Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesgedichte

eigenes Gedicht?

von *Orakel-im-Web* - Besuchern

 
Parzival / Februar 2004

Eins

Still sitze ich hier
am Ufer des Sees meines Bewußtseins.
Die Wogen des Alltags
sind der Ruhe gewichen
Stille überall
das Licht bis in die Tiefen dringt
oder kommt es gar aus ihr?
Ein goldener Strahl
berührt warm mein Herz
Schleier fallen
bedeutungslos geworden
Ich in Dir
Du in mir
wo Einsamkeit gewesen
macht Alleinsein sich breit
ALL EINS SEIN

blu / März 2004

romeo und julia

sie ist kurz
und soo oft
einfach nur alltäglich -
zwei
die füreinander bestimmt
trennt das meer der unwägbarkeiten
doch sind es nicht menschen
welche sie trennen
sondern mangelnder mut
einen neuen
andren lebensabend zu verbringen

so traurig
wo menschen nicht mehr
das schönste *leben "
weil sie angst
vor dem leben haben
weil
ja das ist so traurig
weil sie meinen
so etwas schönes kann es nicht geben

blu

Zusatz: Ich erlebe es...und aus der einmaligen bestimmung - liebe die ALLES IST wird eine traurige farce / blu

blu / März 2004

Als ich ihn erblickte

ich sah in seine augen
und sah
mich
er sah in meine augen
und ich sah
uns
licht
licht
herzen pochen
wie in einem meer
aus lieb
es
gedicht
vergisst
uns
nicht...

be- und verzauberte blu

innenaussen / März 2004

mein herz dich schaut

schnell wie der wind
ruhend wie die schneck
ist das glück
in meiner herzens eck
liebe wie im zentauren schein
glanz
alles ist ganz
mein so schönster
innigster tanz
mich umarmend wiegend
immer nur
liebend
weil mein herz
dich
mein licht
schaut...

Zusatz: So empfinde - fühle ich mein Sein---meine liebe---

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017