr nahe standen sagte sie kleinlaut. Aber du- du hattest doch so viele Mädchen. Irgendwann wirst du schon noch die Richtige finden. Kleines die habe ich schon gefunden. Du bist es. Ich will keine Andere als dich. Doch, irgendwann wirst du wieder eine Andere wollen und dann steh ich dir nur im Weg. Jack konnte es nicht fassen wie viele Sachen sie aufzählen konnte. Er spürte wie sie sich von ihm lösen wollte, doch er nahm sie bei den Armen und zog sie nahe an sich heran. Grace spürte seinen Körper an ihrem, seine Muskeln an den Armen die er immer um sie gelegt hatte wenn sie Angst hatte oder traurig gewesen war. Den Körper den sie schon so viele Nächte an sich gespürt hatte und der sie immer zum schmelzen gebracht hatte. Er hob eine Hand, umschloss ihr Kinn und hob ihren Kopf langsam hoch. Was muss ich tun damit ich dich wieder in meinen Armen halten kann? Seine blauen Augen waren direkt auf ihre gerichtet. Grace spürte wie ihre Knie langsam nachgaben, ihr Herz anfing wie wild zu schlagen und sie seine Lippen wieder auf ihren spüren wollte. Sie konnte nicht mehr und gab sich ihren Gefühlen ganz hin. Gar nichts. Sagte sie kleinlaut und senkte den Kopf. Du hast mein Herz schon. Er hob ihren Kopf mit einer Hand und führte sie nahe an seine Lippen hin. Kleines, ich liebe dich. Flüsterte er und umschloss ihre Lippen mit seinen. Graces Gefühle brachen aus ihrem Herzen heraus und sie erwiderte ihn. Sie wollte ihn an sich spüren, ihn nie wieder loslassen. Sie wollte dass der Moment ewig halten würde. Lange standen die Beiden da und küssten sich, lösten sich wieder von einander und sahen sich an. Er strich ihr sanft über die Wange. Seine Hand fuhr ihr die Hüfte hinunter, fasste sie jedoch nicht an Stellen an die sie nicht wollte. Er war ganz fein zu ihr als ob sie etwas Zerbrechliches wäre. Angie. Murmelte er und seine Muskeln spannten sich. Ich hab dich so vermisst, es tut mir so verdammt leid. Sie sahen sich an und ihr rollte eine Träne die Wange herunter. Wie machst du das eigentlich, ich wollte für immer und ewig böse auf dich sein. Er fuhr ihr liebevoll über die Wange. Kleines ich kenn dich inzwischen gut genug um zu wissen was dich weich werden lässt. Ich lass dich nicht einfach so kampflos gehen, auf keinen Fall. Total von ihren Gefühlen überwältigt warf sie die Arme um Jack und küsste ihn. Heisst das du gibst mir noch mal eine Chance? Sie nickte. Ja, ich kann einfach nicht ohne dich. Das hab ich gemerkt. Sie küssten sich. Jack drückte sie ganz an sich und legte seine Arme um sie. Grace hatte sich schon lange nicht mehr so wohl gefühlt.

Zusatz: Ich erzähle von einem Paar das sich getrennt hat, sich aber immer noch liebt, er hat sie betrogen und will sie nun zurückgewinnen. viel spass beim lesen!!

Channel / Oktober 2007

Die schlimmste Erfahrung meines Lebens, doch auch die schönste Zeit die ich je erlebt habe !!!!

Am 5.August.2007 bin ich mit meinem kleinen cousin in die türkei geflogen dort sind meine ganzen verwandten es ist ein ziemlich kleines Dorf wo sich alle kennen und die sind alle ziemlich religiös. Eines Tages als ich mit meiner mutter in einen Laden gegangen bin, arbeitete dort ein junge, der ist mir zuvor noch nie aufgefallen. Doch als ich ein zweites mal dort hin gegangen bin ist er mir aufgefallen. Er hat mir seine nummer gegeben wir haben ein und halb monate geredet wir haben uns ziemlich oft gestritten aber das ist ja wohl normal oder nicht??
Dann eines tages haben wir uns getroffen nach knapp zwei monaten - das war vielleicht der schönste tag den ich je erlebt habe. Abera da ist ein haken: am nächsten tag haben wir uns mit dem freund meiner cousine getroffen und der freund von meinem onkel hat uns gesehen... das wars dann wohl ... Ich weis echt nicht was ich machen soll. Diese menschen verstehen wohl nix von liebe! Auf jeden fall halten die mich jetzt gefangen lassen miich nicht mal mehr vor die tür mein handy haben sie mir weg genommen... Heute habe ich meinem schatz einen Brief geschickt er hat mir dann seine nummer gegeben und ich hoffe er wird auf mich warten und ich hoffe dass er mich so liebt wie ich ihn liebe.
Ich kann es nicht glauben wie konnte es nur so kommen? ICH LIEBE IHN DOCH SO SEHR....

Mia / Oktober 2007

Seelenverwandte

i-wann letzes jahr im november in einem chat hatte ich einen jungen angeschrieben ihm ging es nicht gut weil er mit seiner freundin 2 tage vorher schluss gemacht hatte da sie ihn betrogen hatte -.-** er meinte keiner kann ihn trösten aber ich konnte es :) & wir tauschten icq nr. aus und lernten uns immer besser kennen. Wir wurden nach der zeit beste freunde er war wie ein bruder für mich,,,, doch dann kam ich nicht mehr on und wir hatten keine nummern ausgetauscht!!! zwei monate fühlte ich mich leer und einfach nur schlecht meine mum hatte das lankabel weggenommen weil ich viel mist gebaut hatte. Doch dann nach 2 -3 monaten kam ich wieder on und ich schrieb wieder mit ihm er erzählte mir dass es ihm sehr schlecht ging. Das komische war wir fühlten immer gemeinsam trotz der entfernung. ach ja er kam aus bielefeld und ich magdeburg. Ja..wir waren halt sehr eng befreundet.
im sommer dann wollte er zu mir kommen eine woche auf urlaub aber dann passierte es. Er hatte einen autounfall ich wusste nicht was los war.. aber ich fühlte es war etwas passiert. Dann kam er wieder on und erzählte es mir. Ich war sehr geschockt und machte mir große sorgen aber nach der zeit ging es wieder :)....ja, es verging immer mehr zeit wir hatten beide beziehungen aber es hieß immer wir seien seelenverwandte :)....i.wann bemerkte ich dass mehr dahinter steckte ich merkte dass ich ihn liebe wie noch keinen zuvor...
i-wann schrieb ich einen text auf meine homepage in dem stand dass ich mich in ihn verliebt hatte.. am nächsten tag kam eine nachricht 'ich fühle genau das gleiche wie du.' Dann hieß es schon 'schatz ich liebe dich...'
am 27.9 kam er dann für 2 wochen zu besuch und ich war so glücklich. wir sind nun 2 monate und 3 tage zusammen und ich bin der glücklichste mensch der welt.
schatz ich liebe dich danke dass du mir zurück ins leben geholfen hast.!!!

<-- zurück weiter -->
Mitmachen:
Erzähle auch DU deine Liebesgeschichte
Kommentar:
Gib einen Kommentar zu dieser Geschichte ab

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017