Orakelfreunde: Bestell- und Mitmachservice

Liebesgedichte

eigenes Gedicht?

von *Orakel-im-Web* - Besuchern

 
Angie / August 2008

Orientierungslos

Musste grade an dich denken
und wollte keine Zeit verschenken
alles was mich jetzt umgibt
ist nicht das was mir beliebt.

Erstens will ich Party feiern
rauchen, saufen bis zum leiern
zudem will ich glücklich sein
das geht nur leider nicht allein.

Um nun auf den Punkt zu kommen
habe ich mir vorgenommen
dir zu sagen was passiert ist.

War lange orientierungslos
floh zu dir auf deinen Schoss
liebe nur den einen Menschen
und das ganz ohne Grenzen.

Butterfly / August 2008

Wie?

Wie kann ich dich nur vergessen,
wenn mich alles an dich erinnert?
Wie kann ich Spaß haben,
wenn ich mit dir den größten Spaß hatte?
Wie soll ich etwas tun,
was wir wenn wir schon alles getan haben?
Wie soll ich nicht an dich denken,
wenn du in all meinen Erinnerungen bist?
Wie soll ich wieder lieben,
wenn du meine große Liebe bist?

Zusatz: Ich hab das Gedicht gemacht, als der Junge, den ich liebe gegangen ist...

Pully / September 2008

Der Topf ist rund

Brummelnd sitz ich im Verließe,
dreh die Karte hin und her,
schau den Menschen in die Augen,
les die Träume, kreuz und quer.

Wieder soll ich mich entscheiden.
Doch was tun, wenn ich nicht kann?
Ja, geschrieben wurde vieles...
Doch was kam bei mir denn an?!

Wer bist du und du dahinten
und was steckt in deinem Kopf?
Ihr wollt alles besser machen;
völlig gleich mit welchem Zopf?

Intressiert Ihr Euch im Grunde?
Seid Ihr omnipotential?
Wer von Euch weiß etwas besser;
liegt in meinem Areal?

Säuseln und das Pfötchen heben
kann ich ebenso wie Ihr.
Ich kann auch mal kräftig feixen
oder brüllen wie ein Stier.

Aber nein, hier ist es anders,
obwohl...anders ist es nicht.
Zeige mir doch einen Menschen,
dessen Stimme mich vertritt,
wenn mir grade dies, nicht jenes,
glühend heiß im Herzen sitzt!

Potziblitz und Donnerwetter...
Wofür hab ich mich bemüht;
war ein Rammstein im Getriebe?!
Letztlich hat nur 'Flachs' geblüht.

Rutscht mir doch den Buckel runter,
wenn Ihr das denn wirklich könnt!
Ich hab meine Lust verloren.
Nehmt die Bütte, wenn's denn brennt!

Doch nein, halt! Da ist noch jemand.
Lass mich sehen! Ich ruf an,
auch wenn Lyrik, sollt man meinen,
nicht direkt mich packen kann.

Zusatz: erlebt und erlebt und erlebt...

Amelia / September 2008

Teufelsliebe

Eines tages sah ich dich
so fein und wunder schön
du lächelstest und sagtest mir
bitte bleib doch stehn

wie ein wunder warst du da
ich konnte es nicht glauben
geraubt mein herz und eingenommen
für lange lange zeit

doch ich wollt weg, ich wollt nich mehr
konnte nicht mehr atmen
du nahmst mir mein letzen hauch
mein letzten hoffnungsschein

dann ging ich fort von dir
so schnell es ging
ich war wieder allein

heut sitz ich hier und weine noch
das bittre tränengift, was du mir
eingeflöset hast, was mir mein leben nimmt
oh könnt ich doch endlich vergessen, vergessen was geschah

mein herz was immer noch pocht für dich
ist dir doch noch so nah
oh bitte geh und schwinde hier
damit ich endlich wieder kann
leben und zwar ganz allein
ohne dich du teufelsliebelein.

Zusatz: dieses gedicht spiegelt so ziemlich meine momentane gefühlslage wieder...es ist nicht besonders gut...es kam einfach so aus der laune vielleicht geht es anderen ja genauso wie mir.

Copyright © orakelfreunde.de 2000 - 2017