Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesgedichte

eigenes Gedicht?

von *Orakel-im-Web* - Besuchern

 
Blümchen / email / September 2007

Wenn Sie es wollen

„Warum haben sie mich so angesehen dass es bis zu meinem Herzen durchdrang?“
Weil sie es so wollten!
„Warum haben sie sich in mein Herz eingenistet und wollen nicht mehr hinausgehen?“
Weil sie es so wollten!
„Warum kann ich dieser Liebe nicht entweichen? Ihr mich nicht entziehen?“
Weil sie es so wollen!
„Warum tut Liebe so weh?“
Weil sie es so wollen!
„Warum habe ich so Angst vor der Liebe, vor deren Schmerzen?“
Weil sie es so wollen!
„Warum kann ich ihnen nicht in die Augen sehen ohne dass es weh tut?“
Weil sie es so wollen!
„Warum erscheint mir die Liebe so kompliziert, wo sie doch gleichzeitig so schön ist?“
Weil sie es so wollen!
„Warum lassen sie mich hier alleine rumsitzen und kommen mich nicht endlich holen?“
Weil sie es so wollen!
„Aber sie kommen doch oder?“
Wenn sie es wollen!

(c) Andrea Bauer

Dustin44 / email / September 2007

Du hörst mich nicht

Du hörst mich nicht! Und siehst mich kaum, weißt nicht, wie ich mich fühle.
In Traurigkeit sehe ich ein Licht, es weist mir meine Ziele.
Die Hoffnung die mein Herz erfüllt, mit Zuneigung und Liebe,
Die Du mir gibst durch Deine Art, Gelegenheit macht Diebe.

Und sind es nur die Augenblicke, die Du in meiner Nähe bist,
erfüllt mich eine Herzenswärme, die meine Seele nie vergisst.
Ich kann es einfach nicht erklären, wieso, weshalb, warum es ist.
Das Schicksal führte uns zusammen, da Du meine Erfüllung bist.

Du kannst mein Leiden nicht vernehmen,
obwohl mein Herz die Wahrheit sprichst,
bleibt ungehört mein Flehen, und Beten.
Was bleibt ist nur ein kleines Licht.

Der Liebesdrang nach Deiner Nähe, der meine Sinne so verwirrt,
Der wahrlich mich zum Wahnsinn treibe, doch Du hörst mein Erflehen nicht.
Ich kann Dich spüren, kann Dich riechen! Ich sehe Dich im Traum bei mir.
Dass ich Dich grenzenlos begehre, mein Herz es blutet wegen Dir!

Ich kann nur hoffen, dass mein Schicksal
den Weg gepflastert hat zu Dir.
Und dauert es auch viele Jahre,
mein Herz gehört für immer Dir.

Ich werde immer an Dich denken, und bist Du noch so fern von mir.
Und ist es auch nur ein Gedanke, er klingelt jeden Tag bei Dir.
Und öffnest Du ihm einst die Seele und lässt ihn in Dein Herz hinein.
So wird er Dir in schlechten Tagen ein guter Freund und Helfer sein.

Die Zeit wird unser Schicksal lenken
und ist es für uns vorbestimmt,
so wird Dein Herz auch an mich denken -
egal was uns die Zukunft bringt.

Und kann ich selbst nicht mit Dir teilen, Gefühle der Geborgenheit,
so trage ich in mir die Leiden bis ans Ende unsrer Zeit,
Ich werde immer für Dich da sein, wenn Du mich brauchst in Leid und Not,
vertraue mir wie keinem andern, ich bleib Dein Freund bis in den Tod.

(c) Hans-Günter Kamp

Jojo / email / September 2007

Liebeskummer

Meine Gefühle für dich werden immer größer,
weil ich dich nicht vergessen kann.
Der Schmerz wird immer unerträglicher,
zu wissen dass ich dir niemals nahe sein werde.
Meine Tränen werden immer weniger,
weil ich schon zu viel wegen dir geheult habe.
Meine Lippen wollen nur dich küssen
und mein Herz will nur dich lieben!
meine Augen wollen nur mehr dich sehen!
Ich kann nicht mehr ohne dich,
ich brauche deine Liebe,
ich brauche deine Zärtlichkeit und Geborgenheit,
DU BIST MEIN LEBEN.

Zusatz: Dieses gedicht hat eine freundin über liebeskummer geschrieben... das wirklich zu jedem und zu jeder lage passt!

Moonlight / September 2007

Spuren im Sand...

Gedankenversunken lauf ich den Strand entlang
betrachte verträumt den Sonnenaufgang.
Eine tiefe Sehnsucht macht sich in mir breit
du warst gestern noch nah
doch heut endlos weit.

Unter meinen Füssen spür ich den Sand weich und kühl
und wieder in mir dieses leere Gefühl.
Nur meine Fußspuren im Sand sind zu sehen
wo sind die deinen, die neben mir gehen?
Dein Arm, der mich liebevoll hält
mich glücklich sein lässt auf dieser Welt.

Heisse Tränen laufen mir übers Gesicht
bin traurig dass du jetzt nicht bei mir bist.
Diese Tränen sind salzig wie das Wasser im Meer
ich schliess meine Augen, träum dich zu mir her.
Ich fühle mich einsam und aufgewühlt
kannte bisher nicht dieses tiefe Gefühl.

Dir zu sagen "Ich liebe dich" kommt nicht ganz hin
weil ich mir absolut sicher bin:
Liebe und Glück in Worten erklären
auch lange Romane nicht das richtige wären.
Denn Gefühle ganz tief aus dem Innersten raus
hierfür es keine Worte und Erklärungen braucht!

Dustin44 / email / September 2007

Wie eine Blume

Wie eine Blume so Rein und so Zart,
vernimmt“ Sie“ mein Blick,
ja es ist in der Tat .
Eine Freude zu Sehen wie Sie sich verhält,
Sie wächst und gedeiht, welche bracht dieser Welt.

Ich darf nicht dran denken, was mit ihr Geschieht,
verliert Sie die Blätter, verwelkt und wird Müde,
ich will Sie Erhalten die Himmlische Bracht,
Die Blume der Liebe! die Freude uns macht.

Ich werde Sie Tränken behutsam und sacht,
und werde Sie hüten, gebe Gut auf Sie acht.
Da mit Sie noch Lange mein Herz so erfüllt,
mit Düften und Farben den Kummer mir stillt.

Ihr Name ist Rose mit Dornen bestückt,
bei Unachtsamkeit so mansch einen Pickt.
Vernimmt man mit Liebe, die bracht dieser Art.
So bleibt Dir der Schmerz und das wehleid erspart.

(c) Hans-Günter Kamp

Dustin44 / email / September 2007

Platonisch!

Platonisch ist mein Herz nur Dir! Platonisch ist, was dir ist mir.
So soll platonisch immer sein, mein Herz nur dir, nur dir allein.
Platonisch will ich Dich verführen, und gnadenlos den Kopf verlieren.
will dich verwöhnen Tag und Nacht, bis Dich die Liebe glücklich macht.
Mit gnadenloser Lust der Liebe weck ich in dir die Herzenstriebe,
die deine Seele so betört und Dich, dein Umfeld nicht mehr stört.
Du sollst auf Wolke Sieben schweben, den Höhepunkt mit mir erleben.
Du sollst Platonisch glücklich sein, denn dir gehört mein Herz allein.
Platonisch kann uns keiner stören, die Freude wird nur uns gehören.
Drum wird Platonisch uns erfreuen die Phantasie das Glück uns streuen.
Platonisch kann uns niemand nehmen, was unsre Phantasie uns gibt,
drum können wir noch lange träumen - wie schön das es Platonisch gibt.

(c) Hans-Günter Kamp

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017