Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesgedichte

eigenes Gedicht?

von *Orakel-im-Web* - Besuchern

 
Krisi / email / April 2006

Erinnerung

Die Zeit vergeht und ich vergesse,
alle unsere schönen Plätze.
Die Erinnerung wird täglich schwächer,
alles wird verweht vom Fächer.

Ich sitze abends in diesem einen Zimmer,
und erinnere mich an deine Augen und den Schimmer.
Erst nach stundenlangem Denken,
kann ich meinen Blick dann senken.
In dem Moment zerbricht mein Herz,
und ich verspür wieder den Schmerz.
Die ganzen Erinnerungen kommen in mir hoch.
Ich erinnere mich, wie deine Kleidung roch,
an deine wunderschönen Augen,
und deine Lippen, die sich an meinem Halse saugen,
an deinen Körper, der sich schmiegt an meinen,
und an die Aufmerksamkeiten, vor allem an die kleinen.

Dein warmes Lächeln hab ich nie verdrängt,
das hast du mir zum Abschied geschenkt.

Es waren alles schöne Jahre,
wegen denen ich, in der Vergangenheit verharre.
Aber alles ist so lange her,
nach dem Streit wollte ich nicht mehr.
Wieso wir uns gestritten haben?
Vielleicht, weil unsere Herzen langsam starben?

Wochen, Monate und auch noch Jahre sind vergangen,
aber bis jetzt habe ich nur zwei Verlangen:
Das eine wäre dich zu sehen,
und das zweite, mit dir wegzugehen.

So viel ist schon seitdem vergangen,
und ich lernte was, auf mein Verlangen.
Ich weiß jetzt, dass man im Leben Fehler macht
und viele, über die man lacht.
Aber über meinen Fehler kann ich nur noch weinen,
es war der größte meines Lebens,
denn wie dich gibt es leider keinen,
ich suchte lange und das vergebens.

Deshalb höre immer auf dein Herz,
denn es rettet dich vor dem Schmerz.
Versuche fast alles zu tun was es sagt,
denn es hat meistens recht wie ein Fakt.

Zusatz: Dieses Gedicht hab ich geschrieben, als ich versucht hab mich in eine Person aus einem Roman hineinzuversetzen.

Krisi / email / April 2006

Entschuldigung

Ich weiß es kommt zu spät,
und deine Liebe geht,
aber du musst es wissen,
um dein Leben zu genießen

Ich war jung und dumm,
und hatte überhaupt kein Mumm,
ich konnte es dir nicht gestehen,
und kaum hab ich weg gesehen,
bist du zu einer anderen gegangen,
und ich hab angefangen zu bangen,
ich hatte große Angst,
und dachte schon, dass du ne andere hast.

Aber selber hab ich nie daran gedacht,
und meine Freunde haben immer gelacht.
Die ganze Zeit gesagt,
„Hast du ihn immer noch nicht gefragt?!“
Ich weiß nicht wie es gekommen ist,
aber ich sagte, dass du ein Arschloch bist.

Ich bereue alles vom Herzen,
und das Gewissen bereitet mir Schmerzen,
ich hab das nicht ernst gemeint,
auch wenn das alles nicht so scheint,
ich wollte dich nie verletzen,
nimm dir das bitte nicht zu Herzen.

Mit diesem Gedicht,
denn das ist das einzige Licht,
wollt ich mich entschuldigen
und ich hoffe du wirst dich mit mir gedulden,
ich mag dich nämlich sehr,
und das Leben ist wegen dir so schwer...

Ich will dich wirklich nicht verlieren,
sonst wird mein Herz gefrieren!

Zusatz: Das Gedicht hab ich geschrieben als eine Entschuldigung an einen Menschen, der mir sehr ans Herz gewachsen ist.

Motte / April 2006

Wieviel erträgt ein Herz?

An Kummer, Sorgen und auch Schmerz.
Es ist doch so ein kleines Ding, und immer schlägt man hin.
Man liegt am Boden und kann nicht mehr,
doch kommen immer Hiebe her.

Du kleines Herz schau himmelwärts.
Die Menschen, die Dich schlagen,
müssen das auch einmal ertragen.
Nicht´s bleibt ungesühnt, dieser Satz ist weltberühmt.

Sei still, mein Herz, Du wirst geliebt.
Bleib stark mein Herz, es geht vorbei,
der Streit, der Kampf und Du wirst frei.
Kannst ruhig schlagen dann, sei ruhig und nicht bang.
Der Liebe Flügel tragen Dich auf Händen,
das Schicksal wird´s zum Guten wenden.

Bleib stark mein Herz und schlage still,
bald ist´s vorbei, so Gott es will.

Zusatz: Nachtgedanken, vom 28.03.06

Jaenny_89 / April 2006

Verrückt nach dir!

Du bist da, ganz nah.
Ich sehe dich und denke:
Du bist mein Traumboy!

Dann blicke ich in Deine Augen
und fang an zu träumen.....
Meine Lippen berühren Deine,
ich spüre Deinen Körper.....
doch alles nur ein Traum!!

Ich hab Angst.
ich weiß nicht, was Du davon hälst
mein Herz rast, wenn Du in meiner Nähe bist,
es schreit und verlangt nach Dir!

Verdammt!
Ich will Die doch nur sagen:
ICH LIEBE DICH!
Doch ich trau mich nicht.....

Zusatz: Für einen Menschen, den ich über alles liebe - aber er es nie erfahren wird.

Sascha / email / April 2006

Zweisamkeit

Einsamkeit brennt in schweren Stunden
wie hat man sich dabei gewunden
man will nichts hören
läßt sich von niemanden betören

Unaufhörlich rast der Lebensaft durch die Herzen
es brennt erzeugt starke Schmerzen
Tränen bekommen freien Lauf
fließen unaufhörlich kalt über die Wangen
wie schön hat alles angefangen - schluchz -
wie schwer ist das Leben
würde es doch meine große Liebe immer für mich geben!

Zusatz: Solche Zustände hab ich oft erlebt und getragen in den Nächten und auch an Tagen!

Arw / April 2006

Warum?

Jeden Abend sitze ich alleine verloren in Gedanken.
Ohne deine Gegenwart muss ich von Tag zu Tag auskommen.
Ohne deine Liebe muss ich jeden Tag erwachen.
Ohne deine Zärtlichkeit muss ich meine Wunden heilen.

Doch warum das Ganze?
Der Grund dafür ist meine Herz, das sich nach deinem sehnt,
es jedoch niemals bekommen wird.
Der Grund dafür ist meine Liebe, die von Tag zu Tag größer wird.

Doch warum das Ganze?
Warum liebe ich dich so sehr?
Warum verneige ich mich vor dir?

All das weil du mein Engel auf Erden bist.
All das, damit ich weiß wie es sich anfühlt voller Gefühle zu sein.

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017