Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesgedichte

eigenes Gedicht?

von *Orakel-im-Web* - Besuchern

 
1970_Alex / Oktober 2003

Ein Herz

O wie ist mein Herz so schwer, es beginnt schon zu zerreißen.
O wie ist mein Herz so schwer, ich wünscht es wär aus Eisen.

Der Liebe Last ein Herz allein niemals kann ertragen.
Der Liebe Last wiegt so schwer - ein Herz kann kaum mehr schlagen.

Ach käme doch der Liebsten Herz um diese Last zu teilen.
Ach würde doch der Liebsten Herz dem meinen zu Hilfe eilen.

Federleicht wiegt diese Last, wenn zwei Herzen zusammen finden.
Federleicht beginnt diese Last jene zwei Herzen zu binden.

Ein Herz allein kann diese Last nie und nimmer tragen.
Ein Herz allein hört unter dieser Last irgendwann auf zu schlagen.

Zusatz: Das fiel mir ein, als ich mit meinem Hund gassi ging und über meine 'Möchtegern' nachdachte...

Mystericx / email / Oktober 2003

Variable Konstante

Finde ich Dich, oder findest Du mich?
Finden wir uns, oder einen Anderen?
Finden wir das Glück
oder das gemeinsame Grab?
Ich liebe Dich seit dem ich Dich kannte, wie es passiert....?
Eine variable Konstante.

Zusatz: Für Volker

Goldmarie / email / Oktober 2003

Morgen im Jerusalem meines Herzens

Morgen im Jerusalem meines Herzens
treffe ich auf dich
und unser Lächeln wird eins

Morgen im Jerusalem meines Herzens
treffe ich auf mich
und mein Lächeln wird leuchtend
wie der Felsendom

Unter der Sonne des Orients
beginne ich zu tanzen und zu singen
mit mir selbst
und mit dir
du blauer Vogel
meiner Träume

Nimm mich auf deine starken Schwingen
und fliege mit mir ins Licht
über die Klagemauer unseres Lebens hinweg
bis zur Orangenküste
bis zum Dattelbaumhain
bis zu uns
daheim.


Zusatz: Dieses Gedicht ist meinem Seelenzwilling gewidmet. Wir treffen uns im Traum. Was verbunden ist, bleibt es auch - über Zeit und Raum von Anbeginn in alle Ewigkeit.

© BaLo* alias Goldmarie

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017