Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesgedichte

eigenes Gedicht?

von *Orakel-im-Web* - Besuchern

 
Xandra / März 2005

Liebe in mir

Hab gelernt mir zu vertrauen nicht auf all die Lügen bauen.
Die Lügen die uns als Wahrheit gelehrt wurden und uns danach dienten als Hürden.
Will nun lernen Dich zu nehmen wie Du bist.
Mit all dem was Dich ausmacht.
Hab mich diesesmal nicht geärgert, hab nur gelacht.
Aus reinstem Herzen denn die Liebe hat über mich gewacht.
Taumelte solange irr durch den Wald meiner Träume,
bin nun aufgewacht und machte meine Träume zu Zielen ...
Auch wenn viele davon verflogen -
sind es die, die blieben welche mir sind gut gewogen.

Liebe Dich aus vollstem Herzen,
will an Deiner Seite stehen in Liebe und in Schmerzen.
Denn beides ist sich derart nah -
dass beides ist dann auch keine Gefahr.
Nimm meine Liebe und lass Sie Dich nähren -
Ich will mich auch nicht mehr gegen Deine wehren.

Hoffnungswunsch666 / email / März 2005

Herzschmerz

Ganz still und heimlich kamst du in mein Leben
leise eingeschlichen in mein Herz
Alles möcht´ ich Dir von mir geben
doch was bleibt ist nur der Schmerz.

Dass du nicht das gleiche für mich fühlst
tut weh, kann ich nicht verstehen
du von mir nur eine 'Freundschaft' willst
und wir uns jetzt nicht mehr sehen.

In Gedanken bin ich stets bei dir
meine Sehnsucht wächst von Tag zu Tag
wieso willst du nichts von mir
du weißt dass ich dich unendlich mag.

Ich weine mich nachts oft in den Schlaf
wünschte ich könnt' die Gefühle von mir schieben
weil ich so nicht fühlen darf
dich zu begehren, dich zu lieben.

Mein Herz ist traurig und es schmerzt
weil du nicht das gleiche fühlst
wie sieht es aus in deinem Herz
Ist es wirklich so abgekühlt ?

Leider habe ich alles zwischen uns zerstört
doch verdrängen lassen sich meine Gefühle nicht
lange hab´ ich von dir nichts gehört
wie es dir geht und wo du bist.

Was, wenn du mich ganz vergisst
wenn meine Trauer nicht aufhören will
weil du in meinen Gedanken bist
ganz heimlich und ganz still.

Zusatz: Meine Gefühle spiegeln sich in diesem Gedicht wieder - eine hoffnungslose Liebe ?! ...vielleicht irgendwann...vielleicht irgendwo...

Donata / email / März 2005

Dazwischen

Zwischen zwei Gedanken
macht die Logik
eine Atempause
und lässt dein Herz pulsierend sprechen.
Zwischen zwei Herzschlägen,
zwischen zwei Herztönen
Zwischentöne
in Mol und in Dur
laute und leise,
dein Gefühl,
dein Empfinden,
deine Emotionen.
zwischen Wenn und Aber
pendelt dein Verstand.
Zwischen Sollen und Wollen,
zwischen Können und Müssen,
bis dein Herz dich begreifen lässt,
was immer du tust
- gebe deinem Tun einen Sinn -

Donata Frank ©zeitlos

das_engelche / März 2005

Herz

Du kamst in mein Leben
und es war Sommer...
Ganz leise hast du dich eingeschlichen,
ganz vorsichtig, Schritt für Schritt...
Gingst mir erst durch den Kopf
und hast dich schließlich
in meinem Herz niedergelassen.
Es wurde Herbst
und du bliebst in meiner Seele,
doch leider nicht in meinen Armen...
Der Winter kam
und noch immer warst du da...,
so tief in meinen Gedanken,
in meinen Träumen
und doch so schrecklich weit entfernt...
Kann es mir nicht erklären,
aber bald ist Frühling
und es scheint,
als seist du endgültig
in mein Herz eingezogen.
Meist fühlt es sich gut an,
an dich zu denken,
aber manchmal zerreißt es mich.
Und manchmal...,
ja, manchmal
wünsche ich mir,
du könntest einfach wieder gehen,
ausziehen
und Platz für eine neue Liebe machen...,
eine Liebe,
die mich glücklich macht...
Bitte geh,
zieh aus,
bevor mein Herz in Trümmern liegt
und für niemanden
jemals wieder einen Platz freihalten kann...

Zusatz: Diese Zeilen sind in einer recht schweren Zeit entstanden und sind einem Menschen gewidmet, der mir sehr wichtig ist..., mich aber nie glücklich machen könnte...

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017