Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesgedichte

eigenes Gedicht?

von *Orakel-im-Web* - Besuchern

 
Dirty Dancer / email / Juli 2006

Gottes Engel

In einer wunderschönen Nacht
ich sah die Sterne hell und klar
hätte niemals daran gedacht
doch plötzlich warst du da

In meinen Träumen oft gesehen doch nie erkannt
mich traf es wie ein Blitz nicht aus Versehen
als du mir hast deinen Namen genannt
soll ich es glauben... wusste erst nicht recht
und doch ist es wahr was ich fühlte
es war Liebe aber mir gings schlecht als es geschah

wie soll ich es erklären
nicht leicht das zu verstehen
wollte mich erst wehren
doch konnt ichs nicht.. DIR widerstehen

Im Grunde bist Du all das was ich mir ersehnte...
mir erhoffte und doch nie erwähnte

Ich war immer hart wie Stein
habe oft gelacht um nicht zu weinen..
Angst davor bestimmt ein Grund
heut weiß ich: etwas zuzulassen ist gesund

vor kurzer Zeit erst hab ich erfahren einen Menschen
- ich glaub zum ersten Mal - zu lieben so zu nehmen wie er ist
schon nach kurzer Zeit hab ich dich vermisst

soll dies eine Prüfung sein
uns aufererlegt bei Mondenschein

Ich will Dich nicht verlieren
weiß genau Du gehörst zu mir
Du wurdest mir von Gott gesandt
Ich denke und habe erkannt
ohne Zeichen ohne Tipp - es passierte einfach so und blitzend schnell
da hab ich mich in dich verliebt

Deine Stimme Deine Worte Deine Nähe einfach DU
Ich liebe Dich und geb es zu
kann es nicht verleugnen
Du bist mein Schatz und nun ist Ruh!!!

Zusatz: Es ist genauso wahr wie ich es bin...
dort ist ein mädchen... ich komm nicht hin...
will sie gerne sehen...
manchmal denke ich kann sie nicht verstehen...
ists so oder bilde ichs mir ein...
so oder so ich weiß genau: DU bist Mein!!!

Sonne / email / Juli 2006

Trauer?

Das was ich suchte und glaubte gefunden,
hab ich´s in nur einem Moment verloren?
Viel zu kurz wären doch unsere Stunden,
in denen ich mich fühlte wie neu geboren.

Stunden, in denen wir uns in die Augen schauten.
Stunden, in denen wir die Zeit vergaßen.
Stunden, in denen wir uns zu lieben trauten,
uns einfach nur gegenüber saßen.

Jetzt sitze ich hier in meiner Trauer.(?)
Tränen rinnen die Wangen hinunter,
sie waschen tiefe Spuren- durchbrechen die Mauer.
In der Hoffnung auf ein Wunder.

Ich fühle mein Herz noch schlagen,
doch es ist ganz still geworden.
Meine Gedanken sich nicht mehr zu drehen wagen,
sie würden auch meine Hoffnung ermorden.

Dieser Moment der mir das genommen,
wer oder was ist Schuld daran?
Warum ist es soweit gekommen,
was mein Herz so schwer ertragen kann.

Die Schuld,sie liegt allein bei mir,
zu tief in mein Herz lies ich Dich bohren,
mit all meinen Gedanken war ich nur bei Dir,
das Gefühl der Realität verloren.

Nun kehrt sie zurück mit aller Gewalt
und lässt mich doch keine Sekunde vergessen.
Die Erinnerung an die Zeit,das ist mein Halt
das einzige was ich je hab besessen.


Jetzt sitze ich hier in meiner Trauer.
Tränen rinnen die Wangen hinunter,
sie waschen tiefe Spuren- durchbrechen die Mauer.
In der Hoffnung auf ein Wunder.

Mary / Juli 2006

Einsam

Einsam uns Allein,
wie gerne würde ich nun bei dir sein.
Die Stunden vergehen,
doch weiß ich,
ich werde dich nie wieder sehn.
Für immer allein,
würde so gerne bei dir sein.

Zusatz: Einen Menschen zu lieben, den man nicht erreichen kann oder nie wieder sieht, ist schlimm zu ertragen =,(

Mariechen /Juli 2006

Internetliebe

Im Internet hast gefunden Du mich,
doch meine Freundin dachte, für mich wärst du es nicht.
Wochen später dann fand ich Dich und hoffte leise,
doch leider warst Du auf Reise.

Jedoch hast Du von einem fernen Kontinent geantwortet mir,
durch deine Reiseberichte durfte ich näherkommen Dir.
Wir telefonierten dann und ich war gefesselt von Deiner Stimme, Deinen Mails,
eben Dir.

Dann endlich lernte ich Dich kennen
Und wir waren uns so vertraut.
Diese viereinhalb Stunden mit Dir habe ich genossen.

Wir versprachen uns Kontakt zu halten.
telefonierten sehr viel,
verstanden einander, du vertrautest mir und ich Dir

Doch wollten wir uns unbedingt wiedersehen,
Du hattest viele Fotos von mir und ich von Dir.
Wir schauten sie uns ständig an
Und fragten uns,
sehen wir uns wieder, irgendwann?!

Ja, das taten wir dann auch,
nur nahm es einen schrecklichen Verlauf.

Jetzt reden wir nicht mehr, doch denken wir an uns so sehr.
Ich spüre Deine Nähe,
Deine Stimme ist mir vertraut.

Ständig will ich mit Dir reden,
doch kann ich nicht,
denn mein Verstand hat eine Mauer erbaut.

Um mein verletztes Herz zu schützen,
damit es heilen kann,
und der Verstand der Liebe irgendwann
wieder eine neue Chance geben kann.

Zusatz: Manchmal trifft man seinen Seelenverwandten und man fordert das Schicksal heraus und zieht dann doch den kürzeren, da es nicht der richtige Zeitpunkt war.

Desperate / Juli 2006

NUR

Ich mag es, morgens neben dir aufzuwachen
Und abends neben dir einzuschlafen;
Ich mag, wenn du mich zärtlich küsst
Und leise 'Ich liebe dich' sagst'
Ich mag deine Augen, deine Hände;
Ich mag dich überhaupt,
ABER ich mag dich NUR.

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017